Nach dem Kinoerfolg 2012 und einer TV-Serie im SWR findet die Schwaben-Komödie "Täterätää – Die Kirche bleibt im Dorf 2" über zwei zerstrittene Dörfer ihre Fortsetzung. Diese ist nun erstmals im Free-TV zu sehen.

Es war ein Erfolg, mit dem so wohl niemand gerechnet hatte: Über 500.000 Besucher wollten 2012 sehen, wie sich die Dörfer Ober- und Unterrieslingen in "Die Kirche bleibt im Dorf" um dies und das zofften. Weitaus weniger überraschte, dass es nach zwischenzeitlicher TV-Adaption die Spielfilm-Fortsetzung "Täterätää – Die Kirche bleibt im Dorf 2" (2015) gab. Nach nicht mehr ganz so berauschendem Leinwanderfolg (etwa 130.000 Besucher) ist die Schwaben-Klamotte nun erstmals im Free-TV im Ersten zu sehen.

Weil das Kirchendach über dem stets betrunkenen Pfarrer Schäuble (Ulrich Gebauer) zusammenbrach, ist eine Menge Geld für die Renovierung des Gotteshauses fällig. Da die Rieslinger selbst für die Kosten aufkommen müssen, planen sie einen grotesken Coup. In Hamburg wird bald ein Dorfkapellen-Wettbewerb stattfinden, der eine stattliche Gewinnsumme verspricht. Also tun sich die Rockband aus Unterrieslingen und die Blaskapelle aus Oberrieslingen zusammen, um den Jackpot ins Schwäbische zu holen.

Selbstredend klingt die Band anfangs jämmerlich, und die Mitglieder sind durch und durch zerstritten. Als der klapprige Tourbus gen Norden startet, wird die Inszenierung von Ulrike Grote dann aber tatsächlich noch zu einem recht beschwingten "Schwaben im Exil"-Roadmovie.


Quelle: teleschau – der Mediendienst