An zwei aufeinanderfolgenden Tagen läuft bei ARTE die komplette fünfte Staffel der britischen Serie "Peaky Blinders". Nach zwei weiteren Staffeln soll dann Schluss sein.

Die britische Serie "Peaky Blinders" über einen Gangsterclan aus Birmingham in den harten wie entbehrungsreichen 1920er-Jahren feierte ihre Premiere im September 2013 bei der BBC. Dort lief sie vier Staffeln sehr erfolgreich im zweiten Programm des Senders. Dreieinhalb Millionen Briten verfolgten die dunklen Machenschaften von Oberboss Tommy Shelby (Cillian Murphy). Als die Serie im vergangenen Jahr bei den BAFTA TV Awards als "Bestes Drama" ausgezeichnet wurde, erfolgte eine weitere "Beförderung". Die "Peaky Blinders" rückten mit der fünften Staffel, die nun kompakt an zwei Abenden mit jeweils drei aufeinanderfolgenden Episoden auch bei ARTE zu sehen ist, auf ins Hauptprogramm von BBC One: "Wenn eine Serie wirklich so gut ankommt, ist es nur ein guter Moment, um sie auch auf dem größten Kanal des Landes zu zeigen", hieß es seitens der Verantwortlichen.

Eine der Stärken von "Peaky Blinders" ist, dass es Autor Steven Knight immer wieder gelingt, historische Begebenheiten mit seiner mitunter drastisch dargestellten Seriengeschichte zu verknüpfen. Zum Start der fünften Staffel ist es der Crash an der New Yorker Börse im Oktober 1929, der das zuvor eigentlich klug angelegte Vermögen des Shelby-Clans nahezu pulverisiert. Mit Wetten und Erpressungen, dem traditionellen Cash-Geschäft der Familie, hält Tommy die Shelbys zunächst über Wasser.

Zudem rückt der Clan-Chef, inzwischen auch ausgestattet mit dem Posten eines Parlamentsabgeordneten, immer tiefer hinein in die Machenschaften der Politik. Der Aufstieg des europäischen Faschismus macht sich auch auf der Insel bemerkbar. So erscheint in den neuen Folgen die historische Figur des Owald Mosley (Sam Claflin). Mosley war es, der 1932 die antikommunistisch und protektionistisch ausgerichtete British Union of Fascists gründete.

Die Themen Nationalismus und Faschismus sollen auch noch die Staffeln sechs und sieben bestimmen. Danach sei allerdings Schluss mit den "Peaky Blinders", wie Serienschöpfer Knight bereits ankündigte. Er verriet zudem, in welchem Umfeld dies geschehen werde. Knight: "Mein Ziel ist es, die Geschichte der Familie zwischen zwei Kriegen zu erzählen, deswegen möchte ich es mit dem ersten Luftschlag auf Birmingham 1939 zu Ende bringen."

Staffel fünf wird von ARTE erneut erfreulich kompakt ausgestrahlt. Nach dem Start mit drei aufeinanderfolgenden Episoden folgen die Teile vier, fünf und sechs am Donnerstag, 31. Oktober, ebenfalls ab 21.00 Uhr.


Quelle: teleschau – der Mediendienst