ZDF-Serie

Zweite Staffel "Sløborn": Düsterer als die Realität

03.01.2022, 14.19 Uhr
von Sarah Schneidereit
Evelin (Emily Kusche) befindet sich in einem Albtraum.
Evelin (Emily Kusche) befindet sich in einem Albtraum.  Fotoquelle: ZDF und Krzysztof Wiktor / ZDFE

In der zweiten Staffel der ZDF-Erfolgsserie "Sløborn" müssen sich die Überlebenden der Taubengrippe in einer veränderten Welt durchschlagen.

Eine Pandemie hat die Welt in der Serie "Sløborn" fest im Griff. Das Taubengrippe-Virus verbeitet sich rasant von Mensch zu Mensch weiter. Für die Infizierten gibt es kaum Hoffnung. Zwar bemerken die Zuschauer einige Parallelen zwischen unserer derzeitigen Wirklichkeit und der fiktionalen Serie, deren erste Staffel übrigens bereits 2019 vor der Corona-Pandemie abgedreht wurde, jedoch hören die Gemeinsamkeiten zum Glück schnell auf. Denn so extrem, wie die Lage in "Sløborn" ist, ist es bei uns nicht.

Die Bewohner mussten in der ersten Staffel die fiktive Nordseeinsel räumen. Teilweise gegen ihren Willen. Das Militär hat hart durchgegriffen und die Menschen in Lager aufs Festland gebracht – wo Infizierte neben gesunden Menschen eingepfercht wurden. Die Lage in den Krankenhäusern ist desaströs, die Menschen sterben wie die Fliegen. Die zweite Staffel begleitet die schwangere Teenagerin Evelin (Emily Kusche) und ihre Brüder weiter, die sich auf der Insel verstecken. Sie wollen auf eigene Faust herausfinden, wie dramatisch die Lage auf dem Festland ist. Die Kinder suchen nach ihrer Mutter – und einem Arzt, der Evelin bei der bevorstehenden Geburt helfen kann. Die Geschwister sind nicht allein auf der Insel: Weitere Menschen haben sich auf Sløborn versteckt, aus Angst, auf dem Festland einer noch größeren Ansteckungsgefahr ausgesetzt zu sein. Ihr gemeinsames Problem: Langsam werden die Nahrungsmittel knapp, der Strom wird abgestellt und Plünderer treiben ihr Unwesen.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Regisseur und Drehbuchautor Christian Alvart zeigt in sechs neuen Folgen, wie eine Pandemie zu einem Wettlauf ums Überleben werden kann und welche dunklen Seiten sie an Menschen offenbart. Wotan Wilke Möhring, der in der ersten Staffel bereits als Evelins Vater Richard Kern zu sehen war, spielt ebenfalls wieder mit.

"Sløborn"

  • ab Dienstag, 11. Januar, um 20.15 Uhr, ZDFneo
  • ab Freitag, 7. Januar, in der ZDF-Mediathek