Bosco Markovich, der führende Kopf der serbischen Mafia, den Kommissar Hallgrimsson wegen Kriegsverbrechen festgenommen hatte, gelingt in Den Haag die Flucht. Hallgrimsson, der kurz vor seinem 40. Geburtstag steht, beschließt trotz allem nach Island zu reisen, wo er seine Kindheit verbracht hat. Dort haben sich zwei führende Mafiagrößen eingefunden: der Amerikaner Canino und der Russe Radomsky. Sie wollen mit Markovich einen Deal machen: Sie liefern ihm ein isländisches Kind mit einer seltenen Blutgruppe als Organspender für seine herzkranke Tochter, er soll ihnen dafür die von ihm entwickelte "Jamming-Technologie" überlassen, mit der die gesamte Elektronik und Computerwelt in einem bestimmten Radius lahm gelegt werden kann ...

"Codename: Ithaka" ist der spannende Abschluss der 24-teiligen Reihe um den Ermittler Hallgrim Ørn Hallgrimsson, die vom deutschen Koproduzenten, dem Zweiten Deutschen Fernsehen, in zwölf Folgen in Spielfilmlänge zusammengefasst wurden. Wie bereits den Auftaktfilm "Der Adler - Die Spur des Verbrechens - Codename: Sisyphus" zeichnete auch für diesen letzten Teil Niels Arden Oplev ("Verblendung") als Regisseur verantwortlich, das Drehbuch lieferte einmal mehr das Autoren-Duo Mai Brostrøm und Peter Thorsboe.

Foto: ZDF/Ulla Voigt