Mandela: Der lange Weg zur Freiheit

  • Nelson Mandela (Idris Elba, 4. v. re.) und seine Mitstreiter werden zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt und auf die Gefängnisinsel Robben Island gebracht. Vergrößern
    Nelson Mandela (Idris Elba, 4. v. re.) und seine Mitstreiter werden zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt und auf die Gefängnisinsel Robben Island gebracht.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Senator Filmverleih
  • Nelson Mandela (Idris Elba, Mitte) wird nach seiner Freilassung gefeiert. Vergrößern
    Nelson Mandela (Idris Elba, Mitte) wird nach seiner Freilassung gefeiert.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Senator Filmverleih
  • Winnie (Naomie Harris) wird zur "Mutter der Nation". Vergrößern
    Winnie (Naomie Harris) wird zur "Mutter der Nation".
    Fotoquelle: ARD Degeto/Senator Filmverleih
  • Nelson Mandela (Idris Elba, li.) spricht mit Präsident de Klerk (Gys de Villiers) über ein friedliches Ende der Apartheid. Vergrößern
    Nelson Mandela (Idris Elba, li.) spricht mit Präsident de Klerk (Gys de Villiers) über ein friedliches Ende der Apartheid.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Senator Filmverleih
  • Die selbstbewusste Sozialarbeiterin Winnie Madikizela (Naomie Harris) wird die Frau an Mandelas Seite. Vergrößern
    Die selbstbewusste Sozialarbeiterin Winnie Madikizela (Naomie Harris) wird die Frau an Mandelas Seite.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Senator Filmverleih
  • Die erste Ehe von Nelson Mandela (Idris Elba) scheitert. Vergrößern
    Die erste Ehe von Nelson Mandela (Idris Elba) scheitert.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Senator Filmverleih
  • Der junge Anwalt Nelson Mandela (Idris Elba, Mitte) will nicht mehr hinnehmen, dass für Schwarze andere Rechte als für Weiße gelten. Vergrößern
    Der junge Anwalt Nelson Mandela (Idris Elba, Mitte) will nicht mehr hinnehmen, dass für Schwarze andere Rechte als für Weiße gelten.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Senator Filmverleih
  • Die gemeinsame Zeit ist kurz: Nelson Mandela (Idris Elba) mit seiner Frau Winnie (Naomie Harris) in Freiheit. Vergrößern
    Die gemeinsame Zeit ist kurz: Nelson Mandela (Idris Elba) mit seiner Frau Winnie (Naomie Harris) in Freiheit.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Senator Filmverleih
  • Nelson Mandela (Idris Elba) und Frau Winnie (Naomie Harris) feiern die Freilassung im Jahr 1990. Vergrößern
    Nelson Mandela (Idris Elba) und Frau Winnie (Naomie Harris) feiern die Freilassung im Jahr 1990.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Senator Filmverleih
  • Nelson Mandela (Idris Elba) fordert das Apartheid-Regime heraus. Vergrößern
    Nelson Mandela (Idris Elba) fordert das Apartheid-Regime heraus.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Senator Filmverleih
Spielfilm, Biografie
Ein Leben, das viele Geschichten schrieb
Von Helene König

Infos
Audiodeskription
Originaltitel
Mandela: Long Walk to Freedom
Produktionsland
Großbritannien / Südafrika
Produktionsdatum
2013
Kinostart
Do., 30. Januar 2014
ARD
Di., 17.07.
22:45 - 01:00


In dem ehrgeizigen Filmepos "Mandela: Der lange Weg zur Freiheit" wird Mandelas ereignisreiches Leben mithilfe eines herausragenden Hauptdarstellers durchexerziert.

Um dieses Biopic über den berühmten Freiheitskämpfer Nelson Mandela (Idris Elba) zu vollenden, brauchte es 35 Millionen Dollar, 34 Drehbuchfassungen und 16 Jahre Arbeit. Herauskam "Mandela: Der lange Weg zur Freiheit" (2013), ein bewegendes und stark besetztes Drama, welches das ganze Leben Mandelas beleuchten soll. Das Erste strahlt den mitreißenden Film anlässlich des 100. Geburtstags des südafrikanischen Helden aus, der vor fünf Jahren ausgerechnet am Tag der Weltpremiere mit 95 Jahren verstarb. So liebens- und sehenswert der Versuch auch daherkommt – eines ist sicher: Mandelas Leben war zu vielfältig, als dass es in nur einem Film schlüssig erzählt werden könnte.

Bereits einige namhafte Schauspieler schlüpften in Filmen über bestimmte Abschnitte aus Mandelas Leben in dessen Haut, etwa Morgan Freeman in Clint Eastwoods "Invictus" (2009) und Dennis Haysbert in Bille Augusts "Goodbye Bafana" (2007). Doch die Wahl fiel auf Idris Elba: Der vielseitige Musiker und herausragende Darsteller ("The Wire", "Avengers") ähnelt Mandela zwar kaum. Dennoch gelingt es ihm innerhalb weniger Filmminuten, die vor Tatkraft, Unbeirrbarkeit und Würde strotzende Persönlichkeit Mandelas zum Leben zu erwecken.

Zwischen den einzelnen Epochen von Mandelas Werdegang klaffen – trotz einiger geschickt eingesetzter historischer Originalaufnahmen – riesige Lücken, sodass die Einordnung in den historischen Zusammenhang schwerfällt. Wie sich der ehemalige Guerillakämpfer im Gefängnis zu einem beinahe übermenschlichen Vorbild für Gewaltlosigkeit und Vergebung entwickelte, lässt sich dadurch leider nicht wirklich verstehen.

Der filmische Gewaltmarsch führt von der in wenigen Minuten abgehandelten Kindheit des 1918 geborenen Mandelas ins Johannesburg der frühen 1940-er, wo er als Anwalt arbeitet und bereits erste Kontakte zum African National Congress knüpft. Es folgen schnell die Phase der Radikalisierung im Kampf gegen die Apartheid, Mandelas Ergreifung, die jahrelange Haft auf Robben Island und seine bedingungslose Begnadigung.

Einen Schwerpunkt setzt der Film auf Madibas – so der Clanname Mandelas – Beziehung zu der Sozialarbeiterin Winnie Madikizela, die seine zweite Ehefrau werden sollte. Geschickt mit Naomie Harris besetzt, bekommt der Zuschauer rasch ein Gefühl für den brodelnden Stolz dieser von den Weißen endlos schikanierten und gedemütigten Frau.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Mandela: Der lange Weg zur Freiheit" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Mandela: Der lange Weg zur Freiheit"

Das könnte Sie auch interessieren

3sat In Nashville klingt Countrymusik traurig. An jeder Ecke findet sich ein Talent - oder wenigstens ein passabler Musiker. Marieke Schroeder porträtiert die neue Country-Generation anhand von Musikern und Singer-Songwritern wie Justin Townes Earle, John Carter Cash jr. und Caitlin Rose, die sich von der falschen Harmonie Nashvilles abwenden. Und er zeigt ein ursprüngliches Amerika, die wilden Berge der Appalachen, die verarmten Landstriche Alabamas und natürlich Tennessee, die Heimat der Country-Industrie. So erzählt "Country Roads" nicht nur von einer neuen, ehrlichen Countrymusik, sondern auch von einem authentischen Amerika und den Menschen, die hier um das tägliche Überleben kämpfen und doch den Glauben an ihr Land nicht verlieren.

Country Roads - Der Herzschlag Amerikas

Spielfilm | 20.11.2018 | 22:25 - 23:55 Uhr
5/501
Lesermeinung
arte Stefan Zweig (Josef Hader, re.) wird beim fürstlichen Bankett in Rio de Janeiro von Minister Soares (Virgílio Castelo, li.) empfangen.

TV-Tipps Vor der Morgenröte

Spielfilm | 21.11.2018 | 20:15 - 21:55 Uhr
/500
Lesermeinung
HR TV-Produzentin Mary Mapes (Cate Blanchett, 2. v. li.), Reporter Mike (Topher Grace) und Mitarbeiterin Lucy (Elisabeth Moss) sowie Militärexperte Roger Charles (Dennis Quaid, re.) sind an einer heißen Story dran.

Der Moment der Wahrheit

Spielfilm | 08.12.2018 | 00:00 - 01:50 Uhr
Prisma-Redaktion
2.83/506
Lesermeinung
News
Im Laufe des Thementages "Unter Abenteuern" zeigt 3sat am 9. Dezember insgesamt elf Filme. Unter anderem wird von den Abenteuern von Lederstrumpf (Hellmut Lange) erzählt.

Einmal Abenteurer sein: 3sat lässt diesen Traum an einem Thementag wahr werden. Der Sender zeigt ein…  Mehr

Schauspielerin Millie Bobby Brown wurde zu jüngsten UNICEF-Sonderbotschafterin aller Zeiten ernannt.

Die erst 14-jährige Schauspielerin Millie Bobby Brown wird von UNICEF zur Sonderbotschafterin ernann…  Mehr

Sandra Maischberger empfängt mittwochs Gäste zum Talk.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Judith Williams nimmt in der letzten Folge der fünften Staffel von "Die Höhle der Löwen" eine ganz besondere Handtasche unter die Lupe. Denn: Die Tasche wurde aus Fisch gemacht.

Noch ein letztes Mal heißt es in diesem Jahr pitchen, zocken und Deals eintüten. Im Staffel-Finale d…  Mehr

94 Folgen, sechs Staffeln, zwei Kinofilme: Die Kult-Serie "Sex and the City" und die zwei dazugehörigen Kinofilme beschäftigten die Fans über zehn Jahre lang, von 1998 bis 2010.

Ein prominenter Todesfall im Drehbuch soll einen dritten "Sex and the City"-Kinofilm verhindert habe…  Mehr