Die neue Verbraucherschutz-Dokumentation von "ZDFzeit" informiert über Preis- und Rabatt-Fallen sowie über künstliche Verknappung von Waren und die Duft- und Musikerlebnisse, mit denen Käufer eingelullt werden sollen.

Shopping! – Das kann wahlweise Himmel oder Hölle sein, je nachdem, wo man einkauft und wieviel Sinnlichkeit man in einem Streifzug durch die Läden und Passagen der City erkennen mag. Eines haben alle Geschäfte jedoch gemeinsam: Sie wollen unser Bestes – unser Geld. Und dafür lassen sie sich eine Menge einfallen. Die neue Verbraucherschützer-Dokumentation "ZDFzeit: Achtung, Kundenfalle!" versucht – teilweise inszeniert mit Versteckte-Kamera – die verkaufsfördernden Tricks vieler Boutiquen, aber auch gewöhnlicher Supermärkte aufzudecken.

Tatsächlich lassen sich Käufer nämlich oft leicht manipulieren – durch extravagantes Ambiente, durch Musik und Gerüche. Oder durch verlockende Rabatt-Preise, aber auch dadurch, dass Produkte plötzlich nur deswegen begehrenswert erscheinen, weil sie "selten" sind oder künstlich "rar gemacht" werden. Werbetreibende lassen sich nicht ohne Grund oft wissenschaftlich von Verkaufspsychologen beraten. Spannend ist dann der Praxistest in der Sendung: Dann nämlich versucht ein Investigativ-Team herauszufinden, ob Kunden in einem französischen Weinladen wirklich mehr kaufen, wenn Häppchen gereicht werden und stimmungsvolle Klänge zu hören sind.


Quelle: teleschau – der Mediendienst