Der neue ARD-Talk "Hier spricht Berlin" pfeift auf den Nichtraucherschutz. "Es darf getrunken und geraucht werden", heißt es von den Machern. Wer sich zur Auftaktsendung wohl eine Zigarette ansteckt?

Würde der selige Helmut Schmidt noch leben – in die neue ARD-Talkshow "Hier spricht Berlin" hätte sich der intensivrauchende Altkanzler vermutlich selbst eingeladen. Denn bei der vom RBB fürs Erste produzierten Sendung hält man vom Nichtraucherschutz offenbar nur ganz wenig. "Es darf getrunken und – wenn die Gäste sich trauen – auch geraucht werden", heißt es politisch gänzlich inkorrekt in einer Pressemitteilung zur Auftaktfolge am Dienstag, 1. Oktober, 23 Uhr.

Die Atmosphäre dieser Sendung sei "wie die Stadt, aus der sie kommt", verspricht der Hauptstadsender: "zwischen erwachsen und übermütig". Auch Banalitäten dürften sein – "wenn sie denn unterhaltsam sind". Der RBB weiter: "Ein gutes Gespräch kann zuweilen durch ein gutes Getränk noch besser werden."

Wie sich das forsche Konzept wohl in der Realität bewährt? Und welche der Premierengäste dann auch wirklich zu Hochprozentigem greifen oder gar blauen Zigarettendunst in die Studioluft blasen? Namhaft sind die Gesprächspartner der ersten Folge allemal. Die Moderatorinnen Eva-Maria Lemke ("Kontraste") und Jessy Wellmer ("Sportschau") begrüßen Star-Moderator Günther Jauch, den Rapper Sido, die Schauspielerin Petra Schmidt-Schaller, den Opernsänger Thomas Quasthoff und die Autorin Else Buschheuer.

"Hier spricht Berlin" ist Teil einer Talkshowoffensive der ARD am späten Dienstagabend. Neben dem neu entwickelten Hauptstadtformat werden die im Dritten erprobten Klassiker "3nach9" (Radio Bremen), "NDR Talk Show" und "Kölner Treff" (WDR) ins Erste befördert. Zum Einstand begrüßen am 24. September (22.45 Uhr) Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt in der "NDR Talk Show" Stephanie zu Guttenberg, Michael Mittermeier, Franziska van Almsick, Felix Neureuther und Roland Kaiser. Den Sendeplatz bespielen die vier Formate im wöchentlichen Wechsel. Geraucht werden darf aber wohl nur in Berlin.

Gänzlich neu ist die Idee, in der von Nikotinverboten geprägten Jetzt-Zeit das früher auch im TV übliche Qualmen wieder zu gestatten, übrigens nicht. In ihrem kurzlebigen Retro-Talk "Schulz & Böhmermann" (2016-2017) waren die Gastgeber Jan Böhmermann und Olli Schulz auf dieselbe Idee gekommen – damals allerdings beim "jungen", digitalen Spartensender ZDFneo.


Quelle: teleschau – der Mediendienst