Eine Mittvierzigerin verliebt sich in einen wesentlich jüngeren Mann – und hat nicht nur mit Selbstzweifeln, sondern auch mit dem Unverständnis von Familie und Kollegen zu kämpfen.

Der ARD-Fernsehfilm "Für eine Nacht ... und immer?" (2015), der nun zur Primetime wiederholt wird, wagt sich an ein gesellschaftliches Tabu: Die Liebe einer Frau zu einem wesentlich jüngeren Mann. Dabei geht das Drama von Regisseurin Sibylle Tafel sogar noch einen Schritt weiter und zeigt, was auf das vermeintliche Happy End folgt, wenn sich Heldin und Held verliebt in den Armen liegen: Unverständnis, Anfeindungen und Selbstzweifel. Der Anfang vom Ende?

Chemikerin Eva (Juliane Köhler) lernt auf einer Geschäftsreise den jungen Pokerspieler Tom (Marc Benjamin) kennen. Die Mittvierzigerin ist geschmeichelt von den erotischen Avancen des 21 Jahre jüngeren Mannes, die beiden verbringen eine leidenschaftliche Nacht im Hotelzimmer. Doch es bleibt nicht beim One-Night-Stand.

Die Degeto-Produktion "Für eine Nacht ... und immer?" überzeugt mit einer mutigen Story, die, ohne die große Moralkeule zu schwingen, zu einer wunderbaren, sehenswerten Werbung für Toleranz wird.


Quelle: teleschau – der Mediendienst