Die Habenichtse

  • Jakob (Sebastian Zimmler) stürzt sich in London in die Arbeit. Schuldgefühle lassen ihn abstumpfen. Vergrößern
    Jakob (Sebastian Zimmler) stürzt sich in London in die Arbeit. Schuldgefühle lassen ihn abstumpfen.
    Fotoquelle: Arte / unafilm
  • Isabelle (Julia Jentsch) droht in der Londoner Wohnung zu vereinsamen. Ihr apathischer Freund Jakob ist da keine Hilfe. Vergrößern
    Isabelle (Julia Jentsch) droht in der Londoner Wohnung zu vereinsamen. Ihr apathischer Freund Jakob ist da keine Hilfe.
    Fotoquelle: Arte / unafilm
  • Jim (Guy Burnet) ist ein drogensüchtiger Rumtreiber, Isabelle hegt eine wenig nachvollziehbare Begeisterung für ihn. Vergrößern
    Jim (Guy Burnet) ist ein drogensüchtiger Rumtreiber, Isabelle hegt eine wenig nachvollziehbare Begeisterung für ihn.
    Fotoquelle: Arte / unafilm
  • Die Momente der Nähe zwischen Isabelle (Julia Jentsch) und Jakob (Sebastian Zimmler) werden in London immer seltener. Vergrößern
    Die Momente der Nähe zwischen Isabelle (Julia Jentsch) und Jakob (Sebastian Zimmler) werden in London immer seltener.
    Fotoquelle: Arte / unafilm
  • "Die Habenichtse" beobachtet Isabelle (Julia Jentsch) und Jakob (Sebastian Zimmler), die am 11. September 2001 zusammenfinden - doch vom Schicksalstag kommen die beiden nicht mehr los. Vergrößern
    "Die Habenichtse" beobachtet Isabelle (Julia Jentsch) und Jakob (Sebastian Zimmler), die am 11. September 2001 zusammenfinden - doch vom Schicksalstag kommen die beiden nicht mehr los.
    Fotoquelle: Arte / unafilm
Spielfilm, Drama
Verstummende Schuld
Von Jasmin Herzog

Infos
Produktion: unafilm, BR, ARTE, RBB, Online verfügbar von 28/06 bis 05/07
Originaltitel
Die Habenichtse
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
Kinostart
Do., 01. Dezember 2016
arte
Do., 28.06.
23:20 - 01:00


Der 11. September 2001 steht für Verlust. Der ist weitreichender zu spüren, als es zwei Liebende in diesem Schwarzweißmelodram wahrhaben wollen.

"Nichts wird mehr so sein, wie es war." Als man die TV-Bilder am 11. September 2001 so langsam verarbeitet hatte, wieder Luft holen konnte, stand dieser wie ein Mantra wiederholte Satz im Raum. "Nichts wird mehr so sein, wie es war." Viele Konsequenzen, die die Anschläge auf New York und Washington D.C. nach sich zogen, waren in diesen Minuten nicht absehbar, nicht mal erahnbar. Doch dass sich etwas ändern würde, war offensichtlich. Im Großen wie im Kleinen. Letzteres ist das Thema der Romanverfilmung "Die Habenichtse" nach einem Bestseller von Katharina Hacker, die ARTE nun zu später Stunde als Free-TV-Premiere zeigt. Ein Drama, das nicht die Trauer über einen Verlust in den Mittelpunkt stellt, sondern die Folgen eines solchen.

Einfach weitermachen? Einfach weiterlieben? Dem von Regisseur Florian Hoffmeister und Drehbuchautorin Mona Kino porträtierten Paar gelingt das nicht.

Schon lange war Rechtsanwalt Jakob (Sebastian Zimmler) in die Designerin Isabelle (Julia Jentsch) verliebt, fand aber nie die Gelegenheit, es ihr zu sagen. Als er mitbekommt, dass sie wieder in Berlin ist, schickt er seinen Kumpel Hans (Ole Lagerpusch) zu einem Termin nach New York, anstatt ihn selbst wahrzunehmen. Es ist der 11. September 2001. Hans wird Opfer des Terrors. Machtlosigkeit gepaart mit Schuldgefühlen überkommen Jakob, die neugewonnene Zweisamkeit vermag aber eine Zeit lang davon abzulenken.

Bald verschlägt es die Frischverliebten nach London, wo die Beziehung schnell abkühlt. Dass der Grund für Jakobs Teilnahmslosigkeit und Arbeitswut der Verlust und eben die Schuld sind, muss man sich als Zuschauer ins Gedächtnis rufen: die Kommunikation der beiden Protagonisten gibt das nicht her, sie ist auf das Mindeste beschränkt. Isabelle lenkt sich derweil vereinsamt mit den Nachbarn ab.

"Die Habenichtse" hält seine Triebfedern verdeckt und lässt einen Spannungsbogen vermissen, nur punktuell nimmt das Drama Fahrt auf. Es beobachtet lieber leise in unterkühltem Schwarz-Weiß das Auseinanderdriften der jungen Liebenden, die – und das ist eben oft das Problem – zu wenig oder falsch miteinander kommunizieren.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Die Habenichtse" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Die Habenichtse"

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Verfehlung

TV-Tipps Verfehlung

Spielfilm | 26.06.2018 | 23:45 - 01:15 Uhr
1/501
Lesermeinung
MDR Aylin Tezel als Lara.

Am Himmel der Tag

Spielfilm | 30.06.2018 | 00:15 - 01:40 Uhr
Prisma-Redaktion
3.86/507
Lesermeinung
ARD Vivi (Britta Hammelstein) wollte eigentlich nur mal übers Wochenende ausspannen - bis ihre Vermieterin plötzlich abhaut und Vivi dasteht mit dem scheuen Eric (Jerome Hirthammer), der ein Problem mit seiner Wut hat.

TV-Tipps Ferien

Spielfilm | 04.07.2018 | 00:50 - 02:13 Uhr
Prisma-Redaktion
2/501
Lesermeinung
News
Riesenmonster Godzilla feiert in Gareth Edwards' US-Adaption seinen zweiten Hollywood-Einsatz.

Gareth Edwards' "Godzilla" ist etwas zu düster geraten. Ein bisschen mehr Lockerheit hätten dem fast…  Mehr

Die Polizisten Franzi (Nina Proll) und Michael (Karl Fischer) ziehen einen Skalp aus einem Baggersee. Der Beginn eines schwierigen Puzzles.

Im niederösterreichischen Industrieviertel nahe Wiener Neustadt werden die verstreuten Leichenteile …  Mehr

Amy (Amy Schumer) geht lieber keine Verpflichtungen Männern gegenüber ein. Dumm nur, dass sie Aaron (Bill Hader) kennenlernt, der ihre Welt erst mal auf den Kopf stellt.

RTL zeigt die Komödie "Dating Queen" als Free-TV-Premiere. Zu lachen gibt es darin allerdings ziemli…  Mehr

Mehr als eine Million Kehlstreifpinguine leben auf der entlegenen Zavodovski Island im großen Südpolarmeer. Es ist die größte Pinguinkolonie der Welt.

"Terra X: Eine Erde – viele Welten" zeigt die Erde in all ihrer Schönheit.  Mehr

Immer wieder funkt es zwischen Alex (Sam Claflin) und Rosie (Lily Collins), so auch bei einer Studentenparty in Boston. Doch das Schicksal grätscht den beiden pausenlos dazwischen.

Die kurzweilige Liebeskomödie "Love, Rosie – Für immer vielleicht" (2014) schickt Sam Claflin und Li…  Mehr