Er war der längste Konflikt des 20. Jahrhunderts: der Vietnamkrieg. Und es war das erste Mal, dass die Medien einen Krieg in die Wohnzimmer der Welt brachten. Bilder haben sich tief in das Gedächtnis eingebrannt: der flächendeckende Abwurf von Napalmbomben – das nackte Mädchen, das schreiend vor einer Feuerwolke flieht.

Für die meisten Amerikaner war damals Vietnam weit weg. Für sie war klar: diesen Krieg würden sie gewinnen, er würde kurz sein, bezahlbar – und ohne große menschliche Verluste. Sie sollten sich irren. Den Vietnamesen war gemein, dass sie sich nach Unabhängigkeit sehnten. Doch nach dem Sieg über die französische Kolonialmacht fand sich das vietnamesische Volk schon bald gespalten: Auf der einen Seite kämpfte die südvietnamesische Armee gemeinsam mit den Amerikanern, auf der anderen Seite die Guerilla. Ein Bruderkrieg.

Die 90-minütige Dokumentation erzählt die Geschichte dieses Krieges aus der Sicht derer, die ihn erlebt haben, die in ihm gekämpft und die über ihn berichtet haben: Amerikanische GIs, vietnamesische Widerstandskämpfer, Medienvertreter und Antikriegs-Aktivisten. Berührende Interviews und ungewöhnliches, bisher kaum bekanntes Archivmaterial, zum Teil aus den Nachlässen von Soldaten, machen noch einmal den tragischen Verlauf deutlich. Die Stationen eines Krieges ohne Fronten, der schließlich weltweit Proteste auslöste und ganze Gesellschaften vor eine Zerreißprobe stellte.

Der Film erzählt von der Vorgeschichte, vom Verlauf und vom Ende des Vietnamkrieges, von der französischen Kolonialherrschaft, vom Widerstand der Vietnamesen, von ihrem Kampfeswillen und ihrem Einfallsreichtum. Aber auch von der Teilung Vietnams, der Lüge, die die Amerikaner benutzten, um militärisch in Vietnam einzugreifen, von dem zweifelhaften Einsatz chemischer Kampfstoffe, den Flächenbombardements, von Kriegsgräueln, aber auch von der Sehnsucht aller Seiten nach Freiheit und Frieden.

Historisch markante Ereignisse spiegeln sich noch einmal in den Nachrichtensendungen und Korrespondentenberichten von damals. Denn ihre Berichte und ihre Bilder waren es, die die Welt schockiert hatten. Es war der erste "Fernsehkrieg" der Geschichte. Allabendlich konnte die Welt ihn am Fernseher verfolgen. Letztlich haben diese Bilder und Berichte zum Ende des Krieges in Vietnam beigetragen.