Die Habenichtse

  • Isabelle (Julia Jentsch) bei der Vernissage Vergrößern
    Isabelle (Julia Jentsch) bei der Vernissage
    Fotoquelle: BR
  • Jakob (Sebastian Zimmler) ist glücklich, dass er Isabelle wiedergetroffen hat. Vergrößern
    Jakob (Sebastian Zimmler) ist glücklich, dass er Isabelle wiedergetroffen hat.
    Fotoquelle: BR
  • Jakob (Sebastian Zimmler) in seiner Wohnung in London Vergrößern
    Jakob (Sebastian Zimmler) in seiner Wohnung in London
    Fotoquelle: BR
  • Mit Jim (Guy Burnet) beginnt Isabelle eine zerstörerische Affäre. Vergrößern
    Mit Jim (Guy Burnet) beginnt Isabelle eine zerstörerische Affäre.
    Fotoquelle: BR
  • Jakob (Sebastian Zimmler) und Isabelle (Julia Jentsch) kommen sich langsam wieder näher. Vergrößern
    Jakob (Sebastian Zimmler) und Isabelle (Julia Jentsch) kommen sich langsam wieder näher.
    Fotoquelle: BR
  • Isabelle (Julia Jentsch) und Jakob (Sebastian Zimmler) schaffen es, sich gegenseitig zu vergeben. Vergrößern
    Isabelle (Julia Jentsch) und Jakob (Sebastian Zimmler) schaffen es, sich gegenseitig zu vergeben.
    Fotoquelle: BR
Spielfilm, Drama
Verstummende Schuld
Von Jasmin Herzog

Infos
Produktion: unafilm, BR, ARTE, RBB, Online verfügbar von 28/06 bis 05/07
Originaltitel
Die Habenichtse
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
Kinostart
Do., 01. Dezember 2016
arte
Do., 28.06.
23:20 - 01:00


Der 11. September 2001 steht für Verlust. Der ist weitreichender zu spüren, als es zwei Liebende in diesem Schwarzweißmelodram wahrhaben wollen.

"Nichts wird mehr so sein, wie es war." Als man die TV-Bilder am 11. September 2001 so langsam verarbeitet hatte, wieder Luft holen konnte, stand dieser wie ein Mantra wiederholte Satz im Raum. "Nichts wird mehr so sein, wie es war." Viele Konsequenzen, die die Anschläge auf New York und Washington D.C. nach sich zogen, waren in diesen Minuten nicht absehbar, nicht mal erahnbar. Doch dass sich etwas ändern würde, war offensichtlich. Im Großen wie im Kleinen. Letzteres ist das Thema der Romanverfilmung "Die Habenichtse" nach einem Bestseller von Katharina Hacker, die ARTE nun zu später Stunde als Free-TV-Premiere zeigt. Ein Drama, das nicht die Trauer über einen Verlust in den Mittelpunkt stellt, sondern die Folgen eines solchen.

Einfach weitermachen? Einfach weiterlieben? Dem von Regisseur Florian Hoffmeister und Drehbuchautorin Mona Kino porträtierten Paar gelingt das nicht.

Schon lange war Rechtsanwalt Jakob (Sebastian Zimmler) in die Designerin Isabelle (Julia Jentsch) verliebt, fand aber nie die Gelegenheit, es ihr zu sagen. Als er mitbekommt, dass sie wieder in Berlin ist, schickt er seinen Kumpel Hans (Ole Lagerpusch) zu einem Termin nach New York, anstatt ihn selbst wahrzunehmen. Es ist der 11. September 2001. Hans wird Opfer des Terrors. Machtlosigkeit gepaart mit Schuldgefühlen überkommen Jakob, die neugewonnene Zweisamkeit vermag aber eine Zeit lang davon abzulenken.

Bald verschlägt es die Frischverliebten nach London, wo die Beziehung schnell abkühlt. Dass der Grund für Jakobs Teilnahmslosigkeit und Arbeitswut der Verlust und eben die Schuld sind, muss man sich als Zuschauer ins Gedächtnis rufen: die Kommunikation der beiden Protagonisten gibt das nicht her, sie ist auf das Mindeste beschränkt. Isabelle lenkt sich derweil vereinsamt mit den Nachbarn ab.

"Die Habenichtse" hält seine Triebfedern verdeckt und lässt einen Spannungsbogen vermissen, nur punktuell nimmt das Drama Fahrt auf. Es beobachtet lieber leise in unterkühltem Schwarz-Weiß das Auseinanderdriften der jungen Liebenden, die – und das ist eben oft das Problem – zu wenig oder falsch miteinander kommunizieren.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Die Habenichtse" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Die Habenichtse"

Das könnte Sie auch interessieren

arte Agnes (Corinna Kirchhoff) weiß nicht, ob ihre Tochter noch lebt.

Töchter

Spielfilm | 20.01.2019 | 02:40 - 04:10 Uhr
4/505
Lesermeinung
WDR v.l.n.r. Sebastian (Sebastian Tiede), Debbie (Ruby O.Fee) und Hubertus (Ben Münchow)

Rockabilly Requiem

Spielfilm | 21.01.2019 | 23:20 - 00:45 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Staatsanwalt Johann Radmann (Alexander Fehling, l.) streitet sich vor Gericht mit der Verkehrssünderin Marlene Wondrak (Friederike Becht).

Im Labyrinth des Schweigens

Spielfilm | 23.01.2019 | 21:45 - 23:35 Uhr
Prisma-Redaktion
3.23/5013
Lesermeinung
News
Gisele Oppermann hat schlechte Laune. Auf die Dschungelprüfung "Alarm in Cobra 11" hat sie so gar keine Lust.

Karma is a bitch: Einen Tag, nachdem sie Bastian Yotta seine Null-Sterne-Ausbeute ziemlich dreist un…  Mehr

Rückschlag für Sarah Lombardi.

Bittere Nachrichten für Sarah Lombardi bei "Dancing on Ice". Die Sängerin hat sich an der Hüfte verl…  Mehr

Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr