München Mord

  • Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen) und Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier) von der Mordkommission vermuten, dass sich das geraubte Klee-Bild in der Musikhochschule befindet. Vergrößern
    Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen) und Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier) von der Mordkommission vermuten, dass sich das geraubte Klee-Bild in der Musikhochschule befindet.
    Fotoquelle: ZDF / Jürgen Olczyk
  • Ulli Schmidbauer (Martin Feifel, rechts) ist überrascht, was ihm Josef Kleint (Nikolaus Paryla) bei seinem Besuch in dessen Wohnung zeigt. Vergrößern
    Ulli Schmidbauer (Martin Feifel, rechts) ist überrascht, was ihm Josef Kleint (Nikolaus Paryla) bei seinem Besuch in dessen Wohnung zeigt.
    Fotoquelle: ZDF / Jürgen Olczyk
  • Ein Nachbar von Kriminaloberrat Zangel wurde in seiner Wohnung ermordet. Von links: Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen), Ludwig Schaller (Alexander Held), Zangel (Christoph Süß) und Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier). Am Boden: das Mordopfer Josef Kleint (Nikolaus Paryla). Vergrößern
    Ein Nachbar von Kriminaloberrat Zangel wurde in seiner Wohnung ermordet. Von links: Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen), Ludwig Schaller (Alexander Held), Zangel (Christoph Süß) und Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier). Am Boden: das Mordopfer Josef Kleint (Nikolaus Paryla).
    Fotoquelle: ZDF / Jürgen Olczyk
  • In der Wohnung des Opfers stoßen Angelika (Bernadette Heerwagen), Harald (Marcus Mittermeier, Mitte) und Oberrat Zangel (Christoph Süß) auf einen entscheidenden Hinweis: Der Mord scheint in Verbindung mit einem Bild zu stehen, das jetzt verschwunden ist. Vergrößern
    In der Wohnung des Opfers stoßen Angelika (Bernadette Heerwagen), Harald (Marcus Mittermeier, Mitte) und Oberrat Zangel (Christoph Süß) auf einen entscheidenden Hinweis: Der Mord scheint in Verbindung mit einem Bild zu stehen, das jetzt verschwunden ist.
    Fotoquelle: ZDF / Jürgen Olczyk
  • Vertrauliches Gespräch im "Trachten-Pop-up-Store": Christian Mölder (Tim Seyfi, rechts) und Schmidbauer (Martin Feifel). Vergrößern
    Vertrauliches Gespräch im "Trachten-Pop-up-Store": Christian Mölder (Tim Seyfi, rechts) und Schmidbauer (Martin Feifel).
    Fotoquelle: ZDF / Jürgen Olczyk
  • Hausmeister Ulli Schmidbauer (Martin Feifel) wird von der Studentin Stella Bast (Judith Neumann) im Keller der Musikhochschule überrascht. Hat er auch das Bild von Paul Klee? Vergrößern
    Hausmeister Ulli Schmidbauer (Martin Feifel) wird von der Studentin Stella Bast (Judith Neumann) im Keller der Musikhochschule überrascht. Hat er auch das Bild von Paul Klee?
    Fotoquelle: ZDF / Jürgen Olczyk
  • Spurensuche mit Folgen: Ludwig Schaller (Alexander Held) und Angelika (Bernadette Heerwagen) im Keller der Musikhochschule. Bald sitzen sie in Hitlers Eiskeller gefangen. Vergrößern
    Spurensuche mit Folgen: Ludwig Schaller (Alexander Held) und Angelika (Bernadette Heerwagen) im Keller der Musikhochschule. Bald sitzen sie in Hitlers Eiskeller gefangen.
    Fotoquelle: ZDF / Jürgen Olczyk
Serie, Krimireihe
Paul Klee und das Oktoberfest
Von Wilfried Geldner

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
Altersfreigabe
12+
ZDF
Sa., 22.09.
20:15 - 21:45
Die ganze Stadt ein Depp


Der ehemalige Hausmeister der Münchner Musikhochschule, vormals Führerbau, wird ermordet. Und es fehlt ein Bild von Paul Klee – Kriminalkomödie mit Oktoberfest-Touch.

Diesmal nicht "der Bua", sondern "Die ganze Stadt ein Depp": Gemütlich geht's zu, "griabig" geradezu, im neuen Film der drei Kriminaler von "München Mord". Alle sind sie in Oktoberfeststimmung, sogar der frühere Musikhochschul-Hausmeister Josef Kleint (Nikolaus Paryla). Der hat einen Freund zu sich geladen – seinen Nachfolger im Amt, und will daheim mit ihm feiern. Weil der aber unpünktlich ist, hätte beinahe sein Nachbar, der Kriminaloberrat Zangel (BR-Moderator Christoph Süß), dran glauben müssen. Elegant drückt er sich an der Aufgabe vorbei. Als er später zurückkommt, ist der Nachbar tot – und ein Bild von Paul Klee aus seiner Wohnung entwendet. Raubkunst, wie sich später herausstellt. Das Trio Schaller (Alexander Held), Neuhauser (Marcus Mittermeier) und Flier (Bernadette Heerwagen) von der Mordkommission ermittelt. Und Zangel erklärt, dass das Oktoberfest der neue Münchner Fasching sei.

Nicht, dass sich die Mordkommissare in die Gefilde der Raubkunstproblematik verstiegen hätten und der damit verbundenen Besitzrecherche. Es ist ja bloß ein einziges Bild, das da in der Wohnung des alten Hausmeisters hing, nicht etwa tausend und womöglich milliardenschwer, wie damals in Schwabing beim Gurlitt.

Weil aber der weitere Ort des Geschehens zu großen Teilen die Münchner Musikhochschule in der Arcisstraße ist, also jenes braune Haus, in dem einst der Führer residierte, wird einem doch schon rein optisch recht ausführlich die Vergangenheit um die Ohren gehauen. Am Ende mag man die gemaserten Marmortreppen und die Säulen schon gar nicht mehr sehen. Gut, dass es bei der Suche nach dem Klee bald hinunter in die Katakomben geht, wo im Film angeblich des Führers Rotwein- und Eiskellerräume für die Verpflegung gelagert gewesen sind. In "Hitlers Eiskeller" macht der wegen des ungelittenen Oktoberfests sowieso schon pikiert schauende Ludwig Schaller gleich ein arg finsteres Gesicht. Ganz knapp entgeht er einem Herzinfarkt.

Sie trauen sich was, die Macher dieser oktoberfesthaltigen "München Mord"-Folge (Drehbuch: Matthias Kiefersauer, Regie: Alexander Liegl). Es ist ja sozusagen Fasching, und da ist halt viel erlaubt. Die Frauen sind rollig, die Kommissarin Flierl (Bernadette Heerwagen) ist mehr als sonst in den Kollegen Neuhauser (Marcus Mittermeier) verliebt und versteht gar nicht, dass er sie nicht küssen will. Der Neuhauser wiederum hat sich seinerseits einer aufdringlichen Oktoberfestbekanntschaft zu erwehren. Aber auch die Flierl muss sich ihrerseits einen studierten Flötisten vom Leibe halten. Der zieht gleich blank – wo sie doch mit ihm nur Ukulele spielen wollte.

Alles ganz lustig – und der Fall selbst ist ja auch ordentlich trist, in Erinnerung an die Beutekunst, wie sie 1945 die Münchner nach dem Zusammenbruch aus den Kellern des Führerhauses zusammenrafften. Auch die Schwester des toten Hausmeisters ist damals dabei gewesen. Dass der Klee mit dem Titel "Stuhl im Aufbruch" (den man im Film glücklicherweise nie sehen kann) arg wertvoll ist, hat sie erst später erfahren. Nun wollte sie sich gerade mit dem Bruder im Streit um den Kunstschatz versöhnen. Wo aber ist er, wer hat das Bild? Da kommen noch viele, vor allem eine Pianostudentin, ein Pianoprofessor und ein Versicherungsagent ins Spiel. Die Japaner jedenfalls, die schon mit dem Geldköfferchen in der Arcisstraße erscheinen, kriegen es nicht – so viel darf man verraten.

Insgesamt bietet die Folge mehr Klamauk als Krimi, viel Witzelei und eher wenig Spannung. Eine Münchner Typenkomödie immerhin, die ihren schlichten Reiz aus dem Blick in die Untiefen der Nazizeit bezieht. Und aus dem sehr nostalgischen Spiel nach Art der "Polizeiinspektion 1", Gott hab' sie selig.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Von links: Georg Schemberg (Daniel Christensen), Kirsten Moosrieder (Gisela Schneeberger) und Korbinian Riedl (Leo Reisinger).

Tatort - Die letzte Wiesn

Serie | 25.09.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.3/502882
Lesermeinung
MDR Drexler (Sylvester Groth) beobachtet seinen Verdächtigen.

Polizeiruf 110 - Wendemanöver(1/2)

Serie | 25.09.2018 | 22:55 - 00:20 Uhr
3.41/50716
Lesermeinung
RTLplus Sabrina Nikolaidou (Despina Pajanou, r.) und Eva Lorenz (Sylvia Haider).

Doppelter Einsatz - Narkose ins Jenseits

Serie | 27.09.2018 | 20:15 - 22:00 Uhr
3.5/506
Lesermeinung
News
TV-Regisseur Kai Tilgen blickt in seinem Buch "Wie ich mir meinen Platz in der Fernsehhölle verdient habe" hinter die Kulissen des Fernsehgeschäfts.

Ein TV-Regisseur verrät in seinem Buch, wie es hinter den Kulissen von Casting-Shows wie "DSDS" zuge…  Mehr

Lars Steinhöfel (links) und Dominik Schmitt sind seit einem Jahr ein Paar.

"Unter uns"-Fans kennen Lars Steinhöfel als "Easy". Nun hat der Schauspieler bei Instagram sein priv…  Mehr

Popo-Wackeln bei "Die Höhle der Löwen": Mit "TwerXout" möchten Kristina Markstetter und Rimma Banina einen neuen Fitnesstrend schaffen.

Mit einer ungewöhnlichen Geschäftsidee wollen zwei Gründerinnen die "Löwen" zu einer Investition ver…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Mel Gibson dreht einen Westernklassiker neu.

Der Western "The Wild Bunch" war im Original ziemlich brutal und wurde wegen der exzessiven Gewaltda…  Mehr