Die Füchsin - Treibjagd
Fernsehfilm, Kriminalfilm • 25.02.2021 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
"Treibjagd" heißt die sechste Folge des Donnerstagskrimis "Die Füchsin" mit Lina Wendel und Karim Cherif im Ersten. Es geht um Erpressung im Polieimilieu.
Vergrößern
Die Privatdetektive Anne Marie Fuchs (Lina Wendel) und Youssef el Kilali (Carim Chérif) betreiben im Donnerstagskrimi "Die Füchsin - Treibjagd" erfolgreich die Suche nach einem Entführungsopfer.
Vergrößern
Jede Information hat ihren Preis: Annes (Lina Wendel, links) früherer Kollege und jetziger Informant im Innenministerium (Rolf Berg), will sich nicht länger von ihr erpressen lassen.
Vergrößern
Die Privatdetektivin Anne Marie Fuchs (Lina Wendel) hat beim Showdown im Wald das letzte Wort.
Vergrößern
Der Ausbrecher Bernd Stübner (Ronald Kukulies) wird vom Ganoven Olaf Grambusch (Dennis Schmidt)gequält. Er will die alte Beute.
Vergrößern
Originaltitel
Die Füchsin
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2021
Fernsehfilm, Kriminalfilm

Es bleibt die Stasi-Vergangenheit

Von Wilfried Geldner

Erster von zwei neuen Filmen mit der Ex-Stasi-Agentin und jetzigen Privatdetektivin Anne Fuchs (Lina Wendel), genannt "Die Füchsin". Niemand schaut so nachdenklich und durchdringend zugleich wie Anna mit ihrer dunklen Vergangenheit. In der Folge "Treibjagd" wird sie mit einem polizeiinternen Fall konfrontiert.

In der sechsten Folge der ARD-Donnerstagsreihe "Die Füchsin" stehen die Zeichen wieder mal auf Neuanfang. Youssef (Karim Chérif), der treue marokkanische Helfer der Ex-Stasi-Agentin Anne Fuchs, hat ein neues Büro ausgeguckt. Es steht in einer Düsseldorfer Industriebrache und "atmet Geschichte", wie Annes Kollege behauptet. Die erste Kundin lässt nicht lange auf sich warten.

Als es klingelt im Loft, steht eine junge Frau vor der Tür und sagt: "Mein Mann wurde umgebracht, seine Mutter wurde entführt. Sie müssen mir helfen!" Ihr Schwiegervater sei ein hohes Tier bei der Polizei. – Das ist natürlich starker Tobak: Hat Anne Fuchs schon sehr ausdauernd mit ihrer eigenen Vergangenheit zu tun, so ist sie nun auch noch als interne Ermittlerin unter Polizisten gefordert.

Spionage, Kolportage und Pingpong

Die aufgeregte junge Frau mit dem höheren Polizeibeamten-Schwiegervater ist nicht die Einzige, die hier schlechte Nachrichten überbringt. Bald muss Anne erfahren, dass ihr inhaftierter Sohn (Florian Bartholomäi) mit einem Zelleninsassen aus der Düsseldorfer JVA entflohen ist – er soll bei der Flucht aus der Krankenstation seinen Mitgefangenen als Geisel genommen haben.

Florian, daran sollte man sich erinnern, wurde Anne einst von der Stasi entwendet, als sie, die Auslandsspionin im Westen, die Fronten wechseln wollte. Noch heute wird sie von diesem Umstand in quälende Albträume und Halluzinationen getrieben. Mit der Erschießung seines lange unbekannt gebliebenen Vaters wurden die Albträume Wirklichkeit.

Ein Verbrecher bleibt ein Verbrecher

"Die Füchsin" ist eine Kriminalserie, die sich im Spagat zwischen Partikeln aus ernst zu nehmender Zeitgeschichte und Kriminalsatire bewegt. Sie hat auch in der neuen Folge ("Treibjagd", Regie: Marc Rensing) immer wieder starke Stellen – allerdings weniger in den schlimmen Kolportage-Plots als in ihren Pingpong-Dialogen. Als Lokalpolitiker verkleidet, stellen Anne und ihr Partner einen vom Dienst suspendierten Polizisten fast im Vorbeigehen zur Rede, der unter dem besagten Schwiegervater litt. Seine Ausländerfeindlichkeit ist fein gezeichnet, Annes Kollegen nennt er einen "kleinen Araber. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen."

Leider driftet die Story im weiteren Verlauf immer mehr in einen komplizierten Entführungs- und Erpressungsfall ab. Bekannte Krimimuster werden hier durchgespielt, Annes Tragik und ihre melancholische Überlegenheit wollen dazu nicht recht passen. Allzu sehr wollte sich Ralf Kinder, der Autor aller "Füchsinnen"-Folgen dann mit der Polizei doch nicht anlegen. Verbrecher bleiben hier Verbrecher – sie wechseln nicht zum Schein die Seiten. Kommen sie gar aus dem alten Osten und werden von Anne ausreichend instrumentalisiert, um nicht zu sagen: erpresst, dann nehmen sie sich allerdings auch schon mal das Leben.

Die Füchsin – Treibjagd – Do. 25.02. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Die Region rund um den Bodensee lässt sich wunderbar mit dem Fahrrad erkunden.
Reise

Unterwegs auf dem Bodensee-Radweg

Der Bodensee-Radweg zählt seit vielen Jahren zu den beliebtesten Radfernwegen Europas und führt auf rund 270 Kilometern durch Deutschland, Österreich und die Schweiz einmal rund um den See.
Jen Majura (l.) und ihre Bandkollegen.
HALLO!

Jen Majura

Die gebürtige Stuttgarterin Jen Majura ist seit 2015 Teil der Multi-Platin-Rocker von Evanescence, die kürzlich mit ihrem neuen Album "The Bitter Truth" in 22 Ländern auf Platz 1 der Album-Charts geschossen sind. prisma sprach mit der sympathischen Gitarristin über einen wahr gewordenen Traum.
Das Pfahlbaumuseum in Mühlhofen-Unteruhldingen.
Reise

Pfahlbauten am Bodensee: Hingucker mit langer Geschichte

Die Pfahlbausiedlungen an den Seen des Alpenvorlandes aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit zählen zu den herausragenden archäologischen Fundstätten Europas. Aufgrund ihrer besonderen Bedeutung für die frühe Geschichte der Menschheit stehen sie heute unter dem Schutz des UNESCO-Welterbes.
Prof. Dr. Steffen Schön ist Ärztlicher Leiter des Internistischen Zentrums und Chefarzt der Klinik für Kardiologie,
Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin sowie Ärztlicher Direktor am Helios-Klinikum Pirna.
Gesundheit

Was ein krankes Herz mit dem Körper macht

Je früher eine Herzschwäche und ihre Ursache erkannt wird, desto besser kann ein kritischer Verlauf der Erkrankung verhindert werden.
Der Pomeranzengarten Leonberg.
Nächste Ausfahrt

Leonberg-West: Pomeranzengarten Leonberg

Auf der A8 von Karlsruhe nach München begegnet Autofahrern nahe dem Anschluss48 das Hinweisschild "Pomeranzengarten Leonberg". Wer die Autobahn hier verlässt und der B295 folgt, gelangt zu der schönen Gartenanlage unterhalb des Schlosses Leonberg.
Rund 1,8 Millionen Menschen traten 2020 erstmals in die Pedale, um Urlaub mal anders und aktiver als vielleicht gewohnt zu erleben
Reise

Eine andere Art von Urlaub

Mit allen Sinnen rein ins Abenteuer. Natur erleben, den Wind spüren, ein Gefühl von Freiheit bekommen – all das bietet die Reise mit dem Rad.