US-Schauspielerin

Halle Berry lehnt Rolle als Transgender-Mann ab und entschuldigt sich

Halle Berry hat sich öffentlich dafür entschuldigt, dass sie mit dem Gedanken spielte, in ihrem nächsten Film einen Transgender-Mann zu spielen. Sie habe nun verstanden, warum das ein Fehler war.

"Ich hatte die Gelegenheit, meine Überlegungen zu einer bevorstehenden Rolle als Transgender-Mann zu besprechen, und ich möchte mich entschuldigen": US-Schauspielerin Halle Berry (53) trat nach heftiger Kritik in den sozialen Netzwerken von einem geplanten Filmprojekt zurück. Sie verstehe jetzt, dass "ich diese Rolle nicht hätte in Betracht ziehen sollen", erklärte die Hollywood-Heldin ("X-Men", "John Wick 3", "James Bond – Stirb an einem anderen Tag") und Oscar-Preisträgerin (2002 für "Monster's Ball") in einem Twitter-Beitrag.

Begonnen hatte alles mit einer eher freudigen Nachricht, die Berry per Instagram verbreitete: "Ich denke darüber nach, eine Figur zu spielen, bei der die Frau eine Transfigur ist, also eine Frau, die sich in einen Mann verwandelt hat." Berrys Vorfreude ebbte schnell ab: Sie wurde in den sozialen Medien dafür kritisiert, einem "echten" Transgender-Schauspieler ein mögliches Engagement wegzuschnappen. Überdies interpretiere sie die Rolloe als Frau – und somit falsch.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Halle Berry ging erst in sich und dann mit einer entschuldigenden Erklärung per Twitter an die Öffentlichkeit. "Als Cisgender-Frau verstehe ich jetzt, dass die Transgender-Gemeinschaft zweifellos die Möglichkeit haben sollte, ihre eigenen Geschichten zu erzählen. Ich bin dankbar für die Anleitung und die kritische Gespräche in den letzten Tagen und werde weiterhin zuhören, aufklären und aus diesem Fehler lernen."

Sie werde von dem Filmprojekt zurücktreten und die Sache der Transgender aktiv unterstützen: "Ich schwöre, ein Verbündeter zu sein, wenn ich meine Stimme benutze, um eine bessere Darstellung auf dem Bildschirm sowohl vor als auch hinter der Kamera zu fördern."


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren