Das hätte sich der machtgierge Millionär Arkadin nicht träumen lassen: Ausgerechnet seine geliebte Tochter Raina macht ihn verletzbar. Und dass, obwohl ihre Leibwächter sie ständig vor jeder möglichen Gefahr bewahrt haben. Dazu gehörte es auch, mit allen Mitteln zu verhindern, dass das Mädchen über die miesen Waffengeschäfte des Vaters die Wahrheit erfahren könnte. Als es dem Amerikaner Guy van Stratten dennoch gelingt, an Raina heranzukommen, erhält er von Arkadin ein überraschendes Angebot: Er soll die Vergangenheit des Millionärs erforschen. Was van Stratten nicht ahnt: Arkadin will so die Aufenthaltsorte unlieber Zeugen in Erfahrung bringen, um diese dann schnellstens ins Jenseits befördern zu lassen...

Ähnlich wie in dem 1957 entstandenen "Im Zeichen des Bösen" veredelte Regisseur Orson Welles auch hier eine im Grunde zweitrangige Trivialgeschichte durch seine exzellente Inszenierung.