Nach Wirbelsäulen-OP

So geht es "Bares für Rares"-Experte Sven Deutschmanek

von teleschau

Die beliebte ZDF-Trödelshow "Bares für Rares" rund um Moderator Horst Lichter musste wegen für einige Wochen auf den Experten Sven Deutschmanek verzichten. Nun verriet der 42-Jährige, wie es ihm heute geht.

35 Drehtage mussten Moderator Horst Lichter und das Team von "Bares für Rares" ohne ihn auskommen. Seit Kurzem aber steht Sven Deutschmanek, einer der beliebtesten Experten der ZDF-Trödelshow, wieder vor der Kamera. Der besorgniserregende Grund für die lange Auszeit: eine Operation an der Halswirbelsäule. Im Interview mit der Agentur teleschau verriet Deutschmanek nun, wie er den Eingriff überstanden hat. "Der Heilungsprozess dauert zwar noch ein bisschen, der Neurochirurg hat gesagt: 500 bis 600 Tage. Jetzt bin ich gerade mal seit fünf Monaten operiert. Aber es scheint alles ganz gut geworden zu sein", zeigt sich der gebürtige Ostwestfale zuversichtlich.

Zudem erläuterte der 42-Jährige, aus welchen Gründen die Operation nötig geworden war. "Ich hatte eine sogenannte Neuroforamenstenose, eine Verengung oben an der Halswirbelsäule", erklärte Deutschmanek. Zunächst habe er mit Krankengymnastik angefangen und mit dem Rauchen aufgehört, doch trotzdem habe er sich schlussendlich für die Operation entschieden. "Es wurde mir ein Cage, ein Abstandshalter, eingesetzt, damit die Nerven wieder frei sind. Das war, glaube ich, auch die richtige Entscheidung."

Im Januar hatte Sven Deutschmanek via Instagram bekanntgegeben, dass er eine Zwangspause einlegen würde. Er kommentierte ein Bild von sich mit dem Schriftzug "Ich bin dann mal (kurz) weg" mit den Schlagwörtern "hws", "op" und "ingutenhänden". Viele Fans hatten damals schon vermutet, dass es sich um Probleme mit der Halswirbelsäule handeln könnte.

Dass seine Krankheit nun in den Medien thematisiert wird, findet der zweifache Vater seltsam: "Ich denke, es gibt in der Welt wichtigere Themen, als über meine Gesundheit zu diskutieren. Ich fand es aber sehr, sehr nett, was ich für Zuschriften bekommen habe, als ich die OP hatte!"

Generell hält der gelernte Kfz-Mechaniker sein Privatleben lieber unter Verschluss, um seine Familie zu schützen. Er verstehe allerdings, dass die Fans ab und zu etwas über ihn wissen wollen. "Unsere Sendung und auch jeder einzelne Charakter bei 'Bares für Rares' hat eine Fan Base. Ich denke, die sollten wir auch ein Stück weit bedienen", findet der Kunst- und Antiquitätenhändler. "Man kann sich auch einfach mal bei Social Media darüber freuen, dass man Vater geworden ist oder dass man eine tolle Frau an seiner Seite hat. Das kann man ja auch dezent machen. Ich gebe als Person so viel preis, dass es für beide Seiten, für die Fans und für mich, noch in Ordnung ist."


Quelle: teleschau – der Mediendienst
Das könnte Sie auch interessieren