Sarahs Schlüssel

  • In der Holocaust-Gedenkstätte versucht Julia (Kristin Scott Thomas), Anhaltspunkte zu finden. Vergrößern
    In der Holocaust-Gedenkstätte versucht Julia (Kristin Scott Thomas), Anhaltspunkte zu finden.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Hugo Production/Julien Bonet
  • Verzichtet bei der Aufarbeitung der französischen Geschichte auf Pathos und überspitzte Dramatik: "Sarahs Schlüssel" mit Kristin Scott Thomas. Vergrößern
    Verzichtet bei der Aufarbeitung der französischen Geschichte auf Pathos und überspitzte Dramatik: "Sarahs Schlüssel" mit Kristin Scott Thomas.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Hugo Production/Julien Bonet
  • Völlig entkräftet stranden Sarah (Mélusine Mayance, links) und Rachel auf dem Hof von Bauer Jules (Niels Arestrup). Der ist zunächst wenig erfreut über den ungebetenen Besuch. Vergrößern
    Völlig entkräftet stranden Sarah (Mélusine Mayance, links) und Rachel auf dem Hof von Bauer Jules (Niels Arestrup). Der ist zunächst wenig erfreut über den ungebetenen Besuch.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Hugo Production/Julien Bonet
  • Julia (Kristin Scott Thomas) kann nicht fassen, wie viele Menschen infolge der Deportationen von 1942 ihr Leben lassen mussten. Vergrößern
    Julia (Kristin Scott Thomas) kann nicht fassen, wie viele Menschen infolge der Deportationen von 1942 ihr Leben lassen mussten.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Hugo Production/Julien Bonet
  • Julia (Kristin Scott Thomas) nähert sich Schritt für Schritt dem Geheimnis, das mit der Familie ihres Mannes verknüpft ist. Vergrößern
    Julia (Kristin Scott Thomas) nähert sich Schritt für Schritt dem Geheimnis, das mit der Familie ihres Mannes verknüpft ist.
    Fotoquelle: ARD Degeto/Hugo Production/Julien Bonet
Spielfilm, Kriegsdrama
Geschichten müssen erzählt werden
Von Jan Treber

Infos
Originaltitel
Elle s'appelait Sarah
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2010
Kinostart
Do., 15. Dezember 2011
DVD-Start
Do., 10. Mai 2012
ARD
Mo., 16.07.
00:30 - 02:08


Paris, 1942 und 2009: Eine Journalistin lüftet das Geheimnis um ein kleines Mädchen und lernt dabei sich selbst neu kennen.

Für die Darstellung des Holocaust im Film gibt es zwei Lieblingsmethoden: Entweder wird die Geschichte mit unendlich viel Pathos und Melodramatik erzählt, oder aber sie wird schlicht und faktenorientiert umgesetzt. Erstere Variante machte sich beispielsweise das Drama "Die Kinder von Paris" (2010) zunutze, das die Deportation tausender französischer Juden in das Vélodrome d'Hiver 1942 thematisierte – lange ein Tabu in Frankreich. Für das Drama "Sarahs Schlüssel", das im selben Jahr entstand und den gleichen Ausgangspunkt hat, wählte Regisseur Gilles Paquet-Brenner hingegen zweitgenannte Vorgehensweise und erreicht, was "Die Kinder von Paris" nicht schaffte: Sein Film erschüttert bis ins Mark. Die ARD wiederholt den Film nun im Zuge seiner Reihe "KinoFestival im Ersten" zu später Stunde.

Regisseur Paquet-Brenner erzählt seine Geschichte unspektakulär, geradezu nüchtern und verzichtet auf dramaturgisch überspitzte Szenen, um seine Botschaft zu vermitteln. Vielmehr nimmt er den Zuschauer mit der Kamera mit ins Geschehen, mitten unter die Menschen, die sich im Velodrom verzweifelt aneinanderdrängen, mitten unter die panischen Mütter, die im Zwischenlager nicht von ihren Kindern ablassen wollen. Es sind diese Rückblenden, aus der Perspektive der kleinen Sarah (Mélusine Mayance) erzählt, die die Schrecken von damals erlebbar machen.

Doch das Vergangene erstreckt sich bis in die Gegenwart. Die amerikanische Journalistin Julia (Kristin Scott Thomas), die mit ihrem Mann (Frédéric Pierrot) in Paris lebt, schlägt einfühlsam die Brücke zu dem, was 1942 passierte. Als sie bei Recherchen zu einem Artikel herausfindet, dass ihre Wohnung damals Sarahs Familie gehörte, beginnt sie, tiefer in die Geschichte vorzudringen – und entdeckt, dass das Schicksal des Mädchens untrennbar mit dem ihrer eigenen Familie verbunden ist.

Paquet-Brenner verknüpft die Lebenswege seiner beiden Protagonistinnen so geschickt, dass die Beziehung zu keinem Zeitpunkt konstruiert wirkt. Die Entwicklung der Figuren bleibt stets nachvollziehbar, wenngleich Sarah gelegentlich zu erwachsen für ihr Alter anmutet. Das ändert jedoch nichts daran, dass man mit diesem überaus willensstarken und sturen Mädchen leidet, kämpft und letztendlich verzweifelt. Ohne einen Anflug von Pathos oder Melodramatik.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Sarahs Schlüssel" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Sarahs Schlüssel"

Das könnte Sie auch interessieren

BR Camille (Louise Grinberg, rechts) wurde ungewollt schwanger. Sie und ihre Freundinnen informieren sich in der Apotheke über Verhütung.

17 Mädchen

Spielfilm | 19.07.2018 | 00:30 - 01:55 Uhr
Prisma-Redaktion
4.67/503
Lesermeinung
WDR Suzanne (Sara Forestier)

Die unerschütterliche Liebe der Suzanne

Spielfilm | 19.07.2018 | 23:40 - 01:10 Uhr
Prisma-Redaktion
1/504
Lesermeinung
3sat Der ehemalige Unterweltkönig Charly Mattei (Jean Reno) sinnt auf Rache.

22 Kugeln - Die Rache des Profis

Spielfilm | 20.07.2018 | 23:45 - 01:40 Uhr
Prisma-Redaktion
3.44/5016
Lesermeinung
News
140.000 Patienten pro Jahr behandeln die 2.000 Mitarbeiter des Klinikums Frankfurt Höchst. Einige davon begleitete die kabel eins-Dokureihe "Die Kinik" über insgesamt 100 Drehtage.

Kabel eins zeigt mit der vierteiligen Doku-Reihe "Die Klinik – Ärzte, Helfer, Diagnosen" eine erstau…  Mehr

Idris Elba mag Nelson Mandela nicht unbedingt ähnlich sehen, aber er spielt ihn hervorragend.

Das bewegende und stark besetzte Drama "Mandela: Der lange Weg zur Freiheit" soll das ganze Leben Ma…  Mehr

Der chinesische Präsident Xi Jinping gilt als der neue starke Mann der Weltwirtschaft.

Die "ZDFzeit"-Dokumentation "Supermächte: Angst vor China?" zeigt, wie das Land immer deutlicher nac…  Mehr

In der VOX-Spiele-"Box" warten neue Herausforderungen auf die einstige "Dschungelkämpferin" Hanka Rackwitz (rechts) und ihre Schwester Antje König.

Die VOX-Reihe "Beat the Box" wird mit sieben neuen Folgen fortgesetzt. Zum Auftakt mit dabei sind "B…  Mehr

Die "High Potential"- Unternehmensberater (von links) Kretsch (Sascha A. Gerak), von Geseke (Vicky Krieps), Schopner (Volker Bruch) und Grandier (Stefan Konarske) werden in den Südtiroler Bergen vor harte Aufgaben gestellt.

Mit seinem Film "Outside The Box" wollte Regisseur Philip Koch die Absurditäten des sozialdarwinisti…  Mehr