17.12.2015 Jahresrückblick im ZDF

"Menschen 2015": Markus Lanz schaut auf das Jahr zurück

Markus Lanz lädt zum Jahresrückblick "Menschen 2015" im ZDF ein.
Markus Lanz lädt zum Jahresrückblick "Menschen 2015" im ZDF ein.  Fotoquelle: ZDF / Sascha Baumann

Moderator Markus Lanz blickt am Donnerstagabend im ZDF in der Live-Sendung "Menschen 2015" auf die vergangenen zwölf Monate zurück und spricht mit seinen Gästen über die unterhaltsamsten, emotionalsten und dramatischsten Ereignisse des Jahres.

Unter anderem wird die 22-jährige Isobel Bowdery erzählen, wie sie die Terroranschläge in Paris erlebte. Die Studentin war mit ihrem Partner Amaury Baudoin bei einem Konzert im Bataclan, als die Terroristen das Feuer eröffneten. Ebenso werden die Terroranschläge auf die die Redaktion der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" und auf einen jüdischen Supermarkt im Januar thematisiert.

Auch die Flüchtlingskrise in Europa hat die Schlagzeilen in diesem Jahr bestimmt. Hunderttausende Menschen machten sich auf den Weg nach Deutschland und sowohl Flüchtlinge als auch ehrenamtliche Helfer erzählen bei "Menschen 2015" ihre Geschichte.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Auszeichnungen für Dieter Hallervorden und Helene Fischer

Gut unterhalten fühlten sich derweil über sieben Millionen Kinobesucher mit dem Film "Honig im Kopf". Darin spielt Dieter Hallervorden den an Demenz erkrankten Großvater Amandus und wurde für seine Leistung unter anderem mit dem Filmpreis "Romy" in der Kategorie "Beliebtester Schauspieler" ausgezeichnet.

Für musikalische Höhepunkte sorgte einmal mehr Helene Fischer, die über 850.000 Fans während ihrer ausverkauften Stadiontournee begeisterte und 2015 mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, darunter vier Echos.

"Die Hassfigur der Deutschen"

Ebenso Thema bei Markus Lanz: Claus Weselsky, der als Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer zum Gesicht des Bahnstreiks wurde und über sich selbst sagt: "Zwölf Monate war ich die Hassfigur der Deutschen."

Das könnte Sie auch interessieren