Dating Queen

Spielfilm, Komödie
Kommt noch was Komisches?
Von Andreas Günther

Infos
Originaltitel
Trainwreck
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 13. August 2015
RTL
So., 24.06.
20:15 - 22:40


Kurios: "Brautalarm" verarbeitete sozialen Abstieg zu toller Zickenkomödie. Beim Prickel-Thema One-Night-Stands aber sorgt Judd Apatow nun für müdes Gähnen.

Als Journalistin ist Amy (Amy Schumer) durchaus geschätzt – als routinierte Aufreißerin ist sie aber noch ein paar Nummern besser. Und Sportarzt Aaron Connors (Bill Hader) gibt dafür das ideale Opfer ab. Nach einem durchzechten langen Abend hält sie ihm die Tür zum Taxi auf. "Ach, müssen Sie auch nach Downtown?", fragt er arglos. Als sie neben ihm sitzt, raunt sie ihm zu: "Sie brauchen dem Fahrer nur ihre Adresse geben." Nun ist es köstlich zu beobachten, wie sich auf dem leicht kantigen, oft etwas vergrübelten Gesicht des Doktors eine Landschaft des Erstaunens ausbreitet. Man sieht den sprichwörtlichen Groschen fallen. Hier sollte man in "Dating Queen" unbedingt lachen. Denn vorher gibt's dazu wenig Gelegenheit und auch danach so gut wie gar nicht mehr. RTL zeigt die Komödie jetzt als Free-TV-Premiere.

"Monogamie ist unrealistisch" – dieses Credo ihres ehelich gescheiterten Vaters (Colin Quinn) hat die kräftige Blondine Amy verinnerlicht und lebt danach. Liebe ist für sie dadurch ausgeschlossen, bei jedem Kerl macht sie nach einer Nacht Schluss – bis auf einen Kraftprotz, der ihr aber wenig bedeutet. Bis sie in ihrer Eigenschaft als Redakteurin des Männermagazins "Snuff" ein Porträt des Orthopäden und Chirurgen Aaron Connors schreiben soll, der die Kniegelenke von teuren Athleten heilt und als Arzt ohne Grenzen Gutes in fernen Ländern tut. Er ist so nett, bescheiden und offenherzig, dass Amy ganz schwach wird. Hat sie etwa zu Unrecht ihre Schwester Kim (Brie Larson) dafür verachtet, Mitglied einer spießigen Kleinfamilie zu sein? Wird sie etwa auch noch einmal Kinder und einen Mann haben?

Ist Monogamie unrealistisch? Für eine eloquent-romantische Komödie der Wortspielereien, Andeutungen und pointierten Rededuelle über Bindungsängste kann das eine treffliche Frage sein. Insbesondere dann, wenn der thematische Dauerbrenner One-Night-Stand dazukommt, mit allen entsprechenden körperlichen Verwicklungen. Doch wenn Amys Mundwerk nicht gerade Schlüpfrigkeiten und Obszönitäten produziert, ist das Drehbuch entgeisternd fade. Um zu vermeiden, dass auch die prüde Parodie männlichen und weiblichen Sexualverhaltens auf die Nerven fällt, versucht der Film für Amys Paarbildungsangst bald Alkohol und Kiffen verantwortlich zu machen. Trotzdem werden die 114 Minuten zur quälenden Langeweile.

Noch über dem Titel wird auf dem Plakat von "Dating Queen" darauf verwiesen, dass Judd Apatow, der hier auch inszeniert, schon "Brautalarm" produziert hat. Der Vergleich zeigt genau, was mit "Dating Queen" nicht stimmt: "Brautalarm" erzählte von einer Frau, die kurz vor der Hochzeit der besten Freundin alles verliert – Job, Partner, Wohnung, Freunde. Ihr verzweifelter Humor vereint sich mit dem satirischen Blick von Regie und Drehbuch auf weibliche Rivalität zu einer grandiosen Zickenkomödie. "Dating Queen" scheitert mit einem viel komödiantischeren Themenmix, weil die Figuren kein Problem haben, das des Weglachens bedürfte. Zumindest glaubt man ihnen keines. Wenn die letzte halbe Stunde kitschige Versöhnungsmomente zwischen angeblich zerstrittenen Menschen aneinanderreiht, gibt es dafür ebenso wenig einen Grund wie für die penetrante und amateurhafte Gaststar-Präsenz von Basketball-Legenden wie Lebaron James als Dr. Connors Patienten. Angesichts meist lethargisch agierender Hauptdarsteller ist eigentlich nur der Auftritt Tilda Swintons sehenswert, die als Amys sadistische Chefin mit ihrer Verwandlungskunst überzeugt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Dating Queen" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Dating Queen"

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Emilie (Marie Leuenberger, li.) ahnt nicht, was ihre Schwester Evi (Lisa Maria Potthoff) ausgeheckt hat.

Wer's glaubt wird selig

Spielfilm | 17.11.2018 | 11:25 - 13:00 Uhr
2.91/5023
Lesermeinung
WDR Ein seltener Moment des Verschnaufens: Bill Bryson (Robert Redford, li.) und Katz (Nick Nolte) genießen die Schönheit der Natur.

Picknick mit Bären

Spielfilm | 17.11.2018 | 14:10 - 15:45 Uhr
Prisma-Redaktion
5/503
Lesermeinung
VOX Hotelmanagerin Divina (Daniella Alonso) und Eduardo Furtillo (Eduardo Verastequi)

Der Kaufhaus Cop 2

Spielfilm | 17.11.2018 | 22:10 - 00:00 Uhr
1.75/508
Lesermeinung
News
Wühlt im kleinbürgerlichen Mief: Franziska Weisz als Julia Grosz.

Manchmal genügt schon eine Kleinigkeit, da­mit eine Welt aus den Fugen gerät. In diesem Fall heißt d…  Mehr

8. Dezember 1985: "Lindenstraße", Folge 1, Titel: "Herzlich willkommen": Im ersten Stock von Haus Lindenstraße Nr. 3 wohnen die Beimers, von links: Tochter Marion (Ina Bleiweiß), Mutter Helga (Marie-Luise Marjan), Vater Hans (Joachim Hermann Luger), Klausi (Moritz A. Sachs, vorn Mitte) und sein älterer Bruder Benny (Christian Kahrmann). Im März 2020 soll die Kultserie zum letzten Mal über den Äther gehen.

Als die Lindenstraße zum ersten Mal über die deutschen Mattscheiben flimmerte, war Helmut Kohl Bunde…  Mehr

Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

2015 hatte die "Lindenstraße" ihr 30-jähriges Jubiläum gefeiert.

Eine Ära geht zu Ende: Die ARD-Serie "Lindenstraße" wird 2020 eingestellt. Das teilte der WDR, der d…  Mehr

Rolf Hoppe (mit Karin Lesch) im Märchenklassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". Die ARD zeigt den Film an Heiligabend um 12 Uhr, zudem wird er an den Feiertagen in den Dritten Programmen laufen.

An den Feiertagen wird er als König von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" wieder Dauergast in Deuts…  Mehr