George Raft

Lesermeinung
Geboren
26.09.1895 in New York, USA
Gestorben
24.11.1980 in Los Angeles, Kalifornien, USA
Sternzeichen
Biografie
George Raft verbrachte eine wenig glückliche Kindheit in dem New Yorker Viertel Hell's Kitchen. Bereits als 13-Jähriger rannte er von zu Hause weg. In jungen Jahren versuchte er sich als Boxer, Nachtclub-Tänzer und Taxifahrer. Dabei hielt er seine engen Kontakte zur New Yorker Unterwelt immer aufrecht. Nach seinem Broadway-Debüt 1925 zog es Raft bald nach Hollywood. Hier debütierte er 1929 mit dem Film "Queen Of The Night Clubs". Zunächst auf Latin-Lover à la Rudolfo Valentino abonniert, entdeckte Raft sein Talent für Gangsterrollen. Er war derjenige, der in den Dreißigerjahren das Image der Rollen prägte, die Gangster als Helden auswiesen.

Eine bemerkenswerte Leistung zeigte Raft als Gangster Guido Rinaldo in Howard Hawks Klassiker "Scarface" (1932). Danach spielte Raft fast zwei Jahrzehnte erfolgreich den Übertäter oder den finsteren, undurchsichtigen Gesellen. Etwa in "Flucht vor dem Gestern" (1933), "Der gläserne Schlüssel" (1935), "Jeden Abend um acht" (1935), "Schiffbruch der Seelen" (1937), "Todesangst bei jeder Dämmerung" (1939), "Nachts unterwegs" (1940), "Zwölf Monate Bewährung" (1940), "Herzen in Flammen" (1941) und "Spion im Orientexpress" (1942).

Doch Ende der Vierzigerjahre geriet Raft mehr und mehr in Vergessenheit, spielte meist nur noch in billigen Produktionen und ging in der Hoffnung auf gute Kritiken nach Europa. Doch dieses Unterfangen stellte sich als Trugschluss heraus. Mitte der 50er versuchte er sich dann als Serienheld in "I Am The Law", ein Fehlschlag, der seinen finanziellen Status arg diskreditierte. Trotzdem bot er noch einige gute Vorstellungen als düsterer Gangster etwa in "Die Spinne" (1954),"Heißes Pflaster" (1954), "In 80 Tagen um die Welt" (1956), "Manche mögen's heiß" (1959) oder "Frankie und seine Spießgesellen" (1960).

1959 verlor er dann auch noch durch die Revolution in Kuba sein Spielcasino in Havanna, dass von der Castro-Regierung einfach geschlossen wurde. Hinzu kamen enorme Steuer-Schulden gegenüber der amerikanischen Regierung. Mitte der Sechziger durfte er dann wegen seiner Verbindungen zur Unterwelt auch nicht mehr nach England reisen, wo er immerhin noch Manager eines Spielklubs gewesen war. So waren die meisten seiner filmischen Aktivitäten nach 1960 meist auch nur auf Cameos wie etwa in "Die Heulboje" (1964),"Casino Royale" (1967) oder "Sam Marlowe, Privatdetektiv" (1980) beschränkt. 1961 porträtierte ihn Ray Danton in der Biografie "The George Raft Story".

Weitere Filme mit George Raft: "Quick Millions" (1931), "Winner Take All" (1932), "Love Is A Racket" (1932), "It Had To Happen" (1936), "Du und ich" (1938), "Background To Danger" (1943) und "Lucky Nick Cain" (1951).

BELIEBTE STARS

John Wayne im Jahr 1968.
John Wayne
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Gibt den fiesen Typen mit Bravour: Jack Nicholson.
Jack Nicholson
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Vielseitig einsetzbar: Alan Rickman.
Alan Rickman
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Ralph Fiennes
Ralph Fiennes
Lesermeinung
Wenig skandalträchtig: Paul Newman.
Paul Newman
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Tanja Schleiff in im Dortmunder "Tatort - Mein
Revier"
Tanja Schleiff
Lesermeinung
Hervorragender Charakterdarsteller aus Frankreich: Lambert Wilson
Lambert Wilson
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Hans Zimmer
Hans Zimmer
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN