JENKE. Das Klima-Experiment: Sind wir noch zu retten?
Natur + Reisen, Natur + Umwelt • 03.10.2022 • 20:15 - 22:10
Lesermeinung
Jenke von Wilmsdorff wagt ein neues Experiment. Ganz im Zeichen der "Green Seven Week 2022" auf ProSieben testet er, wie es sich im Jahre 2050 leben lässt, sollte der Klimawandel wie bisher voranschreiten.
Vergrößern
Jenke von Wilmsdorff hat im Jahr 2050 schwer zu schaffen: Der Klimawandel fordert Mensch, Tier und Pflanzenwelt extrem heraus - auch in Deutschland.
Vergrößern
Symbolischer "Shot" auf einer immer kleiner werdenden Eisscholle: Jenke von Wilmsdorff lebt schon mal probeweise für sein neues Experiment in unserer "klimagewandelten" Zukunft.
Vergrößern
Originaltitel
JENKE. Das Klima-Experiment: Sind wir noch zu retten?
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2022
Natur + Reisen, Natur + Umwelt

Science Fiction oder Realität?

Von Eric Leimann

Jenke von Wilmsdorff stellt sich im Rahmen der "Green Seven Week 2022" auf ProSieben einem besonderen Experiment. Der 56-Jährige versucht, unter jenen Umständen zu leben, die uns das deutsche Klima im Jahre 2050 vorgeben könnte. Im Anschluss wird das Gezeigte in einer Diskussionsrunde vertieft.

Kann man sich im deutschen Sommer 2050 überhaupt noch tagsüber im Freien aufhalten? Wird der Rhein austrocknen? Wie wirkt sich die Wasserknappheit auf unser tägliches Leben aus? – Fragen wie diese versucht Extremreporter Jenke von Wilmsdorff in seinem neuen – wie immer ebenso spektakulären wie publikumsorientierten – Experiment zu leben und zu ergründen. In Deutschland könnten im Jahr 2050 Krankheiten wie das Dengue-Fieber, Malaria oder das West-Nil-Fieber aufgrund der höheren allgegenwärtig sein. Wald und Vegetation dürften sich deutlich verändert haben, ebenso die Art der Landwirtschaft. Dass dieses Szenario kein fernes Sciene Fiction-Gedankengespinst ist, sondern wahrscheinliche deutsche Realität in 28 Jahren, macht die Sache nicht weniger eindringlich.

Das Gute an Jenke von Wilmsdorffs "Experimenten", seien sie nun wie über viele Jahre von RTL oder nun eben von ProSieben finanziert, ist ja, dass sie bei aller Affinität zur Unterhaltung meist erfreulich seriös mit Fakten und journalistischem Handwerk umgehen. Dabei ist ein Thema wie der Klimawandel wie dafür gemacht, Horrorszenarien an die Wand zu malen und Menschen zu schockieren. Und wer weiß, vielleicht werden ja selbst düsterste Gedankenspiele wahr. Doch der Ansatz Jenke von Wilmsdorffs ist immer auch ein ehrlicher, klarer und auch vorwärts gewandter, sonst würden das Programm wohl nicht so viele einschalten.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Zwischen 14,7 und 17,4 Prozent Marktanteil hatten die ersten drei Jenke-Experimente beim neuen Arbeitgeber ProSieben. Nur das letzte Thema, "Jenke. Experiment Psyche", in dem sich der Reporter allein in seiner Wohnung isolierte, verfolgten lediglich 1,25 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, was für 4,5 Prozent des Zuschauer-Gesamtmarktes für ProSieben sorgte, aber eben nur für 12,4 Prozent Sehbeteiligung in der Zielgruppe (14 bis 49 Jahre).

Themenwoche betrifft viele ProSieben-Formate

Die Daten zeigen, dass nicht jedes Jenke-Experiment gleich gut zieht und sich die Zuschauer durchaus überlegen, mit welchen Themen sie sich belasten wollen, an welche Ängste und Befindlichkeiten man anknüpfen kann. In "Jenke. Live. Der Talk danach" (23.30 Uhr) teilt Jenke von Wilmsdorff im Anschluss ans Experiment seine Erfahrungen mit Zuschauerinnen und Zuschauern. Neben erdrückenden Prognosen dürfte er dabei auch Tipps geben, wie man sich jetzt bereits an eine veränderte Zukunft anpassen soll oder die düstersten Szenarien auch noch ein Stück weit verhindern könnte.

Mit Klimathemen geht es übrigens weiter bei ProSieben: Eine Woche nach Jenkes Experiment suchen Experten sowie Politiker in der Diskussionsrunde "Die ProSieben Klima-Show mit Louis Klamroth" (Montag, 10. Oktober, 20.15 Uhr) Antworten auf die Frage "Wie können wir unser Klima retten?". Auch die Fernsehmagazine "taff" (ProSieben, 17.00 Uhr) und "Galileo" (ProSieben, 19.05 Uhr) bauen ihr Programm im Zeichen der grünen Woche um die Themen Klimawandel und Umweltschutz herum.

Jenke. Das Klima-Experiment: Sind wir noch zu retten? – Mo. 03.10. – ProSieben: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Weitere Darsteller
top stars
Das beste aus dem magazin
Stefanie Stappenbeck und Wanja Mues spielen die Hauptrollen in der neuen NDR Serie "Retoure".
HALLO!

"Es ist schwieriger, Leute zum Lachen als zum Mitfühlen zu bewegen"

In der neuen Serie "Retoure" spielt Stefanie Stappenbeck die Hauptrolle der Susanne Krombholz, die einen beschaulichen, wirtschaftlich unauffälligen Retourencenter (kurz RMV) in Mecklenburg-Vorpommern leitet, für den sich bislang niemand interessierte. Die Serie ist am 21. Dezember im NDR-Fernsehen und in der ARD-Mediathek zu sehen.
Prof. Dr. med. Boris Hadaschik ist Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Essen.
Gesundheit

Prostatakrebs: Nicht immer ist eine OP nötig

"Müssen Sie mir jetzt die Prostata rausnehmen?", fragte mich ein 60-Jähriger, bei dem Prostatakrebs neu diagnostiziert wurde. "Da der Tumor bei Ihnen lokal begrenzt ist und ein niedriges Risikoprofil aufweist, kann auf eine solche radikale Therapie verzichtet werden", erklärte ich dem Patienten.
Andreas Brehme schoss 1990 im WM-Finale das Siegtor gegen Argentinien.
HALLO!

Andreas Brehme: "Auf den WM-Elfmeter werde ich täglich angesprochen"

Der ehemalige Fußballweltmeister und -trainer Andreas Brehme schreibt in seiner Autobiografie "Beidfüßig" über seine Anfänge als Amateurfußballer, über erste Bundesligastationen in Kaiserslautern und München bis zu den großen Erfolgen mit Inter Mailand und der Nationalmannschaft. Auch zu aktuellen Themen im Weltfußball bezieht er klare Stellung.
Stadtkirche St. Laurentius in Nürtingen
Nächste Ausfahrt

Wendlingen: Nürtingen – Stadtkirche St. Laurentius

Auf der A 8 von Karlsruhe nach München begegnet Autofahrern in der Nähe der Ausfahrt Wendlingen das Hinweisschild "Nürtingen – Stadtkirche St. Laurentius". Wer die Bahn hier verlässt, kann dem Wahrzeichen der Mittelstadt etwa 30 Kilometer südöstlich von Stuttgart einen Besuch abstatten.
Cheyenne Pahde spielt bei "Blutige Anfänger" mit.
HALLO!

Die Schule des Lebens

Cheyenne Pahde ist zwar als Schauspielerin keine blutige Anfängerin mehr, spielt aber in der gleichnamigen Serie die angehende Polizistin Charlotte von Merseburg. Wie sie den Schritt von der Soap zum Krimi-Format empfand und warum sie "Entspannung" als Herausforderung ansieht, klärten wir im folgenden Interview.
Yvonne Pferrer und Jeremy Grube vor der Insel Moorea im Süd-Pazifik
Reise

Bildschöne Sehnsuchtsorte

Schauspielerin Yvonne Pferrer bereist die Welt und nimmt als Reise-Bloggerin ihre Fans mit. prisma hat ein paar ihrer schönsten Fotos herausgesucht.