Für den Eurovision Song Contest 2020 haben sich die beiden Hamburger Pascal Strehler und Robert Hauspurg beworben: Sie wollen mit der trashigen Hymne "San Mariyes – San Marino" für das kleine Land an den Start gehen.

Ein paar wirklich überladene, um nicht zu sagen schräge Auftritte gibt es beim Eurovision Song Contest eigentlich jedes Jahr. Das wird auch beim 65. ESC, der vom 12. bis 16. Mai 2020 in der Ahoy-Arena in der niederländischen Stadt Rotterdam stattfinden wird, nicht anders sein. Auch einschlägige deutsche Kandidaten würden sich da wieder gerne einreihen. Mit der Trash Hymne "San Mariyes – San Marino" bewirbt sich nun – genau wie bekanntlich auch der YouTuber Freshtorge – ein Hamburger Klamauk-Duo um die Gunst der San Marinesen, um 2020 für den kleinen Staat im Norden Mittelitaliens antreten zu können.

Der NDR Kultur-Autor Pascal Strehler alias Pascal van der Straaten und Bremen Zwei-Moderator Robert Hauspurg alias Francesco Fragile haben nach eigenem Bekunden "bei einem sanmarinesischen Edelwein" über ihren Text sinniert. Wie sie gegenüber dem NDR erklärten, sei ihr Song ein "sehr professioneller Ohrwurm". Außerdem hätten beide "musikwissenschaftliche Hintergründe". Daher ordnen sie ihr Stück keck dem Genre "Virtuoser Pop-Schlager" zu. Vor ihnen hat bereits der Youtuber Torge Oehlrich, im Netz besser bekannt als Freshtorge, San Marino ein Bewerbungsvideo geschickt. Er sehe sich in der Pflicht, auch kleineren europäischen Staaten zu helfen, verrät er gegenüber dem NDR.

Man habe einfach die Nummer des Rundfunkes in San Marino gegoogelt, angerufen und alle Informationen hingeschickt, sagen van der Straaten und Fragile. Ob ihr Song wirklich vom Head of Delegation gehört worden ist, ist den beiden potenziellen Kandidaten jedoch noch nicht bekannt. Aber wenn sich am Ende "Qualität" durchsetzen würde, so sind sie überzeugt, dann dürften sie in Rotterdam "ganz ehrlich und entspannt" dabei sein. Und überhapt: "Es steckt ein ernster Gedanke dahinter, auch wenn es hier und da etwas humorvoll rüberkommen mag". Welcher Gedanke genau, das haben van der Straaten und Fragile in dem Interview jedoch nicht näher erläutert.

"Wir sind Fans der großen Geste"

Sollten sie sich durchsetzen, dann solle man sich auf Großes gefasst machen, wie van der Straaten ganz unbescheiden zu Protokoll gibt: "Wir sind Fans der großen Geste. Wir lieben das. Wir lieben Europa, wir lieben San Marino." Na, da kann ja fast nichts mehr schiefgehen. Dass sie einen ansprechenden Auftritt hinlegen können, beweisen die beiden schon mal mit dem Musikvideo zu "San Mariyes – San Marino". Da werden Pascal von der Straaten und Francesco Fragile allerdings von den sich zu den Klängen räkelnden "Rhytmo-Girlz" unterstützt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst