Julieta

  • Eine Frau in unterschiedlichen Lebensaltern wird in "Julieta" von zwei Schauspielerinnen gespielt. Adriana Ugarte verkörpert die Titelheldin in jungen Jahren. Vergrößern
    Eine Frau in unterschiedlichen Lebensaltern wird in "Julieta" von zwei Schauspielerinnen gespielt. Adriana Ugarte verkörpert die Titelheldin in jungen Jahren.
    Fotoquelle: ARTE / El Deseo / Manolo Pavón
  • Die junge Julieta (Adriana Ugarte) wird im Zug eine schicksalshafte Begegnung haben. Vergrößern
    Die junge Julieta (Adriana Ugarte) wird im Zug eine schicksalshafte Begegnung haben.
    Fotoquelle: ARTE / El Deseo / Manolo Pavón
  • Die gealterte Julieta  wird von Emma Suárez verkörpert. Vergrößern
    Die gealterte Julieta wird von Emma Suárez verkörpert.
    Fotoquelle: ARTE / El Deseo / Manolo Pavón
  • Die Haushälterin (Rossy de Palma, rechts) ist nicht sehr freundlich zu Julieta (Adriana Ugarte). Vergrößern
    Die Haushälterin (Rossy de Palma, rechts) ist nicht sehr freundlich zu Julieta (Adriana Ugarte).
    Fotoquelle: ARTE / El Deseo / Manolo Pavón
Spielfilm, Drama
Der Schmerz, der innen wohnt
Von Diemuth Schmidt

Infos
Synchronfassung, Produktion: El Deseo
Originaltitel
Julieta
Produktionsland
Spanien
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 04. August 2016
arte
Mi., 15.05.
20:15 - 21:50


Der spanische Meisterregisseur Pedro Almodóvar verarbeitet das Thema Verlust in dem bewegenden Drama "Julieta" (2016).

Mit "Julieta" (2016, nun bei ARTE in einer Free-TV-Premiere zu sehen) kehrt Pedro Almodóvar zurück zu seinem Lieblingsthema "Frauen" und zu seiner Kunst, tiefe Gefühle eindrücklich zu erkunden. Auf emotionaler Ebene begeistert der Film, den der spanische Meisterregisseur ("Alles über meine Mutter", "Volver") als Drama und nicht als Melodram mit überhöhten Charakteren angelegt hat – ein Konglomerat aus seinen vergangenen Filmen mit weiblichen Hauptfiguren. Und doch wirkt Julieta im Vergleich zu früheren Heldinnen ausgezehrt und erschöpft vom Leben. Es herrscht ein neuer tieftrauriger Unterton, den man in Almodóvars Werken bislang so nicht kannte.

Welche besondere Bande zwischen Müttern und Kindern besteht und wie Eltern mit erwachsenem Nachwuchs umgehen – dieses Thema steht in "Julieta" im Mittelpunkt. Die titelgebende Hauptfigur lernt der Zuschauer als eine Frau um die 50 kennen, die mitten im Leben zu stehen scheint. Wir sehen sie beim Kistenpacken, denn sie will mit ihrem Lebensgefährten von Madrid nach Portugal ziehen. Eine Zufallsbegegnung auf der Straße erinnert sie jedoch an einen Schmerz, den sie tief in sich vergraben hatte und von dem auch ihr jetziger Partner nichts ahnt.

Sie bricht allen Kontakt ab, zieht sich zurück und beginnt ihre Erinnerungen aufzuschreiben, in der Hoffnung damit ihrer für sie verlorenen Tochter wieder näherzukommen. Als junge Erwachsene verließ diese sie ohne ein Wort und meldete sich nie wieder. Nach und nach enthüllt der Film, was geschah, zeigt die inneren Verletzungen, die Julieta zugefügt wurden, die aber auch sie zugefügt hat. Und doch bleibt das Verhalten der Tochter am Ende immer noch rätselhaft. Almodóvar erinnert uns, dass man nie davon ausgehen kann, einen Menschen wirklich zu kennen.

"Julieta" beschreibt emotional tief berührend die Verlorenheit einer Frau, die mit Verlust nicht umgehen kann. Almodovár ließ sich von den Erzählungen der kanadischen Nobelpreisträgerin Alice Munro inspirieren und interpretierte sie im Kontext Spaniens. Die Familie – so seine Erfahrung – könne in seinem Heimatland niemand einfach so hinter sich lassen und Mütter seien völlig überrumpelt, wenn Töchter sich lossagten. In "Julieta" spielt der Meister der Gefühlsdramen klar und kompromisslos durch, was passiert, wenn sie es doch tun.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Julieta" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Julieta"

Darsteller

Das könnte Sie auch interessieren

arte Emad (Shahab Hosseini) und seine Frau Rana (Taraneh Alidoosti) besichtigen zum ersten Mal ihre neue Wohnung.

TV-Tipps The Salesman

Spielfilm | 20.05.2019 | 20:15 - 22:15 Uhr
Prisma-Redaktion
2/504
Lesermeinung
arte Kapitän Marat (Egor Beroev, li.) und sein Freund Balthazar (Detlev Buck, re.), der Flughafenwächter

Waiting for the Sea

Spielfilm | 22.05.2019 | 01:50 - 03:35 Uhr
3.5/502
Lesermeinung
arte Die junge Tänzerin Alicia (Leonor Watling) ist die Freundin von Krankenpfleger Benigno.

Sprich mit ihr

Spielfilm | 26.05.2019 | 23:30 - 01:20 Uhr
Prisma-Redaktion
3/502
Lesermeinung
News
Drei Jahre nach einem schrecklichen Atomunfall in Spanien ereignen sich eine Reihe ungewöhnlicher Morde. Polizeipräsident Hector Uría (Eduard Fernández) übernimmt die Ermittlung. Die achtteilige Mini-Serie "La Zona" läuft ab 1. Juni immer samstags, um 22 Uhr, bei ZDFneo in Doppelfolgen.

Die deutsch-spanische Koproduktion "La Zona" simuliert einen Atomunfall in Spanien und somit den Wor…  Mehr

Neue Aufgabe für Sarah Lombardi.

Sarah Lombardi wechselt die Seiten. Normalerweise stellt sie sich als Kandidatin in diversen Formate…  Mehr

Auf VOX startet Steffen Henssler (Bild) derzeit wieder voll durch - demnächst wird er sogar gegen seinen Kollegen Tim Mälzer antreten.

Steffen Henssler kneift nicht. Der Starkoch hat die Herausforderung von Tim Mälzer angenommen und tr…  Mehr

Wie bewerten Sie unsere prisma-Seiten? Welche Anzeigenmotive gefallen Ihnen gut? Wo kann sich prisma weiterentwickeln? Machen Sie mit bei prisma-Trend!

Machen Sie mit und registrieren Sie sich jetzt für unser neues Online-Befragungsprojekt prisma-Trend…  Mehr

Chefinspektorin Elfriede Jandrasits (Brigitte Kren, links) wurde von der örtlichen Polizei über den Mord an der taubstummen Renate informiert. Renates Mutter Maria Horvath (Magdalena Kronschläger) erreicht den Tatort und bricht zusammen.

In der Nähe eines Dorfes in Südburgenland wird ein junges Mädchen tot aufgefunden. Ein Mörder ist sc…  Mehr