Auf EU-Ebene stehen wichtige Entscheidungen zur künftigen Agrarpolitik an. Die brisante ARD-Doku beleuchtet die Streitfälle, um die es derzeit geht: teils heftige Auseinandersetzungen zwischen den Vertretern der Agrar-Industrie und Natur- und Verbraucherschützern.

Immer mittendrin und vermutlich oft in der Klemme der Wirtschaftsbosse sind die Politiker. Wie die neue, vom SWR für das ARD-Hauptprogramm produzierte Dokumentation "Die Story im Ersten: Gekaufte Agrarpolitik?" zeigt, geht es um viele faule Kompromisse, die in der deutschen Landwirtschaft schon länger gemacht werden und die nun auf EU-Ebene abgesegnet, aber auch ausgebremst werden könnten. So gibt es schon seit Längerem heftige Kritik an deutschen Massen-Tierzuchtbetrieben oder an der vielen Gülle, die Bauern auf heimischen Feldern ausbringen und damit die Qualität des Trinkwassers gefährden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst