Tatort

  • Sophie Pfennigstorf als Paula. Vergrößern
    Sophie Pfennigstorf als Paula.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Die Neuen Patrioten um Nina Schramm (Anja Kling). Vergrößern
    Die Neuen Patrioten um Nina Schramm (Anja Kling).
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Kommissarin Julia Grosz (Franziska Weisz) ist auf alles gefasst. Vergrößern
    Kommissarin Julia Grosz (Franziska Weisz) ist auf alles gefasst.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Reinders (Benjamin Braun), Fraktionsvorsitzende Schramm (Anja Kling) und Professor Schneider (Patrick von Blume) stellen sich den Fragen der Presse. Vergrößern
    Reinders (Benjamin Braun), Fraktionsvorsitzende Schramm (Anja Kling) und Professor Schneider (Patrick von Blume) stellen sich den Fragen der Presse.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Rutemöller (Nils Dörgeloh) vom Staatsschutz hat Neuigkeiten für Torsten Falke (Wotan Wilke Möhring). Vergrößern
    Rutemöller (Nils Dörgeloh) vom Staatsschutz hat Neuigkeiten für Torsten Falke (Wotan Wilke Möhring).
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Julia Grosz (Franziska Weisz) und Torsten Falke (Wotan Wilke Möhring). Vergrößern
    Julia Grosz (Franziska Weisz) und Torsten Falke (Wotan Wilke Möhring).
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Ben Braun als Benjamin Reinders. Vergrößern
    Ben Braun als Benjamin Reinders.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Die Ermittler bei einer Demo. Vergrößern
    Die Ermittler bei einer Demo.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Vivien Mahler als Frauke Mark. Vergrößern
    Vivien Mahler als Frauke Mark.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Gerhard Schneider (Patrick von Blume) bemerkt die Gefahr nicht, in der er schwebt. Vergrößern
    Gerhard Schneider (Patrick von Blume) bemerkt die Gefahr nicht, in der er schwebt.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Kommissar Torsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Kriminaldirektorin Luisa Salvadori (Clelia Sarto) im Blitzlichtgewitter. Vergrößern
    Kommissar Torsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Kriminaldirektorin Luisa Salvadori (Clelia Sarto) im Blitzlichtgewitter.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Wotan Wilke Möhring als Torsten Falke. Vergrößern
    Wotan Wilke Möhring als Torsten Falke.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Clelia Sarto als Kriminaldirektorin Luisa Salvoldi. Vergrößern
    Clelia Sarto als Kriminaldirektorin Luisa Salvoldi.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Anja Kling als Nina Schramm. Vergrößern
    Anja Kling als Nina Schramm.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Vincent (Jordan Dwyer) wird nach Krawallen festgesetzt. Vergrößern
    Vincent (Jordan Dwyer) wird nach Krawallen festgesetzt.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Vincents Mutter ist entsetzt: Falke (Wotan Wilke Möhring) und Grosz (Franziska Weisz) stellen Beweismittel sicher. Vergrößern
    Vincents Mutter ist entsetzt: Falke (Wotan Wilke Möhring) und Grosz (Franziska Weisz) stellen Beweismittel sicher.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Jordan Dwyer als Vincent. Vergrößern
    Jordan Dwyer als Vincent.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Julia Grosz (Franziska Weisz) und Torsten Falke (Wotan Wilke Möhring) schwant nichts Gutes. Vergrößern
    Julia Grosz (Franziska Weisz) und Torsten Falke (Wotan Wilke Möhring) schwant nichts Gutes.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Grosz (Franziska Weisz) und Falke (Wotan Wilke Möhring) suchen Paula. Vergrößern
    Grosz (Franziska Weisz) und Falke (Wotan Wilke Möhring) suchen Paula.
    Fotoquelle: NDR/Marion von der Mehden
  • Tatort Vergrößern
    Tatort
    Fotoquelle: WDR-Pressestelle/Fotoredaktion
Serie, Krimireihe
Zum Rechtsruck der Nation
Von Jens Szameit

Infos
Audiodeskription, E-Mail: r.plessmann@ndr.de
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
Altersfreigabe
12+
ARD
So., 17.12.
20:15 - 21:45
Dunkle Zeit


Ein Rechtspopulist wird ermordet – ausgerechnet Punkrockpolizist Falke ermittelt. Hier also ist er, der "Tatort" zur sozialen Spaltung in Deutschland. Er bedient sich einer riskanten Strategie ...

Der Mann hat "Sympathy For The Devil" als Klingelton. Doch was zu viel ist, ist zu viel. Den norddeutschen Punkrockpolizisten Falke (Wotan Wilke Möhring) als Personenschützer auf eine Rechtspopulistin anzusetzen – man möchte sagen, es grenzt an Folter. Kein Wunder, dass man selten einen grantigeren Kommissar in einem "Tatort" gesehen hat. Aber natürlich leidet er für uns! Für "uns"? Schon recht: Für jene 87,4 Prozent der Stimmberechtigten, die bei der letzten Bundestagswahl ihr Kreuzchen nicht bei der AfD gemacht haben. "Dunkle Zeit" ist der wahrscheinlich überfällige "Tatort" zur großen sozialen Spaltung in Deutschland. Niki Stein hat ihn geschrieben und gedreht.

Der hoch dekorierte Autorenfilmer ("Rommel") ist überzeugt: Ein ARD-Sonntagskrimi, der nicht von der gesellschaftlichen Wirklichkeit seiner Zeit erzählt, sei "Verschwendung von Ressourcen". 2015 äußerte er das, anlässlich seines Reizthema-"Tatorts" über Stuttgart 21 ("Der Inder"). Es folgte 2016 ein gewagt flirrendes Sci-Fi-Stück über die Gefahren Künstlicher Intelligenz ("HAL"). Und nun sein Kommentar zum Rechtsruck der Nation. Viel größer, viel brisanter geht es derzeit nicht. Versteht sich, dass reale Vorbilder fiktionalisiert wurden.

"Die Neuen Patrioten" heißt die Partei, um die es hier geht, und die Fraktionsvorsitzende Nina Schramm (Anja Kling) ist nicht ihr Hirn, wohl aber ihr telegenes Gesicht. Eine Wahl steht an, linksextreme Gruppen drohen in Internetvideos mit Mordanschlägen, da stirbt auf einer Landstraße bei Lüneburg Nina Schramms Gatte und Gesinnungsgenosse Richard (Udo Schenk) durch eine Autobombe. Der Anschlag habe eigentlich der bedrohten Spitzenkandidatin gegolten, eifern die rechten Funktionäre. Die Bundespolizei steht am Pranger. Hat sie die Gefährdungslage unterschätzt?

Falke und Kollegin Grosz (Franzsika Weisz) ermitteln also aus der Defensive heraus – und sie müssen einen politischen Feind schützen, der sie nicht nur beschimpft, sondern gelegentlich auch umarmt. Sie wisse, dass sie Überstunden mache und vom Staat ausgenutzt werde, gibt die Patrioten-Amazone gegenüber Julia Grosz mildherzig zu verstehen. Sie sei auf ihrer Seite. Populistische Verführungstechnik aus dem Lehrbuch.

Trotzdem braucht dieses ambitionierte Polit-Stück eine Weile, um sich freizuschwimmen, um den Themenballast abzustreifen und zu einer packenden Krimi-Dramaturgie zu finden. Zwei Linksradikale auf der Flucht geben sich gegenseitig und dem Zuschauer Rätsel auf. Nebenbei wird ins Innere einer scheinmoralischen Wutbürgerpartei geleuchtet. Der Vorwurf des EU-Subventionsbetrugs steht im Raum. Unter den Führungskadern herrscht ein erbitterter Machtkampf. Um nicht zu sagen: ein mörderischer?

Wenig überraschend tritt auch noch der schmierige Betreiber eines rechten Nachrichtenportals auf den Plan – hübscher Name: "Stolz und Vorurteil"! Das alles führt zu einer doch gewagten erzählerischen Strategie: eine Bewegung, die viel Kraft aus dem Verbreiten von Verschwörungstheorien bezieht, mit der Geschichte einer Verschwörung bloßzustellen – ob das verfängt?

Bei den Adressaten wahrscheinlich eh nicht. Ob sich die Volksvertreter Gauland, Meuthen und Weidel überhaupt an öffentlich-rechtlicher Krimiunterhaltung delektieren, sei mal dahingestellt. Dabei hätten sie an manchem Schlagabtausch dieses schlau getexteten Drehbuchs bestimmt ihre Freude.

So ist es am redseligen Falke, die Werte der liberalen Gesellschaft wortreich zu verteidigen. Als die Patrioten-Frau Schramm etwas von straffälligen Migranten faselt, läuft der Nord-Cop zu großer Form auf. Er sei in Hamburg-Billstedt aufgewachsen, entfährt es ihm, da habe er als "Kartoffel" natürlich von den Türken "aufs Maul" bekommen. Aber dann habe er sich im Boxklub angemeldet, und plötzlich waren die Türken stolz, dass da ein Deutscher trainiert. Der Vorsitzende Ali sei noch heute sein Freund. "Das ist mein Deutschland!" – Kunstpause. Gänsehaut! Ende der Debatte? Nicht ganz.

Als Falke fast zur Tür raus ist, fährt die Widersacherin den spitzen Konter: "Herr Falke, da wo Sie aufgewachsen sind, habe ich bei den letzten Bürgerschaftswahlen mit meiner Partei 13 Prozent geholt."


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Mehr zum "Tatort" und anderen Verbrechen in unserem Blog "Mord & Totschlag"

Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "Tatort" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF "Nord Nord Mord - Sievers und die Frau im Zug": Wen oder was beobachten Carl Sievers (Peter Heinrich Brix) und Ina (Julia Brendler) vom vom Eingangsbereich des Gastraumes? Im Hintergrund Komparsen als Gäste.

TV-Tipps Nord Nord Mord - Sievers und die Frau im Zug

Serie | 15.10.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.54/5083
Lesermeinung
ZDF Beim Dreh: Michael A. Grimm (Rolle Alexander Behrens), Stefanie Stappenbeck (Rolle Linett Wachow, Florian Martens (Rolle Otto Garber) und Regisseur Johannes Grieser.

TV-Tipps Ein starkes Team - Tödlicher Seitensprung

Serie | 20.10.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.49/50171
Lesermeinung
ZDF Overbeck (Roland Jankowsky, l.) kommt gegen Jette Retzlaffs (Cornelia Gröschel) findigen Charme einfach nicht an.

TV-Tipps Wilsberg - Mörderische Rendite

Serie | 03.11.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.63/50295
Lesermeinung
News
VOX schickt 18 Kandidaten auf die Insel: "Survivor" kehrt nach Deutschland zurück. (Symbolbild)

"Survivor" ist die Mutter aller Abenteuershows – in Deutschland schaffte das Format aber nie den Dur…  Mehr

Birgit Schrowange moderiert das RTL-Magazin "Extra" - diesmal zum Thema Sexismus in der Filmbranche.

Ein Jahr nach der "MeToo"-Debatte hat sich in der Unterhaltungsbranche offenbar wenig geändert. Wie …  Mehr

Carlo von Tiedemann ist eines des bekanntesten Gesichter im NDR Fernsehen, seine Stimme eine der markantesten im NDR Hörfunk. Das Geheimrezept, wie man mehr als 40 Jahre lang ein gefragter Moderator in Funk und Fernsehen bleibt, kennt keiner besser als er selbst: Spaß an der Arbeit, Authentizität und jeden Tag dankbar sein, diesen Job machen zu dürfen. Am 20. Oktober wird Carlo von Tiedemann, das "NDR-Urgestein", 75 Jahre alt.

NDR-Urgestein Carlo von Tiedemann wird am 20. Oktober 75 Jahre alt. Im Interview blickt er zurück au…  Mehr

"Diana bekommt ein Job-Angebot aus Las Vegas. So viel kann ich schon verraten - sie nimmt es an", erklärt Tanja Szewczenko ihren Ausstieg bei "Alles was zählt" (Montag bis Freitag, 19.05 Uhr, RTL).

Tanja Szewczenko ist seit Jahren das Gesicht der RTL-Serie "Alles was zählt". Doch nun steigt die eh…  Mehr

Tobias und Natascha landeten im Finale von "Love Island" auf Platz zwei.

Das ging schnell: Knapp zwei Wochen nach dem Ende der RTL-II-Show "Love Island" ist bei dem einstige…  Mehr