Alles was kommt

  • "Alles was kommt" ist das Porträt einer Philosophielehrerin (Isabelle Huppert), die an der Schwelle zum Alter gezwungen wird, ihr Leben noch einmal neu zu ordnen. Vergrößern
    "Alles was kommt" ist das Porträt einer Philosophielehrerin (Isabelle Huppert), die an der Schwelle zum Alter gezwungen wird, ihr Leben noch einmal neu zu ordnen.
    Fotoquelle: ARTE / Cg Cinema
  • Isabelle Huppert schreitet als Philosophielehrerin Nathalie sehr zurückhaltend durch die Irrungen des Lebens, das ihr jede Menge Niederlagen beifügen will. Vergrößern
    Isabelle Huppert schreitet als Philosophielehrerin Nathalie sehr zurückhaltend durch die Irrungen des Lebens, das ihr jede Menge Niederlagen beifügen will.
    Fotoquelle: ARTE / Cg Cinema
  • Mit ihrem Ex-Schüler Fabien (Roman Kolinka) diskutiert Nathalie (Isabelle Huppert), wie bedrückend die Freiheit sein kann. Vergrößern
    Mit ihrem Ex-Schüler Fabien (Roman Kolinka) diskutiert Nathalie (Isabelle Huppert), wie bedrückend die Freiheit sein kann.
    Fotoquelle: ARTE / Cg Cinema
  • Auch ihre Mutter (Edith Scob, rechts) macht Nathalie (Isabelle Huppert) ziemlich zu schaffen. Vergrößern
    Auch ihre Mutter (Edith Scob, rechts) macht Nathalie (Isabelle Huppert) ziemlich zu schaffen.
    Fotoquelle: ARTE / Cg Cinema
Spielfilm, Drama
Das Leben aufräumen
Von Andreas Fischer

Infos
Foto, Synchronfassung, Produktion: CG Cinema, Les Films du Losange, Detailfilm, ARTE France Cinéma, Rhône-Alpes Cinéma, ARTE+7 Homepage: videos.arte.tv
Originaltitel
L'Avenir
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2016
Kinostart
Do., 18. August 2016
arte
Mo., 19.11.
20:15 - 21:55


Die großartige Isabelle Huppert gerät in dem meisterlichen Porträt "Alles was kommt" unvermittelt in eine Lebenskrise und bringt den Mut auf, sich selbst neu zu entdecken.

Am Ende ist auch noch die Katze weg. Aber das ist für Nathalie (Isabelle Huppert) eine Erleichterung. Die anderen Verluste, die ihr die französische Filmemacherin Mia Hansen-Løve in "Alles was kommt" (2016) ins Leben kurz vor dem Altwerden geschrieben hat, machen der Pariser Philosophielehrerin mehr zu schaffen. Ihr Mann verlässt sie nach 25 Ehejahren, ihr Verlag will keine neuen Lehrbücher mehr drucken, ihre Mutter verliert zunehmend den Verstand. Das Leben ein Scherbenhaufen? Durchaus. Aber Nathalie holt Handfeger und Kehrblech raus und beginnt, zunächst leise und zögerlich, aufzuräumen. ARTE zeigt das Meisterwerk erstmals im Free-TV.

Die Aufgabe, ihr Leben neu ordnen zu müssen, kostet Nathalie Überwindung. Aber sie hat die Kraft und den Mut, glücklich bleiben zu wollen. Dass die intellektuelle Frau eher Kopf- als Herzmensch ist, hilft ihr, dem plötzlichen Chaos in ihrem Leben würdevoll zu begegnen: Isabelle Huppert (2017 oscarnominiert für "Elle") macht "Alles was kommt" mit gewohnt zurückhaltender Präsenz zu ihrer eigenen ganz große Bühne – die sie sich manchmal aber mit einer Katze teilt.

Das Tier heißt Pandora und begleitet Nathalie auf dem Abenteuer Freiheit, in das sie so unverhofft geraten ist, nachdem sie für eine Jüngere verlassen wurde. Ausrasten? Den Kopf in den Sand stecken? Sich einen Neuen suchen? All das passt nicht zu dieser wohltemperierten Frau. Sie nimmt den Kampf mit dem Leben und seinen Schicksalsschlägen einfach an.

Mia Hansen-Løve, bei der Berlinale 2016 mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet, beobachtet Nathalie dabei mit fast schon aufmüpfiger Gelassenheit. Ihre Szenen sind sehr detailliert geplant und sorgfältig ausgeführt. Hansen-Løve ergreift nicht Partei, sie ergründet keine Motive. Sie schaut einfach nur zu: Gerade die scheinbar interesselose Distanz macht aus "Alles was kommt" einen fesselnden Film, auch wenn strenggenommen nicht viel passiert. In der kontemplativen Ruhe steckt eine subtile Heiterkeit, die wunderbare neue Perspektiven auf das Leben eröffnet und das Drama zu einer stillen Reflexion über das Wesen der Freiheit und die Bedeutung des Glücks werden lässt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Alles was kommt" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Alles was kommt"

Das könnte Sie auch interessieren

arte Für Prinzessin Katja (Romy Schneider) wird die Trennung von ihrem Geliebten, dem Zaren Alexander II., zu einer harten Probe.

Katja, die ungekrönte Kaiserin

Spielfilm | 23.12.2018 | 20:15 - 21:50 Uhr
Prisma-Redaktion
3.22/509
Lesermeinung
3sat Augen zu und durch - trotz zahlreicher Zweifel heiratet Tony (Emanuelle Bercot) den launischen Lebemann Giorgio (Vincent Cassel), dem sie längst verfallen ist.

TV-Tipps Mein Ein, mein Alles

Spielfilm | 08.01.2019 | 22:25 - 00:25 Uhr
/500
Lesermeinung
arte So sind die Tage und der Mond

So sind die Tage und der Mond

Spielfilm | 13.01.2019 | 22:00 - 23:50 Uhr
Prisma-Redaktion
/500
Lesermeinung
News
Dem kleine Ceddie (Ricky Schroder) gelingt es, das Herz seines grantigen Großvaters zu erweichen.

Die Romanverfilmung "Der kleine Lord" gehört zur Weihnachtszeit einfach dazu. Auch 2018 wird der bri…  Mehr

August Wittgenstein (links) und Rick Okon überzeugen in "Das Boot". Überzeugt ist auch die Jury des Deutschen Fernsehpreises, die die Serie mit neun Nominierungen bedachte.

Die Serien "Das Boot" und "Bad Banks" könnten beim Deutschen Fernsehpreis abräumen. Beide Produktion…  Mehr

Sheriff Dan Andersson (Richard Dormer) driftet immer stärker in den Wahnsinn ab.

Der eiskalte Horror erreicht seinen Höhepunkt. In der dritten und letzten Staffel von "Fortitude" is…  Mehr

Der Journalist des Jahres 2018 heißt Stephan Lambys (links). In brillanten Dokumentarfilmen wie "Die nervöse Republik" (2017) zeigte der 59-Jährige viel Gespür für schwierige Gesprächspartner wie die damalige AfD-Spitzenpolitikerin Frauke Petry (Bild).

Der Hamburger Dokumentarfilmer Stephan Lamby ist für seine brillanten Reportagen, die einen klugen B…  Mehr

Bereits zum dritten Mal lädt ProSieben zur "Promi-Darts-WM" und lässt sechs internationale Weltklasse-Spieler an der Seite von Prominenten gegeneinander antreten.

Wenige Tage nach dem Ende der richtigen Darts-WM lässt ProSieben erneut Promis zusammen mit den Dart…  Mehr