Howard Hawks

Howard Winchester Hawks
Lesermeinung
Geboren
30.05.1896 in Goshen, Indiana, USA
Gestorben
26.12.1977 in Palm Springs, Kalifornien, USA
Sternzeichen
Biografie
Howard Hawks hatte sich seit seinem Debüt in der Stummfilmzeit schnell in Hollywoods Film-Maschinerie etabliert. Er machte seinen Abschluss auf der Philips-Exeter-Akademie und begann zunächst in den Famous Players-Lasky Studios. Während des Ersten Weltkriegs diente er als Pilot und kam anschließend direkt ins Filmgeschäft zurück, arbeitete als Cutter, Filmarchitekt, Requisiteur, Stuntman und gelegentlich als Regie-Assistent (etwa bei Josef von Sternberg). Seine Regie-Karriere begann er 1922 mit Kurzfilmen und versuchte sich später auch als Drehbuchautor.

Ab 1925 gehörte er bereits zu den Gefragtesten seines Faches. Der Grund: Egal was Hawks anpackte, ihm gelang beinah alles. So bewegt er sich die folgenden 45 Jahre souverän zwischen Screwball-Komödien - "Leoparden küsst man nicht" (1938), "Sein Mädchen für besondere Fälle" (1940), "Die merkwürdige Zähmung der Gangsterbraut Sugarpuss" (1941), "Ich war eine männliche Kriegsbraut" (1949), "Liebling, ich werde jünger" (1952) und "Ein Goldfisch an der Leine" (1964) -, Detektivfilmen - "Tote schlafen fest" (1946) -, Gangsterfilmen - "Scarface" und "Tiger Hai" (beide 1932), Western - "The Outlaw" (1940), "Der weite Himmel" (1952) -, Abenteuerfilmen - "Höhe null" (1935), "Land der Pharaonen" (1955) und "Hatari" (1961), Kriegsfilmen - "The Road To Glory" (1936), "Sergeant York" (1941), "Air Force" (1943) -, Musicals - "Blondinen bevorzugt" (1953) -, Dramen - "Haben und Nichthaben" (1945), Action-Filmen -"Rote Linie 7000" (1965) und sogar Sciencefiction-Filmen - "Das Ding aus einer anderen Welt" (1951 - offiziell als Produzent). In jedem Genre hatte er riesigen Erfolg.

Dass er sogar Western wie von leichter Hand in die Dimensionen antiker Tragödien aufsteigen lassen konnte, demonstrierte er mit dem John-Wayne-Klassikern "Red River" (1948), "Rio Bravo" (1959), "El Dorado" (1967) und "Rio Lobo" (1970). Sein immer wiederkehrendes Grundmotiv waren Situationen, in denen Menschen unter enormen Druck geraten: Halten sie stand oder zerbrechen sie? Dabei benutze er zwecks Temposteigerung auch neue Elemente wie etwa sich überlappende Dialoge. Außerdem zeichnen sich seine Werke durch eine deftige Prise Humor aus. Hawks war leidenschaftlicher Rennfahrer. Als solcher hatte er nur als Neuling einen Unfall, bis er 1974 - inzwischen 78 Jahre alt - mit dem Motorrad in einen Kaktus fuhr. Deshalb betrat er 1975, als er mit einem Ehren-Oscar ausgezeichnet wurde, hinkend - wie viele seiner Filmcharaktere - die Bühne.

Weitere Filme von Howard Hawks: "The Road To Glory" (verschollen), "Fig Leaves" (beide 1926), "The Cradle Snatchers" (verschollen), "Bezahlte Liebe" (beide 1927), "In jedem Hafen eine Braut", "Fazil", "The Air Circus" (alle 1928), "Trent's Last Case" (1929), "The Dawn Patrol" (1930), "Das Strafgesetzbuch" (1931), "Der Schrei der Menge" (1932), "Today We Live" (1933), "Schrei der Gehetzten" (ungenannt, weil von Jack Conway beendet), "Napoleon vom Broadway" (beide 1934), "San Francisco im Goldfieber" (1935), "Nimm, was du kriegen kannst" (1936), "SOS - Feuer an Bord" (1939), "Wirbelwind der Liebe" (1941), "Die tollkühne Rettung der Gangsterbraut Honey Swanson" (1948) und "Vier Perlen" (1952).

Außerdem produzierte er neben den eigenen Filmen (ab 1938) auch Werke wie "Corvette K-225" (1943) von Richard Rosson.

Filme mit Howard Hawks

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Wandlungsfähiger Darsteller: Steve Zahn.
Steve Zahn
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Norman Reedus: Seit "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Norman Reedus
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung