Schwedische Kultband

Was wurde eigentlich aus Ace of Base?

Mit Hits wie "All That She Wants" und "The Sign" schrieben Ace of Base in den 90-ern Pop-Geschichte. Was wurde aus den schwedischen Europop-Stars?
Mit Hits wie "All That She Wants" und "The Sign" schrieben Ace of Base in den 90-ern Pop-Geschichte. Was wurde aus den schwedischen Europop-Stars?  Fotoquelle: Earmusic

"All That She Wants", "The Sign", "Don't Turn Around": Kein 90er-Jahre-Soundtrack wäre vollständig ohne die großen Hits von Ace of Base. Was wurde aus dein schwedischen Chartstürmern?

Sie feierten riesige Charterfolge in der ganzen Welt, inspirierten Superstars wie Lady Gaga und Katy Perry, und auch auf heutigen 90er-Motto-Partys gehören sie immer zum musikalischen Programm: Ace of Base. Im besten Pop-Alter sind die Schweden heute nicht mehr, für die Rente aber eigentlich zu jung: Gründungsmitglied Malin Berggren wird am 31. Oktober 50 Jahre alt. Was wurde aus ihr und dem Rest der legendären Europop-Truppe?

Der internationale Durchbruch gelang 1992 mit "All That She Wants", im Anschluss stürmten Ace of Base auch mit "The Sign" (1993) und "Don't Turn Around" (1994) die Charts. Das Debütalbum "Happy Nation" brachte insgesamt sieben Singles in die Charts, landete unter anderem in Deutschland, Großbritannien sowie den USA auf Platz eins und verkaufte sich insgesamt 25 Millionen Mal. Mitte der 90-er waren Ace of Base, bestehend aus Jonas Beggren, seinen Schwestern Malin und Jenny sowie Ulf Ekberg, ganz oben. Nach dem zweiten Album ("The Bridge", 1995) ließ der Erfolg jedoch mit jeder weiteren Platte nach. Insgesamt fünf Studioalben hat es gegeben. Das bis dato letzte ("The Golden Ratio", 2010) erreichte in Deutschland immerhin noch Platz 20 – in Schweden, den USA und Großbritannien schaffte die Platte es nicht in die Charts.

Vom ursprünglichen Quartett war 2010, als "The Golden Ratio" erschien, nicht mehr viel übrig. Sängerin Malin "Linn" Berggren zog sich schon in den frühen 2000-ern aus dem Band-Alltag zurück und stieg 2007 endgültig aus. Hinterher wurde erklärt, dass der öffentliche Rummel ausschlaggebend für die Entscheidung gewesen sei. Schwester Jenny, die zweite Stimme von Ace of Base, verkündete zwei Jahre später, dass sie nicht länger Teil der Band sei. Kurz darauf startete die heute 48-Jährige eine Solokarriere, die jenseits ihrer schwedischen Heimat aber kaum wahrgenommen wurde.

Jonas Berggren und Ulf "Buddha" Ekberg ersetzten Malin und Jenny zwischenzeitlich durch die Sängerinnen Clara Hagman und Julia Williamson, die aber beide 2012 wieder ausstiegen. Seitdem arbeiten Berggren (53) und Ekberg (49) alleine und pflegen das Vermächtnis von Ace of Base. 2014 etwa erschien eine "All That She Wants"-EP mit Remixen, und nach der Raritäten-Sammlung "Hidden Gems" (2015) kam im August 2020 der Nachfolger "Hidden Gems Vol. 2" auf den Markt. Neue Musik hat es seit 2010 nicht mehr gegeben.

Wie stehen die Aussichten auf eine Wiedervereinigung des Original-Quartetts? Eher schlecht: Jonas Berggren erklärte mehrfach, dass er sich eine Reunion vorstellen könne und dass er für den Fall der Fälle auch schon genug neue Songs in der Schublade hätte. Malin aber schließt eine Rückkehr in die Öffentlichkeit aus, und 2016 erklärte auch Jenny in einem Interview, dass sie für eine Wiedervereinigung von Ace of Base definitiv nicht zur Verfügung stehe. Allerdings wurde immer wieder betont, dass die Berggren-Geschwister sich jenseits der Bühne nach wie vor hervorragend verstehen – so bleibt bei den Fans ein kleiner Rest Hoffnung, dass es irgendwann vielleicht doch noch zu einem Comeback kommt.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren