Achter Landkrimi aus der Steiermark

"Steirergeld": Eine Stadt unter Mordverdacht

08.12.2022, 08.30 Uhr
von Wilfried Geldner

Nach einem Überfall in seinem Haus stirbt Privatbankier Rudi Stiegler. Doch die Trauer hält sich bei einigen Bewohnern seiner Stadt Murbruck in Grenzen. Kurz vor dem Mord musste der reiche Bankier bankrott anmelden. Sein Betrug mit einem "Schneeballsystem" war zusammengebrochen. Die Wut der betroffenen Bürger in Murbruck ist groß. Als Täter kommen damit praktisch sämtliche Einwohner der Stadt infrage. Die LKA-Beamten Bergmann (Hary Prinz) und Sulmtaler (Anna Unterberger) nehmen in dem achten Landkrimi aus der Steiermark "Steirergeld" die Ermittlungen auf. 

ARD
Steirergeld
Krimi • 08.12.2022 • 20:15 Uhr

Vom Privatbankier Rudi Stiegler (Gottfried Breitfuß) lebte ganz Murbruck. Nicht nur, dass es gute Zinsen bei ihm gab – er kümmerte sich auch um Kinderspielplätze, um Parkanlagen und – als Sponsor – vor allem um den örtlichen Eishockeyclub. Den subventionierte er mit vielen Millionen. Doch jetzt ist Stiegler pleite, noch am Abend der Offenlegung wird er von Einbrechern in seinem Haus überfallen und stirbt. Als mögliche Täter machen die Grazer LKA-Beamten Bergmann und Sulmtaler (Hary Prinz und Anna Unterberger) im achten Landkrimi "Steirergeld" praktisch sämtliche Murbrucker aus, die bei der Privatbank höhere Geldbeträge im Schließfach hatten.

Viele Motive für einen Mord

Vor allem die Vorstandsvorsitzenden des Eishockeyvereins, denen Stiegler mache Summe überließ, sind verdächtig. Aber auch Handwerker wie der Installateur Möttl (Reinhard Nowak), der nun wegen Kreditüberziehung seine Leute entlassen muss, obwohl sie schon "dem Vater" die Treue gehalten hatten. Und selbst die Bürgermeisterin, zugleich Wirtin des Ortes, kommt in Betracht. Nun muss sie nicht nur auf die geplante Kunst am Bau verzichten, auch die ganze Großbaustelle geht den Bach hinunter.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Wolfgang und Maria Murnberger (Buch und Regie) deklinieren hier das ganze Elend durch, das so eine betrügerische Bankpleite mit sich bringen kann. Kurze Flashbacks blenden auf das Vorleben des ach so Großzügigen zurück, der offensichtlich bei Adele Spitzeder, der Münchner Erfinderin des Schneeballsystems, in die Lehre ging. "Was ist Geld?" so sinniert er einmal kühn. "Real sind es ein paar Münzen in der Hand, für die man sich eine Leberkässemmel kaufen kann." Alles andere aber sei doch nur Papier, und wahrscheinlich könne auch die Weltbank einmal pleitegehen, "aber die prüft keiner."

Angenehm ironisches Zusammenspiel 

Die hohe Zahl der betrogenen Murbrucker bringt es mit sich, dass die Story mit Fortdauer etwas beschwerlich wird. Den mitreißenden Schwung der simultan gedrehten Vorfolge "Steirerstern" (Humtata gegen Rockmusik) hat sie jedenfalls nicht. Dafür funktioniert das ironische Zusammenspiel zwischen Hary Prinz und Anna Unterberger wieder wie geschmiert. Sie wird von ihm bis hart an die Bettkante als erotischer Maulwurf gegen einen nachlässigen Buchprüfer eingesetzt, worauf er vor Eifersucht fast zerplatzt.

Dass der arme Kommissar allerdings auch noch mit seiner Exfrau und jetzigen Chefin Nicole (Bettina Mittendorfer) flirten und über deren Fische im Aquarium reden muss, mag tragikomisch sein. Es dehnt den Fall aber nicht wenig ins Längliche.

Doch, dass es "ein schmaler Grat zwischen Opfern und Tätern" sei, wie Hary Prinz anlässlich einer 2.000 Leute-Vorpremiere am Drehort Hartberg in der Steiermark erläuterte, das bringen sie allesamt von vorn bis hinten rüber. O-Ton Prinz, noch mal: "Aber es sind alle Menschen, und ihnen ist nichts Menschliches fremd." Österreichischer Realismus eben, von dem wir uns durchaus die eine oder andere Scheibe abschneiden könnten. Selbst ein 25-köpfiges Ensemble hat da jederzeit viel Leben.

Steirergeld – Do. 08.12. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren