Kinderfotos im Netz: gepostet, geklaut, missbraucht

  • Kinderfotos unbedarft ins Netz zu stellen, kann weitreichende Konsequenzen haben. Wie die Doku "Kinderfotos im Netz: Gepostet, geklaut, missbraucht" zeigt, landen nämlich viele solcher Bilder in pädophilen Internetforen und Fotoblogs. Vergrößern
    Kinderfotos unbedarft ins Netz zu stellen, kann weitreichende Konsequenzen haben. Wie die Doku "Kinderfotos im Netz: Gepostet, geklaut, missbraucht" zeigt, landen nämlich viele solcher Bilder in pädophilen Internetforen und Fotoblogs.
    Fotoquelle: BR/Peter Janssen/Spiegel TV GmbH
  • In sozialen Medien teilen sowohl Kinder als auch ihre Eltern Schnappschüsse aus dem Alter. Was viele aber nicht wissen: Sie machen sich so zur virtuellen Zielscheibe von Pädophilen. Vergrößern
    In sozialen Medien teilen sowohl Kinder als auch ihre Eltern Schnappschüsse aus dem Alter. Was viele aber nicht wissen: Sie machen sich so zur virtuellen Zielscheibe von Pädophilen.
    Fotoquelle: CC0 Creative Commons
  • Auch in Chats von Online-Spielen wie "Clash of Clans" versuchen Pädophile mit Kindern Kontakt aufzunehmen. Gesetzliche Regelungen, um dies zu unterbinden, sind nicht mehr zeitgemäß, wie der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, in der Doku unverblümt zugibt. Vergrößern
    Auch in Chats von Online-Spielen wie "Clash of Clans" versuchen Pädophile mit Kindern Kontakt aufzunehmen. Gesetzliche Regelungen, um dies zu unterbinden, sind nicht mehr zeitgemäß, wie der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, in der Doku unverblümt zugibt.
    Fotoquelle: Getty Images / Sascha Schuermann
Report, Dokumentation
Wenn aus Schnappschüssen sexuelle Fantasien werden
Von Julian Weinberger

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ARD
Mo., 17.12.
23:30 - 00:15


Onlinespiele und soziale Netzwerke stellen für viele Kinder einen scheinbar harmlosen Zeitvertreib da. Weit gefehlt, wie eine neue Doku nun offenbart.

Ob ein Urlaubsfoto vom Relaxen am Strand, eine coole Instagramstory oder im Chat von Online-Spielen – oft geben Kinder und Jugendliche im Internet unbedarft ihre Daten preis oder posten Bilder von sich. Wie die ARD-Dokumentation "Kinderfotos im Netz: Gepostet, geklaut, missbraucht" zeigt, verbleiben diese Fotos aber in vielen Fällen nicht auf den privaten Profilen der Betroffenen, sondern werden in pädophilen Foto-Blogs weiterverbreitet. Meist passiert das ohne das Wissen der Kinder und ihrer Eltern und abseits der breiten Öffentlichkeit. Versäumnisse lässt der dreiviertelstündige Film vor allem in der Politik erkennen.

"Kinder- und Jugendschutz finden derzeit im Internet nicht statt", gibt der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, im Film unverblümt zu. Gesetzliche Regelungen, die aus dem Jahr 2003 stammen, seien längst aus der Zeit gefallen. Außerdem wurden nach eindringlichen Protesten der Gaming-Lobby aus dem Entwurf des 2017 verabschiedeten Netzwerkdurchsuchungsgesetzes Passagen entfernt, die ein Vorgehen gegen sexuelle Kontakte mit Kindern unter 14 Jahren in Online-Spielen möglich gemacht hätten.

Dabei wäre gerade ein Vorgehen im Videospielsektor wichtig gewesen, wie Cyberkriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger im Film anmerkt: "Das hätte dazu führen können, dass in den Chats geschulte Moderatoren eingesetzt werden, die auch stärker gegen sexuelle Anmache hätten vorgehen können." Eine weitere Ursache verortet der Film in der fehlenden Medienkompetenz vieler Eltern, die teilweise sogar selbst Bilder ihrer Kinder in den sozialen Medien posten.

Auf Statements verantwortlicher Ministerinnen, wie der Justizministerin Katharina Barley oder der Staatsministerin Dorothee Bär (Digitalisierung) wartet man im Film von Autor Sebastian Bellwinkel übrigens vergebens. Sie weigerten sich, Interviews für das Format zu geben.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

VOX Autist Luca (10) und seine Schwester Alessia (10).

Richtig (v)erzogen - Wir erziehen anders

Report | 17.12.2018 | 22:15 - 23:20 Uhr
3.57/507
Lesermeinung
NDR Rostock 1992 - ein Zuschauer feuert die die ausländerfeindlichen Pogrome an.

Ein Foto erzählt Geschichte - Hitlergruß und nasse Hose

Report | 17.12.2018 | 23:30 - 00:15 Uhr
4/501
Lesermeinung
arte In den verstrahlten Gebieten rund um Minamisoma im Distrikt Fukushima sammeln Bewohner radioaktive Partikel und messen die Strahlungswerte im Boden. Die Stadt tut nichts dafür, diese Rückstände abgebrannter Brennstäbe zu entsorgen.

Furusato - Wunde Heimat

Report | 17.12.2018 | 23:50 - 01:20 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Frank Plasberg moderiert die Talkshow "Hart aber fair".

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

"4 Blocks" geht in die dritte Staffel: Hauptermittler Kutscha (Oliver Masucci, links) will Toni (Kida Khodr Ramadan) endlich dingfest machen.

"4 Blocks" bekommt eine dritte und finale Staffel: Das deutsche Gangster-Epos um einen arabischen Ma…  Mehr

"Der lustige Axel war nicht gefragt, es hieß eher: Halt die Schnauze, ich will was lernen!", sagt Axel Prahl über seine Abitur-Zeit.

In der ZDF-Komödie "Extraklasse" spielt Axel Prahl einen Lehrer. Warum der Beruf im rechten Leben tr…  Mehr

Ed Sheeran könnte demnächst einen Gastauftritt in "Star Wars" haben.

Von Westeros zum Sternenkrieg: Die Gerüchte verdichten sich, dass Ed Sheeran einen Gastauftritt in "…  Mehr

Amy Adams spielte Lois Lane dreimal. Fortsetzung folgt?

In "Justice League" spielte Amy Adams Reporterin Lois Lane zum dritten Mal. Und auch zum letzten?  Mehr