Das Streben der Amerikaner nach kostenlosen und zugänglichen Promi-Inhalten gefährdet ihr digitales Leben. Eine Studie hat nun hervorgebracht, welche Suche nach prominenten Namen am gefährlichsten ist.

Eine alljährliche Studie von McAfee (US-amerikanischer Hersteller von Antivirus-, Netzwerk- und Computersicherheitssoftware und -hardware) zeigt auf, welche Berühmtheiten die gefährlichsten Ergebnisse in Suchmaschinen hervorrufen: Das Klicken von Websites über diese Stars könne die Verbraucher an weitere, gefährliche Seiten weiterleiten, die Viren auf den eigenen Computer spielen.

Die mittlerweile 13. Auswertung der Studie zeigt nun, dass ausgerechnet Alexis Bledel, die als brave Rory Gilmore in der TV-Hit-Serie "Gilmore Girls" bekannt wurde, 2019 auf Platz eins dieser Liste steht. Dahinter kommt der immer fröhliche TV-Talker James Corden, vor "Game of Thrones"-Liebling Sophie Turner, die auf Platz drei der jährlichen "Viren-Charts" landete. Auch dabei: Schauspielerin Anna Kendrick und US-Host Jimmy Fallon. Die Rapper Lil Wayne und Nicky Minaj landen auf Platz acht und neun, vor Marvel-Star Tessa Thompson.

Die Fans sollten Seiten über ihre Idole also mit Vorsicht anklicken. Da sie täglich mit schier endlosen Möglichkeiten konfrontiert werden, ihre Besessenheit mit Details zu ihrem Lieblingspromi zu füttern, führen sie häufig potenziell gefährliche Suchvorgänge durch, ohne mit den Konsequenzen zu rechnen, so die Studie.

Für Cyberkriminelle genau das richtige Futter, um die ahnungslosen Verbraucher auf Websites zu locken, auf denen Malware installiert ist, um an persönliche Informationen und Passwörter zu gelangen. "Verbraucher sollten unbedingt lernen, ihr digitales Leben vor lauernden Cyberkriminellen zu schützen, indem sie zweimal nachdenken, bevor sie auf verdächtige Links klicken oder blind Inhalte herunterladen", warnt Gary David von McAfee den Internet-User.


Quelle: teleschau – der Mediendienst