Auf dem Mädcheninternat wird die graue "Maus" Mary Bradford von ihren Mitbewohnerinnen Paulie und Tori unter die Fittiche genommen. Als bekannt wird, dass die beiden ein Liebespaar sind, bricht Tory die Beziehung zu Paulie ab. Das hat tragische Folgen ...

Nach dem Roman "Böse Mädchen" der kanadischen Schriftstellerin Susan Swan inszenierte die aus Genf stammende kanadische Schweizer Regisseurin Léa Pool ("Im Zug der Leidenschaft", "Emporte-moi - Nimm mich mit","Mama ist beim Friseur") dieses ruhig und mit gelungenen Bildern in Szene gesetzte Psychodrama um drei Teenager, die am Erlebnis der ersten großen Liebe und Freundschaft zu zerbrechen drohen. Auf Filmfestivals mehrfach preisgekrönt, drücken die drei damaligen Jungdarstellerinnen Piper Perabo, Jessica Paré und Mischa Barton diesem teilweise recht bitterem Werk, das allerdings auch mit einigen Klischees aufwartet, ihren Stempel auf.

Foto: Prokino