Tatort

  • Die Kölner Kommissare Freddy Schenk (Dietmar Bär, links) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) haben schon viel gesehen. Aber der neue Fall macht auch diese altgedienten Krimi-Hasen fassungslos. Vergrößern
    Die Kölner Kommissare Freddy Schenk (Dietmar Bär, links) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) haben schon viel gesehen. Aber der neue Fall macht auch diese altgedienten Krimi-Hasen fassungslos.
    Fotoquelle: WDR / Uwe Stratmann
  • Das Handy ist ein wichtiger Faktor im Lügenleben von Roman Sasse (Barnaby Metschurat). Vergrößern
    Das Handy ist ein wichtiger Faktor im Lügenleben von Roman Sasse (Barnaby Metschurat).
    Fotoquelle: WDR / Martin Menke
  • Familien am Abgrund: Lukas' Mutter Simone Schäfer (Alma Leiberg, links) mit ihrer Schwester Heike Grabow (Meike Droste) und deren Mann Kai Grabow (Lasse Myhr). Vergrößern
    Familien am Abgrund: Lukas' Mutter Simone Schäfer (Alma Leiberg, links) mit ihrer Schwester Heike Grabow (Meike Droste) und deren Mann Kai Grabow (Lasse Myhr).
    Fotoquelle: WDR / Martin Menke
  • Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, links) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, Mitte) befragen den Besitzer des Tatfahrzeugs Nikolaus Pieler (Matthias Redlhammer). Vergrößern
    Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, links) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, Mitte) befragen den Besitzer des Tatfahrzeugs Nikolaus Pieler (Matthias Redlhammer).
    Fotoquelle: WDR / Willi Weber
Serie, Krimireihe
Wie viel Beziehung erträgt ein Leben?
Von Frank Rauscher

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2013
Altersfreigabe
12+
ARD
So., 09.09.
20:15 - 21:45
Trautes Heim


Wer tut so etwas: Das Kind einer eher in bescheidenen Verhältnissen lebenden Familie entführen? Der Kölner "Tatort"-Krimi "Trautes Heim" wirft noch einige andere schwer zu beantwortende Fragen auf.

Was bei aller berechtigten Kritik an den mithin immer noch hanebüchenen Auswüchsen der "Tatort"-Drehbücher unbedingt auch mal gesagt werden muss: Es nervt! Jeden Montag dieses übellaunige "Tatort"-Bashing. Vor allem im Netz: Kaum ein Krimi der altehrwürdigen Reihe mehr, dem nicht auf mindestens einem Portal das Superlativ "schlechtester 'Tatort' aller Zeiten" verpasst wird – und dann heißt es für Tausende verhinderter Fernsehkritiker aus der Deckung der Foren heraus: Feuer frei. Raus mit dem Hass aufs Fernsehen und die Welt, immer feste druff, es trifft ja keinen Falschen. Rund um den "Tatort" grassiert ein Diskursfieber, als ginge es um die Zukunft des Abendlandes. Dabei reden wir immer noch "nur" über Unterhaltung, über ein bisschen Krimi am Sonntagabend, über eine Traditionsmarke, die leider nach wie vor unter den plötzlichen Anfällen von Experimentierwut der ARD-Verantwortlichen zu leiden hat. Aber auch diese Zeiten wird der "Tatort" überstehen – dafür sorgen schon solche soliden Filme wie "Trautes Heim", ein Kölner Beitrag zur ARD-Reihe, der am 21. April 2013 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde und nun nochmals zu seinem Recht kommt.

Mit eiserner Verlässlichkeit wühlen sich die Kommissare Freddy Schenk (Dietmar Bär) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) durch einen Fall von Kindesentführung, der gar nicht mehr sein will als das und doch voller Überraschungen steckt.

Alte "Tatort"-Regel: Nie glauben, was man auf dem ersten Blick zu erkennen glaubt. Hier sehen wir: eine glückliche Mittelschichtsfamilie. Vater, Mutter, Kind, die sich am Morgen in ihrer bescheidenen Hochhauswohnung voneinander verabschieden. Küsschen hier, Küsschen da, Papa Roman Sasse (Barnaby Metschurat) geht zur Arbeit ins Büro, der Sohn, der kleine Lukas (Nick Schuck), bricht auf in Richtung Fußballplatz, und seine Mutter, Sasses Lebensgefährtin Simone Schäfer (Alma Leiberg), bleibt daheim, um sich wie immer um den Haushalt zu kümmern. Der Vorspann ist noch nicht zu Ende, als das Unfassbare geschieht: Lukas wird von der Straße in einen Transporter gezerrt. Ein Motorradfahrer wird Zeuge der Entführung, nimmt die Verfolgung auf, doch als er die Täter stellen will, wird der Mann brutal totgefahren.

Ist der Biker ein Zufallsopfer? Überhaupt: Wer entführt das Kind einer Familie, die offensichtlich nicht sonderlich wohlhabend ist? Handelt es sich etwa um ein Sexualdelikt? Ballauf und Schenk stehen erst mal ratlos vor Fragen wie diesen und stürzen sich in die klassische Ermittlungsarbeit – bis das Wrack des Transporters gefunden wird und darin auch Lukas' Handy. Das Gerät ist auf den Namen Ruth Junghanns registriert, einer Frau, die glaubhaft beteuert, noch nie etwas von einem Lukas Schäfer gehört zu haben ...

Die Welt von Ruth Junghanns (Sandra Borgmann) stellt sich ebenfalls als glückliche Mittelschichtsfamilie dar, nur auf höherem Niveau: Ruth Junghanns lebt im Design-Reihenhaus mit Sohn und Ehemann unter einem Dach. Und jetzt festhalten: Ihr Gatte ist derselbe Mann, den Ballauf, Schenk und mit ihnen das "Tatort"-Publikum schon als Roman Sasse kennen. Ein Mann, zwei Identitäten, zwei Familien, zwei Leben. Geholfen haben ihm dabei ein geradezu professionell ausgeprägter Hang zur Lüge sowie eine Agentur für Alibi-Beschaffung bei Seitensprüngen. Kaum zu glauben, aber so etwas gibt es wirklich.

Die Geschichte, die einem hier untergejubelt wird, ist so drüber, so absurd, dass sie schon wieder faszinierend ist. Auch weil sie eben geraderaus, ganz nüchtern erzählt und nicht noch künstlich überhöht wird. Irgendwann sitzt der doppelte Familienvater Sasse/Junghanns im Verhör und versucht sich zu erklären, wohlwissend, dass ihn keiner verstehen wird. Feige? "Ja, von mir aus", sagt er. "Ich bin ein Lügner, Betrüger, schlechter Mensch – alles", aber die Sorge um seinen entführten Sohn, die Liebe zu seinen beiden Frauen kauft man ihm trotzdem ab. Ein Mann, der sich letzten Endes selbst betrügt und daran nun zu zerbrechen droht. Was für ein Leben. Was für eine Rolle, die Barnaby Metschurat da mit erstaunlicher Souveränität stemmt.

Regisseur Christoph Schnee drehte nach einem Buch von Roland Heep und Frank Koopmann ein menschelndes Mittelschichts-Milieustück, in dem nichts abgehoben ist, abgesehen vielleicht vom rasanten Ford-Mustang-Fastback, mit dem der US-Car-affine Kommissar Bär diesmal durch die Kölner Straßen cruist. "Trautes Heim" ist ein konventioneller, hochseriöser Krimi. Und das tut uns "Tatort"-Diskutanten zwischendurch mal ganz gut.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Mehr zum "Tatort" und anderen Verbrechen in unserem Blog "Mord & Totschlag"

Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "Tatort" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Pfarrer Braun (Ottfried Fischer) ermittelt im sächsischen Provinzstädtchen Pfaffenberg, wo seit vielen Jahren kein Mord mehr geschah - bis Braun hier eintraf.

Pfarrer Braun - Der unsichtbare Beweis

Serie | 20.10.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.26/5061
Lesermeinung
ZDF Beim Dreh: Michael A. Grimm (Rolle Alexander Behrens), Stefanie Stappenbeck (Rolle Linett Wachow, Florian Martens (Rolle Otto Garber) und Regisseur Johannes Grieser.

TV-Tipps Ein starkes Team - Tödlicher Seitensprung

Serie | 20.10.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.49/50171
Lesermeinung
ZDF Overbeck (Roland Jankowsky, l.) kommt gegen Jette Retzlaffs (Cornelia Gröschel) findigen Charme einfach nicht an.

TV-Tipps Wilsberg - Mörderische Rendite

Serie | 03.11.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.63/50295
Lesermeinung
News
VOX schickt 18 Kandidaten auf die Insel: "Survivor" kehrt nach Deutschland zurück. (Symbolbild)

"Survivor" ist die Mutter aller Abenteuershows – in Deutschland schaffte das Format aber nie den Dur…  Mehr

Birgit Schrowange moderiert das RTL-Magazin "Extra" - diesmal zum Thema Sexismus in der Filmbranche.

Ein Jahr nach der "MeToo"-Debatte hat sich in der Unterhaltungsbranche offenbar wenig geändert. Wie …  Mehr

Carlo von Tiedemann ist eines des bekanntesten Gesichter im NDR Fernsehen, seine Stimme eine der markantesten im NDR Hörfunk. Das Geheimrezept, wie man mehr als 40 Jahre lang ein gefragter Moderator in Funk und Fernsehen bleibt, kennt keiner besser als er selbst: Spaß an der Arbeit, Authentizität und jeden Tag dankbar sein, diesen Job machen zu dürfen. Am 20. Oktober wird Carlo von Tiedemann, das "NDR-Urgestein", 75 Jahre alt.

NDR-Urgestein Carlo von Tiedemann wird am 20. Oktober 75 Jahre alt. Im Interview blickt er zurück au…  Mehr

"Diana bekommt ein Job-Angebot aus Las Vegas. So viel kann ich schon verraten - sie nimmt es an", erklärt Tanja Szewczenko ihren Ausstieg bei "Alles was zählt" (Montag bis Freitag, 19.05 Uhr, RTL).

Tanja Szewczenko ist seit Jahren das Gesicht der RTL-Serie "Alles was zählt". Doch nun steigt die eh…  Mehr

Tobias und Natascha landeten im Finale von "Love Island" auf Platz zwei.

Das ging schnell: Knapp zwei Wochen nach dem Ende der RTL-II-Show "Love Island" ist bei dem einstige…  Mehr