Das "starke Team" taucht nach dem Mord an einem Professor ein in die Geheimnisse der Swinger-Szene. Dank der augenzwinkernden Inszenierung weiß der Krimi, den Zuschauer mitzureißen.

Drogen, Clubs, Bordelle – das "starke Team" ist bekannt dafür, in den zahlreichen Berliner Unterwelten zu ermitteln. In der aktuellen Folge der beliebten ZDF-Krimireihe verschlägt es die Kommissare in eine weitere Subkultur, die seit jeher mit Klischees en masse zu kämpfen hat: die Swinger. Besser wird es für Liebhaber des (öffentlich ausgetragenen) Partnertauschs durch den augenzwinkernd benannten Fall "Parkplatz bitte sauber halten" wohl eher nicht: Klischeereich, doch überaus unterhaltsam ergründen Wachow (Stefanie Stappenbeck) und Garber (Florian Martens) die als irgendwie verboten inszenierten Geheimnisse der Swingerszene.

Tatsächlich verboten ist indes der Grund für die Ermittlungen: Ein Professor wird tot am Rande eines abgelegenen Parkplatzes aufgefunden. War es ein Raubmord? Was wollte der Bildungsbürger dort? Bald schon wird dem Team klar, dass es sich um keinen gewöhnlichen Parkplatz handelt: Regelmäßig treffen sich hier, gleich in der Nähe der Autobahn, Männer, Frauen und Paare zum Sex. "Hier steppt der Bär", drückt es Garber aus und stellt auf Nachfrage klar: "der Bumsbär". Überhaupt ist "Ein starkes Team"-Episode natürlich von allerlei schlüpfrigen Anspielungen geprägt: Selbst die Pathologin beginnt angesichts des heiklen Themas mit Garber zu flirten.

Bei der Suche nach dem Mörder kommen die beiden Ermittler jedoch nicht weiter: Selbstverständlich mag niemand direkt zugeben, in der Nacht der Tat auf dem Swinger-Parkplatz gewesen zu sein. Zumal es sich dabei in erster Linie um alleinstehende Männer handelt, die einfach gern zusehen – und fotografieren. So auch der tote Prof, der angesichts der Striemen an seinem Hals wohl eine Kamera dabei hatte und bald als veritabler Spanner enttarnt wird, der unter anderem heimliche Bilder von seiner Studentin Eli (Lara Mandoki) schoss.

Weil die Ermittler die gestalkte junge Frau ins Visier nehmen, macht diese ihnen Vorwürfe: "Sie machen Opfer zu Tätern!" Schließlich stehen auch veritable Antifeministen ("Die lügen, wenn sie den Mund aufmachen") unter Verdacht, und selbst der schweigsame junge Philipp (Maximilin Gehrlinger), der eigenem Bekunden nach auf dem Sex-Parkplatz nur schaut und nicht knipst, scheint plötzlich mehr zu wissen, als angenommen. Ohnehin verdächtig verhält sich die Ex-Frau des Opfers: Susanne (Annika Blendl) und ihr Neuer (Marc Ben Puch) können mit ihrem Alibi nicht wirklich überzeugen. Zu guter Letzt scheinen auch die mit Garber bekannten Organisatoren der Parkplatz-Sause etwas zu verbergen – und haben natürlich, wie sollte es anders sein, selbst im Verhörraum miteinander Sex.

Trotz – oder gerade wegen – seiner zahlreichen aufgefahrenen Vorurteile über Swinger schafft es der Samstagabendkrimi, seine Zuschauer mitzureißen. Das liegt, wie meist, auch am ironischen Umgang des "starken Teams" mit der Gesamtsituation. Als Wachow im Sexkino vielsagend von der reiferen Besitzerin angeflirtet wird, fragt Garber, ob sie neuerdings auf Frauen stehe. Die klassische Berliner Antwort: "Immer mal wat Neues." – Das wünscht man dem Team ebenso.

Ein starkes Team – Parkplatz bitte sauber halten – Sa. 01.02. – ZDF: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH