Alles was kommt

KINOSTART: 18.08.2016 • Drama • Frankreich / Deutschland (2016) • 102 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
L'Avenir
Produktionsdatum
2016
Produktionsland
Frankreich / Deutschland
Budget
2.100.000 USD
Einspielergebnis
282.382 USD
Laufzeit
102 Minuten

Eigentlich könnte die Philosophielehrerin Nathalie (Isabelle Huppert) mit ihrem Leben vollauf zufrieden sein: Sie hat einen angesehenen Job am Pariser Lycée und nebenbei veröffentlicht sie Texte in einem kleinen Verlag.

Ihr Kollege Heinz (André Marcon) ist gleichzeitig auch ihr Ehemann, mit dem sie zwei erwachsenen Kinder hat. Nur ihre Mutter Yvette (Edith Scob) bereitet ihr Sorgen, denn bei jedem neuen Besuch wirkt sie verwirrter.

Nathalies Leben ändert sich jäh, als Heinz ihr offenbart, dass er sie nach 25 Jahren Ehe verlassen möchte - für eine andere Frau. Zwar ist Nathalie geschockt, doch sie hätte sich ihre Reaktion weitaus schlimmer vorgestellt. Stattdessen fühlt sie so etwas wie Freiheit.

So nutzt sie die Zeit, um sich in einem Landhaus mit anderen Akademikern, unter ihnen ihr ehemaliger Student Fabien (Roman Kolinka), über Philosophie zu unterhalten. Doch mit der Zeit beginnt die Einsamkeit, an ihr zu nagen.

Drama, das auf typische Klischees verzichtet

Regisseurin Mia Hansen-Løve ("Der Vater meiner Kinder") schafft es auch mit ihrem neuen Drama, eine einfühlsame Geschichte auf berührende Art und Weise zu erzählen.

Dabei gelingt es ihr, die gängigen Klischees einer vom Prinzip her bekannten Geschichte gekonnt zu umschiffen. Das liegt nicht nur am intelligenten Drehbuch, sonder auch an ihrer famos aufspielenden Hauptdarstellerin: Isabelle Huppert gelingt es, die zwiespältigen Emotionen ihrer Figur hervorragend zu vermitteln. Das macht aus "Alles was kommt" ein großartiges, ideenreiches Stück Kino.

Darsteller

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Auch auf der Bühne ein Großer: Samuel Finzi.
Samuel Finzi
Lesermeinung
Götz George in seiner Erfolgsrolle als TV-Kommissar Schimanski.
Götz George
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung
Wurde als "Dreizehn" in "Dr. House" bekannt: Olivia Wilde.
Olivia Wilde
Lesermeinung