Thomas W. Gabrielsson

Thomas Waern Gabrielsson
Lesermeinung
Geboren
29.06.1963 in Göteborg, Schweden
Alter
58 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Bereits als 14-Jähriger wusste Thomas W. Gabrielsson, dass er eines Tages Schauspieler werden wollte. Während seiner Schulzeit spielte er in der Schultheatertruppe. Der Lehrer, der die Truppe leitete und der die jungen Akteure unterstützte und mit Tipps versorgte, riet dem aufstrebenden Talent jedoch, sich eine Lebensgrundlage zu schaffen und empfahl ihm eine sichere Ausbildung jenseits von Bühne und Kamera. Thomas W. Gabrielsson nahm diesen Ratschlag an und wurde Schiffskoch. Einige Jahre fuhr er auf den Fährlinien Göteborg-Grenå und Varberg-Grenå zwischen Schweden und Dänemark hin und her. Heute ist sein ehemaliger Beruf eines seiner liebsten Hobbys.

Thomas W. Gabrielsson ist das, was man einen skandinavischen Schauspieler nennen kann. Geboren im schwedischen Göteborg, aufgewachsen in Helsingborg und Bjuv, zog es ihn 1983 nach seiner Ausbildung zum Schiffskoch nach Dänemark, wo er Schauspiel an der Ærø teaterfolkhögskola studierte. Zwischen 1984 und 1987 setzte er am Teatro Potlach in Rom die Schauspielausbildung fort und stand in dieser Zeit unter anderem in "La Prada", "Soldaten" und "Pino de Budo" auf der Bühne. Außerdem unternahm er mit dem römischen Theater eine Tournee durch Europa, Israel, Argentinien und Brasilien. Zurück in Dänemark baute er seine Karriere kontinuierlich aus.

Gemeinsam mit einigen Kollegen gründete er die auf Kinderstücke spezialisierte Theatergruppe La Balance, stand aber auch in Stücken für Erwachsene auf der Bühne und war unter anderem mit "Ondskan" von 1998 bis 2000 auf Tournee. Seinen ersten TV-Auftritt hatte er 2000 in der dänischen TV-Serie "Skjulte spor" in einer Episoden-Nebenrolle. Ein Jahr gab er sein Kinodebüt in dem Dogma-Film "Kira". Es folgten Rollen in der Erfolgsserie "Unit One - Die Spezialisten" (2002) und in der Komödie "Stealing Rembrandt - Klauen für Anfänger" (2003). Gleichzeitig stand der viel beschäftigte Darsteller auf der Bühne und spielte an verschiedenen Kopenhagenern Theatern.

Während er seine Karriere stetig vorantrieb, vergingen einige Jahre, bis den Zuschauern auf der schwedischen Seite des Sundes klar wurde, dass mitten in Dänemark ein erfolgreicher Schauspieler herangereift war. 2004 in der Rolle des kriminellen KGB-Agenten Sergej Varsjinskij in der dänischen Krimiserie "Der Adler - Die Spur des Verbrechens - Codename: Sisyphus" fiel er nicht nur seinen Landsleuten ins Auge, sondern wurde auch in Deutschland bekannt. Seither haben ihn auch die schwedischen Produzenten auf der Besetzungsliste und die Filmangebote von der östlichen Seite des Öresunds haben zugenommen. Von 2005 an konzentrierte sich Thomas W. Gabrielsson auf die Arbeit vor der Kamera. In einem Interview, dass der schwedisch-dänische Schauspieler Helsingborgs Dagblad gab, sagte er, dass das Familienleben mit der Schauspielerei nicht leicht zu vereinen sei, es aber sehr viel einfacher wäre, wenn man sich auf Film- und TV-Rollen konzentrieren würde. 2005 sah man ihn in "Oskar und Josefine", "Dark Horse" und "Mankells Wallander - Bilderrätsel". Ein Jahr später folgte der Kurzfilm "Sophie", das lyrische Porträt der Kopenhagener "Istedgade", der Mehrteiler "Hipp hipp - Itzhaks julevangelium" und eine durchgehende Hauptrolle in der beliebten TV-Serie "Nynne".

Als Schwede galt er gerade in den ersten Jahren seiner Karriere als Ausländer in Dänemark und wurde, wegen seines leichten Akzentes, auch gerne als Bösewicht besetzt. Im Laufe der Zeit durfte er aber auch in andere Rollen schlüpfen und wurde nach und nach einer der erfolgreichsten "dänischen" Schauspieler. 2007 spielte er nicht nur in der internationales Aufsehen erregenden Produktion "Arn - Der Kreuzritter", sondern auch in dem Kinderabenteuer "Der verlorene Schatz der Tempelritter II" und dem Thriller "Cecilie" unter anderem neben Lars Mikkelsen. Mit der Thriller-Serie "Protectors - Auf Leben und Tod (1)" (2009) ist dem sympathischen Schauspieler erneut ein sehenswerter Erfolg gelungen. Thomas W. Gabrielsson spielt hier den sympathischen Einsatzleiter Leon Hartvig Jensen. Die Serie wurde in Dänemark von durchschnittlich 1,6 Millionen Menschen verfolgt und brachte ihn mal wieder in den Fokus der Öffentlichkeit.

Weitere Filme und Serien mit Thomas W. Gabrielsson: "Sidste brev fra Stalingrad" (2000), "Hotellet" (TV-Serie, 2001), "Afgrunden", "Regel nr. 1" (beide 2003), "Forsvar" (TV-Serie), "Träumer schießen keine Tore" (beide 2004), "Prag" (Sprecher, 2006), "Ibrahim", "Isprinsessan" (beide 2007), "Remix", "Pusling" (Kurzfilm), "Deroute" (TV-Serie, 2008), "Protectors - Auf Leben und Tod (2)", "Protectors - Auf Leben und Tod (3)", "Protectors - Auf Leben und Tod (4)", "Protectors - Auf Leben und Tod (5)", "Oben" (Sprecher in der dänischen Version), "GSI - Spezialeinheit Göteborg - Waffenbrüder", (alle 2009), "Maria Wern, Kripo Gotland - Totenwache" (2010), "Real Humans - Echte Menschen" (Serie, 2012).

Foto: ZDF/Mike Kollöffel

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung