Der Rebell - Von Leimen nach Wimbledon
Fernsehfilm, Biografie • 20.11.2022 • 21:47 - 23:28
Lesermeinung
Bruno Alexander gibt als Boris Becker auch auf dem Platz eine gute Figur ab. Dabei sah sein Tennis-Trainer nach der ersten Stunde noch schwarz.
Vergrößern
Am Ziel angelangt: Mit 17 Jahren triumphiert Boris Becker (Bruno Alexander) 1985 auf dem "Heiligen Rasen" von Wimbledon.
Vergrößern
Stolz präsentiert der junge Boris Becker (Bruno Alexander, Mitte) den Pokal von Wimbledon. Ion Tiriac (Misel Maticevic, links) und Günther Bosch (Samuel Finzi) haben großen Anteil am Erfolg.
Vergrößern
Frauenschwarm: Boris Becker (Bruno Alexander) kommt beim anderen Geschlecht hervorragend an.
Vergrößern
Originaltitel
Der Rebell - Von Leimen nach Wimbledon
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2021
Fernsehfilm, Biografie

Rotschopf mit Dickkopf

Von Christopher Schmitt

Der filmreife Aufstieg eines Besessenen: Zweifellos gehört Tennis-Legende Boris Becker zu den größten Sportlern, die dieses Land hervorgebracht hat. Dieses Sportlerdrama setzt sich mit seinem Aufstieg zum Weltstar auseinander – und mit der Beziehung zu Coach und Ziehvater Günther Bosch.

Fokussierter Blick, Becker (Bruno Alexander) wirft den Ball in die Luft – und trifft ihn perfekt. Der Rest ist Tennis-Geschichte, deutsche Sport-Geschichte. Mit nur 17 Jahren gewinnt Boris Becker 1985 Wimbledon, als jüngster Spieler aller Zeiten. Der Aufstieg des jungen "Bobbele" ist der Aufstieg eines sturen Ausnahmetalents, das trotz jugendlicher Sperenzchen das große Ziel stets vor Augen hatte. Hannu Salonens Sportlerdrama "Der Rebell – Von Leimen bis Wimbledon" begleitet den aufbrausenden Jugendlichen auf den Weg an die Spitze. Der Film, der auf Fred Sellins Becker-Biographie "Ich bin ein Spieler" beruht, legt den Schwerpunkt jedoch nicht auf Tennis, sondern auf die enge Beziehung zu Trainer und Ziehvater Günther Bosch, der im Film von Samuel Finzi trefflich verkörpert wird.

Nun läuft die RTL-Produktion zum wiederholten Male bei 3sat. Vom 19. bis 23. November zeigt der öffentlich-rechtliche Sender zehn für das "TeleVisionale Film- und Serienfestival Baden-Baden" nominierte Filme, auch das Becker-Biopic konkurriert um den 3satPublikumspreis. Vom 19. bis 24. November können Zuschauerinnen und Zuschauer online oder telefonisch für ihren Favoriten abstimmen.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

London, '85: Im Moment des großen Erfolgs reißt Becker die Hände in die Lüfte, es folgen die ikonischen Trippel-Schritte. Schnitt, der Film springt neun Jahre zurück: Leimen in Baden-Württemberg. Ein bockiger rothaariger Junge feilt am Garagentor an einem Aufschlag, an dem spätere Weltklassespieler verzweifeln sollten. Aber dem jungen Boris steht sein Jähzorn im Weg. "Zu schwerfällig, zu starrköpfig, hat sich nicht im Griff", lautet das Urteil eines Jugendtrainers.

Der Mann, der ihn bis zu seinen großen Triumphen begleiten sollte, sieht das ganz anders: Der rumänisch-deutsche Tennistrainer Günther Bosch schliff den Rohdiamanten auf dem Platz, übernahm in Beckers Leben aber auch eine väterliche Rolle. Das magische Dreieck des Erfolgs wird komplettiert durch den zielstrebigen Manager Ion Tiriac (Misel Maticevic).

Auch ein Film über Günther Bosch

Als Teenager wächst die Pokal-Sammlung, aber der Dickkopf unter dem Rotschopf bleibt. Die Disziplinierung des Leimeners wird zu Günther Boschs größter Aufgabe. Becker wird als durch und durch schlechter Verlierer gezeichnet, manchmal steht ihm die Verbissenheit im Weg. Im Spitzensport handelt es sich dabei allerdings um eine Eigenschaft, die oftmals starke von Weltklassesportlern trennt.

Doch der Weg zum Sieg auf dem Heiligen Rasen ist gepflastert mit Entbehrungen. Seine Eltern Elvira (Christina Große) und Karl-Heinz Becker (Thomas Huber) lassen Boris aus Leimen ziehen – und verdienen sich mit dem Teenager-Sohn eine goldene Nase. Auch die Jugendfreundin bleibt in Leimen zurück, mit ausgeschnittenen Boris-Bildchen im Kinderzimmer und schließlich gebrochenem Herzen.

Becker ist hingegen plötzlich ein Weltstar – mit nur 17 Jahren. Leimen ist er längst entwachsen. Der Wunsch, die Jugend nachzuholen, trifft auf einen Haufen Geld, Schlag bei Frauen und eine verhängnisvolle Kooperation mit der "Bild". Er lebt in Monaco, jettet für prestigereiche Weltcups ebenso rund um die Welt wie für ertragreiche Show-Spiele und lacht sich die ältere Schönheit Fabienne (Jeanne Goursaud) an, die seine Konzentration auf den Sport erheblich beeinträchtigt. Coach "Günzi" gefällt sein neuer Lifestyle ganz und gar nicht. Querelen mit seinem Schützling sowie Meinungsverschiedenheiten mit Manager Ion sorgen für einen Bruch. Bis heute sprechen Becker und Bosch kein Wort miteinander.

Diese innige Beziehung und ihr trauriges Ende unterscheiden den Film – und Beckers Biographie – von vergleichbaren Sportler-Dramen. "Der Rebell – Von Leimen bis Wimbledon" ist nicht nur ein Film über Boris Becker, sondern auch über Günther Bosch. Es wird deutlich, wie viel der Tennis-Trainer, der einst selbst Profispieler war, für Beckers Erfolg opferte. Bosch sah seine eigene Familie kaum noch, was zählte, war das gemeinsame Ziel: die Nummer eins der Weltrangliste.

Zeitreise in die 80-er

Freilich blieb den Autoren angesichts Beckers realer Geschichte nicht viel Freiraum, manche Dialoge fallen dennoch holzschnittartig aus. Möglicherweise wirkt "Der Rebell" auch deshalb wie ein ausgesprochen konventionelles Sportler-Drama. Punkten kann der Film dafür mit seiner Nostalgie, zu der auch echte Archivaufnahmen beitragen. Viel Mühe gab sich Regisseur Hannu Salonen auch mit dem Einfangen der Eighties, wenngleich sie hier besonders bunt dargestellt werden: die Klamotten, die Autos und in erster Linie der Soundtrack mit Hits von AC/DC, Billy Idol oder Bon Jovi.

Auch der Cast in seinen optisch teils erstaunlich gut getroffenen Rollen weiß zu überzeugen. Bruno Alexander ("Die Discounter"), der monatelang auf dem Tennisplatz und im Kraftraum trainierte und die Rolle als "Herausforderung und Bürde zugleich" beschrieb, macht seine Sache ebenso gut wie Samuel Finzi als Becker-Trainer Günter Bosch und Misel Maticevic als fordernder Manager Ion Tiriac. Für Alexander war es im wahrsten Sinne des Wortes ein Kraftakt: Zehn Kilo Muskelmasse legte der Jungschauspieler zu – ein Kilo Porridge zum Frühstück inklusive.

Eins steht fest: Nachdem Boris Becker meist nur noch aufgrund seines Gefängnisaufenthalts in Großbritannien in den Medien auftaucht, braucht es einen Film, der einen der größten Sportler dieses Landes würdigt.

Der Rebell – Von Leimen nach Wimbledon – So. 20.11. – 3sat: 21.45 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Schauspielerin und Sängerin Sofia Carson bei den MTV Music Awards 2022.
Sofia Carson
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Verkörpert quasi alles zwischen Priestern und Gangstern: Jason Isaacs.
Jason Isaacs
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Demi Moore
Lesermeinung
Adriane Rickel bläst bei "Gefragt - gejagt" zur Jagd.
Adriane Rickel
Lesermeinung
Ganz schön witzig: Mike Myers.
Mike Myers
Lesermeinung
Schauspieler Kurt Russell.
Kurt Russell
Lesermeinung
Schauspieler Sean Penn.
Sean Penn
Lesermeinung
Das beste aus dem magazin
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie, Buchautor und bekannt als „Doc Esser“ in TV und Hörfunk.
Gesundheit

Das Krebsrisiko senken – so geht’s

Am 04. Februar ist Weltkrebstag. Kaum eine Krankheit ist so bekannt und gleichzeitig so gefürchtet. Dabei kann man das Risiko, an Krebs zu erkranken, mit einigen einfachen Veränderungen im Lebensstil drastisch senken. Wie genau das funktioniert, erklärt der Oberarzt Heinz-Wilhelm Esser.
Die Katharinenkirche ist ein beeindruckendes Stück deutscher Kulturgeschichte.
Nächste Ausfahrt

Saulheim: Katharinenkirche Oppenheim

Auf der Autobahn 63 von Mainz nach Kaiserslautern begegnet Autofahrern in der Nähe von Saulheim das braune Hinweisschild „Katharinenkirche Oppenheim“.
Hendrik Duryn ist den meisten als "Der Lehrer" bekannt.
HALLO!

Hendrik Duryn: "Regeln sind zu oft wie Fußfesseln für Ermittler"

Hendrik Duryn ermittelt als Tjark Wolf auf unkonventionelle Weise in idyllischen Örtchen an der Nordsee. Für prisma öffnete der Mann, den die meisten deutschen TV-Zuschauer immer mit seiner Rolle als „Der Lehrer“ verbinden werden, sein Herz zu Themen wie „Dünentod“, Probleme der Polizeiarbeit und die Bedeutung von Action im Film.
Prof. Dr. Bastian von Tresckow, Stellvertretender Direktor der Klinik für Hämatologie und Stammzellentransplantation, Leiter des CAR-T-Zell-Programms und des Schwerpunkts Lymphome an der Universitätsmedizin Essen.
Gesundheit

Normal leben trotz Krebs

Die Diagnose Krebs bedeutet oft eine harte Zäsur im Leben der Betroffen. Früher riss sie die Patienten meist komplett aus ihrem Alltag. Das gilt heute zum Glück oft nicht mehr. Lesen Sie das große prisma-Interview anlässlich des Weltkrebstages 2023 mit zwei der führenden Krebsexperten Deutschlands über die neuesten Therapien und Heilungschancen.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung „Hauptsache Gesund“.
Gesundheit

So bleiben Sie gelassen

In der heutigen Zeit stehen immer mehr Menschen unter dauerhaftem Stress. Wie soll man da noch ruhig und gelassen durch das Leben gehen? Dr. Carsten Lekutat verrät, mit welchen Tricks die innere Ruhe endlich gelingt.
Unter anderem dieses Fachwerkhaus befindet sich in der historischen Altstadt.
Nächste Ausfahrt

Bad Eilsen: Historische Altstadt

Auf der Autobahn 2 von Berlin nach Oberhausen begegnet Autofahrern in Höhe der Anschlussstelle 35 das braune Hinweisschild „Historische Altstadt Rinteln“.