Das Institut - Oase des Scheiterns

  • Titus (Robert Stadlober) durchsucht Swantjes Sachen und findet das Kurkamon. Vergrößern
    Titus (Robert Stadlober) durchsucht Swantjes Sachen und findet das Kurkamon.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Titus (Robert Stadlober) erzeugt eine Kurkamonwolke beim Versuch, den Laptop anzuschließen. Vergrößern
    Titus (Robert Stadlober) erzeugt eine Kurkamonwolke beim Versuch, den Laptop anzuschließen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Margarete (Swetlana Schönfeld). Vergrößern
    Margarete (Swetlana Schönfeld).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Nadja Bobyleva (Rolle: Jördis) mit den Mädchen (Komparsinnen) von der Märchenstunde. Vergrößern
    Nadja Bobyleva (Rolle: Jördis) mit den Mädchen (Komparsinnen) von der Märchenstunde.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Als Titus kurz vor dem Gewinnen ist, wird er an seine Abholung erinnert und stuürzt los. Von links: Titus (Robert Stadlober) und Gmeiner (Rainer Reiners). Vergrößern
    Als Titus kurz vor dem Gewinnen ist, wird er an seine Abholung erinnert und stuürzt los. Von links: Titus (Robert Stadlober) und Gmeiner (Rainer Reiners).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Bas jubelt über einen Treffer. Von links: Haschim (Omar El-Saeidi), Gmeiner (Rainer Reiners), Dr. Eckart (Christina Große), Jördis (Nadja Bobyleva) und Bas (Richard Gonlag). Vergrößern
    Bas jubelt über einen Treffer. Von links: Haschim (Omar El-Saeidi), Gmeiner (Rainer Reiners), Dr. Eckart (Christina Große), Jördis (Nadja Bobyleva) und Bas (Richard Gonlag).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Gmeiner (Rainer Reiners) und Margarete (Swetlana Schönfeld) geraten aneinander. Im Hintergrund: Swantje (Antonia Bill). Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de. Vergrößern
    Gmeiner (Rainer Reiners) und Margarete (Swetlana Schönfeld) geraten aneinander. Im Hintergrund: Swantje (Antonia Bill). Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de.
    Fotoquelle: BR/Alva Nowak
  • Dr. Eckart begrüßt den Oberfeldwebel des eingetroffenen Spezialkommandos mit einem Streitgespräch. Von links: Oberfeldwebel (Peter Trabner), Dr. Eckart (Christina Große), Haschim (Omar El-Saeidi), Jördis (Nadja Bobyleva). Vergrößern
    Dr. Eckart begrüßt den Oberfeldwebel des eingetroffenen Spezialkommandos mit einem Streitgespräch. Von links: Oberfeldwebel (Peter Trabner), Dr. Eckart (Christina Große), Haschim (Omar El-Saeidi), Jördis (Nadja Bobyleva).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Mitarbeiter des Deutschen Kulturinstituts (von links): Dr. Eckart (Christina Große), Gmeiner (Rainer Reiners), Haschim (Omar El-Saeidi), Jördis (Nadja Bobyleva), Titus (Robert Stadlober) und Margarete (Swetlana Schönfeld). Vergrößern
    Die Mitarbeiter des Deutschen Kulturinstituts (von links): Dr. Eckart (Christina Große), Gmeiner (Rainer Reiners), Haschim (Omar El-Saeidi), Jördis (Nadja Bobyleva), Titus (Robert Stadlober) und Margarete (Swetlana Schönfeld).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Haschim hat Masud aus dem Fenster geschubst. Swantje (Antonia Bill), Jördis (Nadja Bobyleva), Titus (Robert Stadlober), Dr. Eckart (Christina Große), Haschim (Omar El-Saeidi). Vergrößern
    Haschim hat Masud aus dem Fenster geschubst. Swantje (Antonia Bill), Jördis (Nadja Bobyleva), Titus (Robert Stadlober), Dr. Eckart (Christina Große), Haschim (Omar El-Saeidi).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Margarete (Swetlana Schönfeld) geht Swantje (Antonia Bill) an, die versucht, Dariush zu befreien. Vergrößern
    Margarete (Swetlana Schönfeld) geht Swantje (Antonia Bill) an, die versucht, Dariush zu befreien.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Margarete  (Swetlana Schönfeld) berichtet der entsetzten Runde, dass sie die Stelle nicht annimmt. Vergrößern
    Margarete (Swetlana Schönfeld) berichtet der entsetzten Runde, dass sie die Stelle nicht annimmt.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Haschim (Omar El-Saeidi) gibt Jördis (Nadja Bobyleva) seine Rohstoffkarten. Die beiden kommen sich näher. Vergrößern
    Haschim (Omar El-Saeidi) gibt Jördis (Nadja Bobyleva) seine Rohstoffkarten. Die beiden kommen sich näher.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Hüpfburg im Hof des Instituts. Vergrößern
    Hüpfburg im Hof des Instituts.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Dr. Eckart (Christina Große) schließt einen Deal mit Swantje (Antonia Bill). Im Hintergrund: Jördis (Nadja Bobyleva), Masud (Serkan Kaya) und Haschim (Omar El-Saeidi). Vergrößern
    Dr. Eckart (Christina Große) schließt einen Deal mit Swantje (Antonia Bill). Im Hintergrund: Jördis (Nadja Bobyleva), Masud (Serkan Kaya) und Haschim (Omar El-Saeidi).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Gmeiner (Rainer Reiners) und Margarete (Swetlana Schönfeld) geraten aneinander. Im Hintergrund: Swantje (Antonia Bill). Vergrößern
    Gmeiner (Rainer Reiners) und Margarete (Swetlana Schönfeld) geraten aneinander. Im Hintergrund: Swantje (Antonia Bill).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Dr. Eckart (Christina Große) ist alles egal, der Glühwein wird direkt aus dem Wasserkocher getrunken. Vergrößern
    Dr. Eckart (Christina Große) ist alles egal, der Glühwein wird direkt aus dem Wasserkocher getrunken.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Kurz vor dem Elfer tritt Titus (Robert Stadlober) auf eine Mine und darf sich deshalb nicht mehr bewegen. Vergrößern
    Kurz vor dem Elfer tritt Titus (Robert Stadlober) auf eine Mine und darf sich deshalb nicht mehr bewegen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Mitarbeiter des Deutschen Kulturinstituts. Von links: Robert Stadlober (Rolle: Titus), Christina Große (Rolle: Dr. Eckart), Rainer Reiners (Rolle: Gmeiner), Swetlana Schönfeld (Rolle: Margarete), Omar El-Saeidi (Rolle: Haschim) und Nadja Bobyleva (Rolle: Jördis). Vergrößern
    Die Mitarbeiter des Deutschen Kulturinstituts. Von links: Robert Stadlober (Rolle: Titus), Christina Große (Rolle: Dr. Eckart), Rainer Reiners (Rolle: Gmeiner), Swetlana Schönfeld (Rolle: Margarete), Omar El-Saeidi (Rolle: Haschim) und Nadja Bobyleva (Rolle: Jördis).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Serie, Comedyserie
Deutsche Fettnäpfchen in Kisbekistan
Von Wilfried Geldner

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
BR
Mi., 03.01.
22:00 - 22:30
Deutsche Einheit


Ein deutsches Kulturinstitut im fiktiven Land Kisbekistan kämpft um Anerkennung -mit Deutschkursen, Süßigkeiten und Intrigen.

Wer sich diese Serie ansehen will, dem sei empfohlen, sich noch einmal des viel zitierten Tucholsky-Satzes zu erinnern: "Was darf Satire? Alles." Oder man schluckt ein paar Reisetabletten vor dieser frech gemeinten Reise ins fiktive Land Kisbekistan, wo Korruption und Cholera hausen, aber eben auch ein deutscher Kulturklüngel, der partout das deutsche Wesen unter die Kisbeken bringen will. Sechs Kulturträger schlagen sich in dieser Goethe-Comedy durch ihren lebensgefährlichen Alltag und treten laut Vorankündigung "mal in interkulturelle Fettnäpfchen, mal in sowjetische Landminen. Und an schlechten Tagen in beides." – Acht Teile von "Das Institut" sind im Programm. Los geht's mit einer Doppelfolge. Teil drei ist am 4. Januar, 22.45 Uhr, zu sehen, dann erfolgt die Ausstrahlung wöchentlich, immer donnerstags.

Man traut seinen Augen nicht, und erlebt es doch – vorausgesetzt, man hat seine Reisetabletten geschluckt. Nach ansehnlichem Rap mit Moscheen und Basarszenerie, bei dem sich "Bomben" und "Literatur" trefflich reimen und, eben, die "Oase des Scheiterns" besungen wird, trällert – laut Transparent am "Tag der Deutschen Einheit" ein Chor mit vorderasiatischen Zungen das Lied vom "schönsten Wiesengrunde". "Die Deutschklasse von Jördis", so erfährt man, "singt zum Abschied mal 'n Ständchen." 80 Prozent haben den Kurs mit dem für eine Einreise in Deutschland notwendigen Zertifikat bestanden.

Es ist die erste einer langen, schier unaufhörlichen Kette der Boshaftigkeiten. Hier im unschwer als Zerrbild eines Goethe-Instituts zu erkennenden Gemäuer, bekämpft jeder jeden. Die Hackordnung wird von der Direktorin bestimmt, und die Bemühungen um den Kulturaustausch mit den Einheimischen könnten nicht einfältiger sein. Goethe und Gummibärchen, eine Hüpfburg für die Kleinen. Am Ende wird ein Ausreisewilliger in derselben landen. Er springt durchs Fenster, weil er sein Zertifikat nicht bekommen hat. Dabei hätte er es doch so dringend gebraucht. Schließlich ist er in eine Mitarbeiterin des Kulturinstituts, dieser "Oase des Scheiterns", verliebt und will mit ihr nach Deutschland reisen.

Da wird gekalauert bis die Hütte brennt. Die drohende Trennung der Liebenden wird von Lehrerin Jördis (Nadja Bobyleva) gleich mit der schwer zu erlernenden Trennung von Verben gleichgestellt. Nadja Bobyleva macht das mit so großen rollenden Augen und Gesten, dass es einem die Sandalen auszieht. Man fühlt sich an das Schülerkabarett der holden Jugendzeit erinnert. Oder an den Herrenabend im Kegel- oder Tennisklub. Der schwarze Plastiksack, der zur Heimreise angeliefert wird, sich aber glücklicherweise nur als Teppichverpackung und nicht als Leichensack erweist, ist da noch gar nicht mit erwähnt – ebenso die Pumpgun, mit der die aus den Neuen Ländern stammende Kulturmanagerin Dr. Eckart (Christina Große) mal einfach so durchs Fenster schießt.

Soll man lachen, wenn etwa der witzig gemeinte Vergleich gezogen wird: "Die deutsche Sprache ist wie Kisbekistan: trocken, widersprüchlich und voller unentdeckter Minen"? Es ist eher ein Dauer-Sodbrennen, das einem da im Halse stecken bleibt. Deutsche Borniertheit soll verlacht, Rassismus bloßgestellt werden. Doch so unbekümmert, wie hier vorgegangen wird, sollte man nicht wirklich sein. Der Dauerspaß fällt auf die Macher selbst zurück. Wir sind wie die, hilflos im fremden und gefährlichen Land, könnte man mit viel Wohlwollen zu ihrer Ehrenrettung sagen (Buch: Robert Lohr, Regie: Markus Sehr). Schade nur, dass man das Kind mit dem Bade ausgeschüttet hat, jede Realität ist meilenweit entfernt. Das Goethe-Institut, hier Vorbild ohne Tarnung, hätte eine schärfere Klinge verdient. Den Befund, das deutsche Kulturinstitut vermittle hiesige Kultur "nicht autoritär, sondern kooperativ" darf man jederzeit in Frage stellen. Ironie sollte dann jedoch kein Fremdwort sein. Auch Tucholsky hat schon festgestellt, dass es für Satire Grenzen nach oben und nach unten gibt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SAT.1 Pastewka

Pastewka - Die Zeremonie

Serie | 20.10.2018 | 01:10 - 02:05 Uhr
4.17/506
Lesermeinung
RTL Stefan Vollmer (Hendrik Duryn) Drogen-Demonstration mit Fluffi zeigt seine Wirkung, denn er erfährt, dass an der Schule gedealt wird.

Der Lehrer - Sie mieser... Schuft

Serie | 23.10.2018 | 20:15 - 21:15 Uhr
4.27/50377
Lesermeinung
RTL Maik (Daniel Donskoy) ist nervös und genehmigt sich einen großen Schluck Messwein vor seiner ersten Predigt.

Sankt Maik - Vom Regen in die Kirche

Serie | 24.10.2018 | 03:15 - 04:05 Uhr
4.25/5060
Lesermeinung
News
Vor 120 Jahren war das idyllische Örtchen Dawson im kanadischen Yukon erster Anlaufpunkt für den Gold Rush. Auch heute wird noch nach dem wertvollen Rohstoff geschürft.

Zwölf-Kandidaten gehen am Yukon in eine Art Goldgräber-Casting. Als Gewinn winkt ihnen ein Claim, de…  Mehr

Noch immer unvergessen: Der "Fast & Furious"-Star Paul Walker verstarb im November 2013. Er wurde 40 Jahre alt.

In der Dokumentation "Ich war Paul Walker", die bei RTL Nitro zu sehen sein wird, zeigen sich engste…  Mehr

"Mach dir das Leben nicht komplizierter als nötig", heißt die Devise von Beatrice Egli. Doch die Sängerin kennt Schlafstörungen aus eigener Erfahrung: "Manchmal liege ich mitten in der Nacht im Bett und bin plötzlich total kreativ und beschäftige mich mit meiner Musik, mit den Arrangements der Songs und solchen Dingen."

Schlager-Star Beatrice Egli wirkt immer fröhlich und aufgeweckt, doch auch sie hat mit Schlafproblem…  Mehr

Udo Lindenberg ist eine lebende Legende. Nun wird der Werdegang des Musikers verfilmt.

Udo Lindenbergs kann auf ein bewegtes Leben zurückblicken und ist einer der bekanntesten Musiker Deu…  Mehr

Der  Cast  von "Orange is the New Black".

Die Gefängnisserie "Orange is the New Black" war eine der ersten eigenen Netflix-Produktionen. Doch …  Mehr