Star-DJ starb 2018

Aviciis Mutter gibt bewegendes Interview: "Kann seine Musik nicht hören, ohne zu weinen"

Das Kind zu verlieren, ist für eine Mutter der schlimmste Verlust. Anki Lidén ist über den Tod ihres Sohnes Tim Bergling, besser bekannt als Avicci, noch nicht hinweg, wie sie nun in einem Interview verriet.

Seine Familie kannte und liebte den Star-DJ Avicii als Tim Bergling. Vor zwei Jahren, am 20. April 2018, nahm er sich im Alter von 28 Jahren im Oman das Leben. Für seine Eltern sitzen Trauer und Schock noch immer tief. "Viele glauben, dass es einem in der Trauer nach zwei Jahren besser geht, aber bei mir ist es nicht so. Ich kann manchmal immer noch nicht fassen, dass er weg ist", berichtete Aviciis Mutter, die Schauspielerin Anki Lidén (73) in einem bewegenden Interview für das norwegische Blatt "Aftonbladet". "Es ist schlimmer auf eine andere Art, nun begreife ich langsam, was passiert ist."

Als Avicii freiwillig aus dem Leben schied, standen weltweit seine Fans und die gesamte DJ-Szene unter Schock. Der Lieferant von Hits wie "Wake me up!" und "Hey Brother" hatte unter gesundheitlichen Problemen und Depressionen gelitten. Seine Eltern erklärten nach seinem Tod: "Er hat wirklich gerungen mit dem Nachdenken über den Sinn, das Leben, das Glück. Jetzt hat er es nicht länger geschafft. Er wollte Frieden haben."

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

"Ein Kind zu verlieren ist einfach schrecklich", sagte Lidèn im Interview. Nach dem Tod sei sie traumatisiert und vom "Schock wie betäubt" gewesen. Gleichzeitig empfinde sie Dankbarkeit gegenüber den Menschen aus aller Welt, die ihre Anteilnahme bekundeten. "So viele fantastische Menschen teilten unsere Trauer. Wir spürten die Liebe zu Tim, es kamen Briefe aus der ganzen Welt."

Die Familie gründete die "Tim Bergling Foundation", die Suizidgefährdeten Rat und Hilfe und Angehörigen Unterstützung bieten soll, auch bei Trauerarbeit. Was ihre eigene Trauerarbeit angeht, sie ist nicht abgeschlossen, wird es vielleicht nie sein. Lidén ehrlich: "Es gibt ein Leben vor und ein Leben nach Tim. Seine Musik kann ich bis heute noch nicht hören. Dann fange ich nur an zu weinen."

Hinweis der Redaktion: Sie haben suizidale Gedanken oder sorgen sich um einen Mitmenschen? Die Telefonseelsorge bietet unter der Nummer 0800/1110111 rund um die Uhr, anonym und kostenlos Hilfe an. Eine Beratung per E-Mail ist ebenfalls möglich. Mehr Informationen finden Sie auf www.telefonseelsorge.de.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren