Nach vielen Jahren kommt Kathrin (Katharina Böhm, Foto r., mit Maja Maranow) zum 80. Geburtstag ihres Vaters, des reichen Sägewerkbesitzers Reinhard Lorenz, in ihre alte Heimat zurück. Die beiden wollen sich aussöhnen, denn 20 Jahre zuvor war Kathrin in die USA geflüchtet. Der Grund: Ihre ältere Schwester Manuela, die inzwischen das Familienunternehmen führt, hatte ein Kind von dem Mann bekommen, mit dem Kathrin einst liiert war. Schon bald werden alte Rivalitäten wieder wach ...

Regisseur Johannes Grieser ("Tatort - Heimwärts", "Das Duo - Wölfe und Lämmer"), der zusammen mit Peter Petersen ("Damals warst du still", "Die Tochter des Kommissars", "Die Nacht der Engel") auch das Drehbuch verfasste, inszenierte mit "Mord in bester Gesellschaft" einen etwas zu wuchtigen Mix aus Heimatdrama und Psychothriller, dessen Geschichte recht konstruiert wirkt. Allerdings überzeugen die Darsteller, besonders Katharina Böhm und Maja Maranow als ungleiche Schwestern.

Foto: ZDF/Kerstin Stelter