Amerikas Jugend greift offenbar immer seltener zum Deo. Das stinkt Justin Bieber gewaltig. Mit einem veganen Deo will er Abhilfe schaffen.

Mieft Amerikas Jugend? Eine Umfrage in den USA hat kürzlich ergeben, dass insbesondere junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren weniger häufig zum Deo greifen, als andere Generationen: nur 39 Prozent der jungen Leute gaben an, dass sie in den 30 Tagen ein Deo benutzt hätten. Doch das stinkt Justin Bieber nun gewaltig. Der kanadische Popstar und Teenieschwarm hat es sich laut diversen Medienberichten zum Ziel gesetzt, ein veganes Deodorant auf den Markt zu bringen, um der Generation Z zu wohlriechenderen Achselhöhlen zu verhelfen.

"Körperlich wie mental" wird durch das Produkt "ein glücklicheres Leben" versprochen, ein "Lifestyle", der eine "Verbindung zu den Mitmenschen" schaffe. So zumindest wird das Produkt mit dem Namen "Here + Now" vom Hersteller aktuell beworben. Im Herbst soll der Hygiene-Artikel dann käuflich zu erwerben sein. Wie das Ganze im Endeffekt riechen wird, weiß derzeit noch niemand so genau, doch offensichtlich wird das Produkt bereits jetzt gehypt, was nicht zuletzt daran liegt, dass der 25-jährige Sänger für die olfaktorische Mission verantwortlich zeichnet – er selbst soll sogar den Duft ausgewählt haben.

Was das Produkt für junge Menschen attraktiv machen könnte, ist die Tatsache, dass es sich bei "Here + Now" um ein veganes Produkt handeln soll – zur Herstellung wurden angeblich keine tierischen Bestandteile verwendet, das Deo soll rein pflanzlich sein. Ob Bieber die Deo-Muffel seiner Generation mit dem neuen Mittel nun überzeugen kann, muss sich erst zeigen. Doch der Analyst Ted Marzilli, der an der Deo-Umfrage der Firma YouGov mitgewirkt hat, sieht großes Potenzial im Bieber-Deo: Junge Menschen legen schließlich Wert auf umweltschonend hergestellte Produkte.

Ein US-Marktforschungsinstitut hat zudem festgestellt, dass sich junge Menschen nach weniger Chemie in Kosmetikartikeln sehnen. In puncto Gesamthygiene stehen sie nämlich den anderen Generationen in nichts nach: Die Haare waschen sie sich offensichtlich genauso häufig wie andere Altersgruppen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst