Der Mord an einem homosexuellen Schüler ruft den Psychologen Dr. Fitzerald zur Arbeit und reißt ihn aus privatem Ungemach.

Es ist mal wieder alles maßlos traurig im Leben des dicken Dr. Fitzgerald: Seine Frau Judith ist zwar aus dem Schmollwinkel heimgekehrt, doch nicht ohne einen kleinen Ehebruch mit ihrem Therapeuten zu beichten. Für Fitz ein Vorwand, noch mehr zu saufen, zu spielen, zu leiden - bis es den Tod an einem Schüler aufzuklären gilt, der wegen seiner Homosexualität viel gehänselt wurde. Offenbar hat er sich aber nicht selbst umgebracht. Fitz nimmt sich des Falles in gewohnter Bärbeißigkeit an, Sergeant Jane Penhaligon ist ihm mehr denn je eine Hilfe.