Der Flensburg-Krimi: Der Tote am Strand
Spielfilm, Kriminalfilm • 24.11.2022 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
Im ersten "Flensburg-Krimi" finden sie erst einmal zueinander: Svenja Rasmussen (Katharina Schlothauer) und Antoine Haller (Eugene Boateng).
Vergrößern
Taff im hohen Norden: Kommissar Antoine (Eugene Boateng) bekommt immer mal wieder versteckten Rassismus zu spüren.
Vergrößern
Auch wenn es klare Anweisungen von Svenja gibt: Antoine Haller (Eugene Boateng) und Svenja Rasmussen (Katharina Schlothauer) arbeiten im Teamwork zusammen.
Vergrößern
Svenja (Katharina Schlothauer, links) und Antoine (Eugene Boateng, zweiter von links) schauen bei dem verdächtigen 
Spirituosenhändler Philipp Schaaf (Max von Pufendorf, Mitte) und dessen Kindern (Kya-Celina Barucki, Julius Gause) vorbei.
Vergrößern
Die unterschätzte Verkehrssünder-Metropole Felnsburg kommt endlich zu ihrem Krimirecht.
Vergrößern
Originaltitel
Der Flensburg-Krimi: Der Tote am Strand
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2021
Spielfilm, Kriminalfilm

Leidenschaft am Espressostand

Von Wilfried Geldner

In "Der Flensburg-Krimi: Der Tote am Strand" ermitteln Katharina Schlothauer und Eugene Boateng gemeinsam, nachdem eine Leiche an der Flensburger Förde gefunden wurde. Der Auftakt der ARD-Krimireihe aus dem hohen Norden ist erneut im Ersten zu sehen.

Die zweite Episode der ARD-Reihe "Der Flensburg-Krimi" ist bereits im Kasten, sie soll voraussichtlich noch im Herbst dieses Jahres zu sehen sein. Aber zunächst wird nun die erste Flensburg-Folge, "Der Tote am Strand" (Regie: Janis Rebecca Rattenni, "Rentnercops"), wiederholt, die im November 2021 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde. Gemeinsam mit Kommissarin Svenja Rasmussen (Katharina Schlothauer) muss Antoine Haller (Eugene Boateng) den Fall um Christian Rommedahl lösen, dessen Leiche an der Flensburger Förde angespült wird. Nebenbei müssen sie noch eine Menge familiärer Probleme bewältigen.

Kommissarin mit Background

Haben sonst Kommissare kaum Zeit fürs Privatleben, so hat hier zumindest Svenja an ihrem Familienschicksal schwerstens zu tragen. Der Bruder, hat sich wohl das Leben genommen, die Mutter verstarb früh und der Vater erlitt nach dem Tod seines Sohnes ein derart schweres Trauma, dass er mit schwerer Psychose in die Psychiatrie eingeliefert wurde. Svenja holt ihn zwar von dort zurück, aber es bleibt die Angst, dass er sich jederzeit etwas antun könne.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Antoine, Svenjas Assistent mit ghanaischen Wurzeln und atemberaubendem Rasta-Dutt, bekommt immer mal wieder versteckten Rassismus zu spüren. "Darf der das?" wird beispielsweise gerne in den Raum gefragt, wenn er den Ausweis eines Verdächtigen kontrolliert. Zudem leidet Antoine unter dem als schroff empfundenen Beamtenton der Kollegin, die ausdauernd immer "Sie" anstatt "Du" zu ihm sagt. Sie kommt aus Hamburg, muss man wissen, sie hat dort einen "Fehler" gemacht.

Wärme Getränke und Wetten

Die Momente am fahrbaren Espressostand, Pendant zur Kölner "Tatort"-Bratwursthütte am Rhein, sind die schönsten des Films. Antoine liest dort Svenja die Leviten, er bevorzugt gegenüber Befehlen die Teamarbeit. Überstrapaziert wird vom Drehbuch (Stephan Wuschansky, "SOKO Köln", "In aller Freundschaft") allerdings sein Hang zum Wetten. Da lässt er keine Gelegenheit aus, ob es nun um die Herkunft der angeschwemmten Leiche (Däne oder Deutscher?) oder um Pferdewetten geht. Als Persönlichkeitsprädikat nicht eben grandios.

Die Lösung des Mordfalles geschieht im Collage-Stil. Mal sind wir in Flensburg, mal im grenznahen dänischen Sønderborg. Dorthin führt eine überraschende Spur: Ein Vater entdeckt nach Jahren seine verschollene Tochter wieder und setzt mit seinem Komplizen einen Mann erpresserisch unter Druck. Fehlgeburt, Suizid und eine Kindesentführung kommen ans Licht – alles zusammen ein bisschen viel. Svenja, die Kommissarin, lächelt immer sehr charmant und engelsgleich dabei, sie wirkt nicht über die Maßen betroffen. Die Krimistadt Flensburg ist dabei meist eine malerisch schöne Kulisse, es gibt Yachthäfen und Boote. Wie in allen Regionalkrimis, man muss das mögen, ist auch hier die lokale Attraktivität ein wichtiger Teil des Programms.

Der Flensburg-Krimi: Der Tote am Strand – Do. 24.11. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Sonja Gerhardt als Lisa Scheel
Star-News

Sonja Gerhardt: "Ich finde Filme, die auf wahren Begebenheiten beruhen, toll"

Sonja Gerhardt spielt die junge Ärztin Lisa Scheel, die sich als eine der ersten Frauen auf dem Gebiet der Chirurgie durchsetzen möchte. Der Spielfilm beruht auf wahren Begebenheiten.
Annekathrin Schrödl ist Apothekerin bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD), Berlin.
Gesundheit

So wichtig ist der Beipackzettel

Mit ein paar Tipps ist es gar nicht schwer, die hilfreichen Informationen für eine sichere Anwendung zu finden und sich beispielsweise nicht von den vielen Angaben zu Nebenwirkungen verunsichern zu lassen.
Janina Fautz in "Auris".
HALLO!

Janina Fautz: "Ausgedachte Fälle sind mir lieber"

Ab dem 13. Dezember sind bei RTL+ die Krimis "Auris – Der Fall Hegel" und "Auris – Die Frequenz des Todes" zu sehen. Janina Fautz spielt darin eine True-Crime-Podcasterin.
Weihnachtsdorf des Hauses Käthe Wohlfahrt
Nächste Ausfahrt

Weihnachtsdorf in Rothenburg ob der Tauber

Wer noch nicht so richtig in Weihnachtsstimmung ist, sollte über einen Besuch in Rothenburg ob der Tauber nachdenken. Denn hier könnte sich das ganz schnell ändern. Der Grund: Am Marktplatz befindet sich das Weihnachtsdorf des Hauses Käthe Wohlfahrt.
Dr. med. Lutz Lindner, DEAA, ist Facharzt für Anästhesie an der Cambomed Klinik, Kempten.
Gesundheit

Keine Angst vor der Narkose

Die Anästhesie hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht. Zum einen sind sehr gut verträgliche und kreislaufschonende Medikamente entwickelt worden.
Stefanie Stappenbeck und Wanja Mues spielen die Hauptrollen in der neuen NDR Serie "Retoure".
HALLO!

"Es ist schwieriger, Leute zum Lachen als zum Mitfühlen zu bewegen"

Ein Turbokapitalist aus dem Westen plant ein verschlafenes Retouren-Center in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Global Player umzubauen. Er hat dabei nicht mit der taffen Chefin und ihrer Brigade gerechnet. In der neuen Serie "Retoure" spielt Stefanie Stappenbeck die Hauptrolle. Wir haben mit ihr gesprochen.