14.11.2020 Jonathan Majors ("Lovecraft Country")

"Auch ein Held kann ein gebrochenes Herz haben"

von Rachel Kasuch
Letitia (Jurnee Smollett) und Atticus (Jonathan Majors).
Letitia (Jurnee Smollett) und Atticus (Jonathan Majors).  Fotoquelle: Home Box Office, Inc.

Ein erschreckender Blick in die Vergangenheit der USA: Die zehnteilige Horrorserie "Lovecraft Country" (Seit 13. November auf Sky Atlantic) behandelt die rassistische Diskriminierung zu Zeiten der Jim-Crow-Ära in den 50er Jahren.

Der neue HBO-Hit dreht sich dabei vor allem um Jonathan Majors, der sich als Kriegsveteran Atticus trotz aller Widrigkeiten auf eine beschwerliche Reise durch die Vereinigten Staaten von Amerika macht, um seinen verschollenen Vater zu finden. Dabei stellen sich ihm und seinen Begleitern nicht nur Rassisten, sondern Monster und Zombies entgegen.

Für Majors war die Rolle eine emotionale Mutprobe, wie er im Interview mit prisma erzählte: "Ich bin ein sehr emotionaler Typ und musste in meiner Rolle als Atticus viele intime und zerbrechliche Momente spielen, in denen man mich als Mann weinen sieht. Für mich ist dies gleichzeitig einer der wichtigsten Teile der Serie. Es ist wichtig, dass die Zuschauer sehen, dass auch ein Held Emotionen und ein gebrochenes Herz haben kann. Als schwarzer Mann, aber auch als Weißer, besteht man nicht nur aus Muskeln. Wir hören nicht nur Rap und fahren protzige Karren. Wir sind so viel mehr. Wir sind Barack Obama, Tupac, Martin Luther King und James Baldwin."

"Lovecroft Country" bei Sky anschauen.*

Neben Atticus begibt sich auch Kindheitsfreundin Letitia, die von Jurnee Smollett-Bell gespielt wird, auf die beschwerliche und gefährliche Reise. Sie mimt eine unfassbar starke Frau, die sich nicht von rassistischen Attacken einschüchtern lässt. Woher sie die Stärke während der Dreharbeiten genommen hat? Smollett-Bell erklärte gegenüber prisma: "Wir stammen von sehr starken Frauen ab. Deshalb fühle ich mich der Geschichte in 'Lovecraft Country' auch so verbunden. Ich kenne die Art von Frauen sehr gut. Es sind meine Mutter, meine Großmutter, meine Tante."

Smollett-Bell, die 2020 mit "Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn" in den deutschen Kinos zu sehen war, hat sich bei ihrer Darstellung der Letitia von ihrer eigenen Großmutter inspirieren lassen: "Als ich aufgewachsen bin, habe ich jede Menge Geschichten über meine Großmutter gehört, die eine Schönheitskönigin war. Sie war die erste schwarze 'Miss Texas' und eine alleinerziehende Mutter, die vier Kinder großgezogen hat während sie die Häuser von Weißen geputzt hat. Trotzdem ist sie jeden Tag mit der Würde einer Königin aufgestanden, hat sich frische Klamotten angezogen und ihre Haare schön gemacht, bevor sie die Häuser von Menschen saubergemacht hat, die sie verachtet haben", erklärt die Schauspielerin. "Meine Oma hat es jedoch nie zugelassen, dass sie ihre Würde nehmen. Ihr Leben hat mich in meiner Rolle als 'Leti' inspiriert. Denn auch kämpft und schreit lieber, als ihre Würde zu verlieren. Es ist eine Eigenschaft, die ich so sehr an meinen Vorfahren verehre. Ihretwegen sind wir heute hier."

Seit dem 13. November läuft "Lovecraft Country" wahlweise auf Deutsch oder in der englischen Originalfassung auf Sky Atlantic zu sehen sowie auf Sky Ticket und über Sky Q auf Abruf verfügbar. Die Ausstrahlung der zehnteiligen Horrorserie erfolgt wöchentlich immer freitags ab 22.25 Uhr in einer Doppelfolge.

Superhelden-Epos am Zahn der Zeit – lesen Sie hier die Serienkritik zu "Lovecraft Country".

*Bei diesem Link handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Wenn Sie auf den Link klicken und anschließend das Angebot wahrnehmen, bekommen wir eine Provision. Für Sie ändern sich weder Preis noch Konditionen.

Das könnte Sie auch interessieren