Mandela: Der lange Weg zur Freiheit

KINOSTART: 30.01.2014 • Drama • USA, Südafrika (2013) • 146 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Mandela: Long Walk To Freedom
Produktionsdatum
2013
Produktionsland
USA, Südafrika
Budget
35.000.000 USD
Einspielergebnis
27.333.835 USD
Laufzeit
146 Minuten

Schon während seines Jurastudiums setzt sich Nelson Mandela in seiner südafrikanischen Heimat aktiv gegen die Apartheidpolitik ein. 1944 schließt er sich der schwarzen Protestbewegung African National Congress (ANC) an und nimmt an vielen Aktionen aktiv teil. Als 1960 bei einer harmlosen Demonstration in Sharpeville weiße Ordnungskräfte viele unbewaffnete Demonstranten töten, geht Mandela mit seinen treuen Gefolgsleuten des ANC zum bewaffneten Widerstand über. So gerät er schnell auf die Fahndungslisten des rassistischen Regimes. Nach seiner Verhaftung wird er im Juli 1964 zu einer lebenslanger Haftstrafe verurteilt. Dennoch ist sein Widerstand ungebrochen, zumal er außerhalb der Gefängnismauern von Robben Island von seiner zweiten Frau Winnie massiv unterstützt wird ...

Zweifellos gilt der im Dezember 2013 verstorbene Nelson Mandela neben Mahatma Gandhi oder Martin Luther King als einer der großen Kämpfer in Sachen Menschlichkeit und Gleichberechtigung aller Rassen. Ihm auch ein filmisches Denkmal zu setzen, war also nur eine Frage der Zeit. Noch zu seinen Lebzeiten drehte Regisseur Justin Chadwick dieses Biopic, dass die wichtigsten Ereignisse im Leben Mandelas nachzeichnet, aber in vielen Szenen sicherlich intensiver hätte sein dürfen. So hakt die Geschichte bezeichnende Lebensstationen des Streiters für die Gleichberechtigung aller Völker ab, bringt mit seiner ersten Hochzeit ein bisschen südafrikanische Folklore ins Spiel und bebildert gekonnt viele Spannungsmomente des ereignisreichen Lebens. Das Ganze ist durchaus gut gespielt und kann dem Nichtkenner vielleicht auch ein paar historische Hintergründe näherbringen. Die Person aber bleibt ebenso wie der Mythos in der Distanz und dass, obwohl den Filmemacher die 1994 erschienene Autobiografie des Freiheitskämpfers als Grundlage diente.

Darsteller

Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Als Agentin Eve in "James Bond - Skyfall" zu Weltruhm: Naomie Harris.
Naomie Harris
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung