Kurt Weill

Lesermeinung
Geboren
02.03.1900 in Dessau, Deutschland
Gestorben
03.04.1950 in New York City, New York, USA
Sternzeichen
Biografie
Kurt Weill wurde als Sohn des jüdischen Kantors Albert Weill in Dessau geboren, wo er auch seine musikalische Ausbildung begann. 1918 zog es ihn an die Berliner Musikhochschule, wo er unter anderem Schüler von Engelbert Humperdinck und Feruccio Busoni war. Zunächst arbeitete Kurt Weill als Korrepetitor in Dessau, später kurzzeitig als Theaterkapellmeister in Lüdenscheid. In den 20er Jahren begann er sich zunehmend für das Musiktheater zu interessieren. Ab 1927 arbeitete er eng mit Bertolt Brecht zusammen. Seinen größten Theatererfolg feierte Weill zusammen mit Brecht mit der an Weihnachten 1928 in Berlin uraufgeführten "Dreigroschenoper".

Dem Duo Brecht-Weill gelang es in einzigartiger Weise, Politik auf populäre Weise zu präsentieren. Aus Jazz, Klassik und Schlagerelementen mixte Kurt Weill einen neuen mitreißenden Sound. Die Rolle der "Seeräuberjenny" sang die Schauspielerin Lotte Lenya, seit 1926 Weills Frau. Wie keine andere interpretierte sie seine Lieder. Weills Traum war es, eine neue Volksoper zu schaffen. "Viel zu wenig", so Weill, "regt die klassische Oper den Zuschauer zu geistiger Aktivität und moralischen Entscheidungen an." Zeitnähe und Sozialkritik forderte er statt dessen.

Am 21. März 1933 emigrierte Weill aus Deutschland. Er ging zunächst nach Paris und London. 1935 folgte er einer Einladung Max Reinhardts in die USA. Seinem Antrag auf Einbürgerung wurde 1943 stattgegeben. Kurt Weill etablierte sich als Theaterkomponist am Broadway und arbeitete mit den bekanntesten Schriftstellern und Librettisten des Landes zusammen, unter ihnen Maxwell Anderson, Langston Hughes und Ira Gershwin. So entstanden Bühnenwerke wie "Lady in the Dark" (1941), One Touch of Venus" (1943) oder "Street Scene" (1947). Für Hollywood lieferte er zahlreiche Filmmusiken. Nach Deutschland wollte er nicht mehr zurück. Im Alter von nur 50 Jahren starb Weill im April 1950 an Herzversagen.

Kurt Weills größtes Verdienst war es, die starren Grenzen von U- und E- Musik aufzulösen. Mit der Mischung von Jazz und Symphonie, Schlager und Oper, Folklore und klassischem Lied zeigte er nicht nur mit der "Dreigroschenoper" Genialität. Sein vielseitiges Werk inspiriert nach wie vor völlig unterschiedliche Interpreten. Selbst Ikonen der Popmusik wie Lou Reed oder der britische Rockmusiker Sting nahmen seine Songs auf.

BELIEBTE STARS

Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Gehört fest zum Wilsberg-Team: Ina Paule Klink, die sich hier gegen die Annäherungen ihres Kollegen Assmann (Hanno Friedrich) erwehren muss.
Ina Paule Klink
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Immer gut drauf: Mo Asumang
Mo Asumang
Lesermeinung
Die gute Fee von Hollywood: Julie Andrews.
Julie Andrews
Lesermeinung
Gefeierter Regisseur: Fatih Akin
Fatih Akin
Lesermeinung
Gehört zur ersten Garde der deutschen Darstellerinnen: Katja Riemann.
Katja Riemann
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung