US-Geheimagent Bill McLean ist ein alter Hase in seinem Geschäft. Eines Tages versucht er, einen Freund zu decken, den die CIA für einen Verräter hält - worauf die Organisation gezwungen ist, mit ihm einen ihrer besten Leute fallen zu lassen. Eigentlich ist McLean damit für den Geheimdienst nicht mehr zu gebrauchen, doch als er hört, dass ein russischer Agent überwechseln will und über wichtige Informationen verfügt, die der CIA die Loyalität seines Freundes beweisen könnten, sucht er auf eigene Faust nach dem Russen ...

Der US-Regisseur Samuel Gallu drehte diesen routiniert inszenierten Agentenfilm vor der Kulisse Londons mit dem US-Schauspieler Van Heflin (1910-1971), der in seiner 35-jährigen Filmkarriere in über 65 Rollen zu sehen war. Hier gibt er eine überzeugende Vorstellung als Geheimagent, der zwischen alle Fronten gerät. An seiner Seite ist die junge Heidelinde Weis als Schwester eines ermordeten Agenten zu sehen. Van Heflin, der in so unterschiedlichen Filmen wie "Die seltsame Liebe der Martha Ivers" (1946), "Die drei Musketiere" (1948), "Mein großer Freund Shane" (1953) und Airport" (1969) spielte, verstarb 1971 nach 17 Tagen Koma, in das er nach einem Herzinfarkt beim Schwimmen gefallen war.

Foto: ARD/Degeto