Klimafluch und Klimaflucht

  • Auf den 17.000 Inseln des Staates Indonesien sind heute schon Tausende von Menschen unterwegs, weil ihre an den Küsten gelegenen Wohnorte im ansteigenden Wasser verschwinden. Vergrößern
    Auf den 17.000 Inseln des Staates Indonesien sind heute schon Tausende von Menschen unterwegs, weil ihre an den Küsten gelegenen Wohnorte im ansteigenden Wasser verschwinden.
    Fotoquelle: SWR
  • Extreme Wetterphänomene nehmen zu - eine Folge des von Menschen gemachten Klimawandels. Die Doku besucht drei Hotspots der Entwicklung und zeigt, wie die Welt in bereits 30 Jahren aussehen könnte. Vergrößern
    Extreme Wetterphänomene nehmen zu - eine Folge des von Menschen gemachten Klimawandels. Die Doku besucht drei Hotspots der Entwicklung und zeigt, wie die Welt in bereits 30 Jahren aussehen könnte.
    Fotoquelle: SWR
  • Dramatisches Schrumpfen des Tschad-Sees, von dessen Wasser immer noch etwa 40 Millionen Menschen leben. Seit 1996 ist das Gewässer um neunzig Prozent weniger geworden. Vergrößern
    Dramatisches Schrumpfen des Tschad-Sees, von dessen Wasser immer noch etwa 40 Millionen Menschen leben. Seit 1996 ist das Gewässer um neunzig Prozent weniger geworden.
    Fotoquelle: SWR
  • Wassermangel macht immer mehr Regionen der Welt unbewohnbar: Ein Mensch sucht nach den letzten Tropfen Wasser in einem ausgetrockneten Flussbett in Kamerun.
Vergrößern
    Wassermangel macht immer mehr Regionen der Welt unbewohnbar: Ein Mensch sucht nach den letzten Tropfen Wasser in einem ausgetrockneten Flussbett in Kamerun.
    Fotoquelle: SWR
Report, Gesellschaft und Politik
Eine Milliarde Flüchtlinge in 30 Jahren
Von Eric Leimann

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ARD
Mo., 22.07.
22:35 - 23:20


Anhand dreier Hotspots des Klimawandels – Indonesien, Sahelzone und die Permafrostgebiete Russlands – zeigt die Dokumentation, wie sehr sich unsere Erde schon in 30 Jahren verändert haben wird.

Eigentlich, so heißt es, wäre der Mensch vernunftbegabt. Sieht man zum Beispiel Ingenieuren, Wissenschaftlern oder begabten Handwerkern bei ihrer Arbeit zu, besteht auch kein Grund, daran zu zweifeln. Andererseits – und das macht diese doch ziemlich alarmierende "Story im Ersten" deutlich – sind Menschen auch hochbegabte Verdränger enorm drängender Probleme. Im Jahr 2050, also schon in 30 Jahren, sagen viele Forscher, wird sich unsere Erde aufgrund des Klimawandels drastisch verändert haben. Viele Gegenden werden unbewohnbar werden: aufgrund von Trockenheit, Überschwemmung, schlechter Luft und Seuchen, die einen Massen-Exodus zur Folge haben. Bis zu einer Milliarde Menschen, so rechnen Experten vor, könnten dann auf der Flucht sein. "Wir haben nur noch die Wahl zwischen einem schlimmen und einem sehr schlimmen Szenario", sagt einer der Forscher in dieser Dokumentation von Thomas Aders ("Komplizen? VW und die brasilianische Militärdiktatur"), der sich seit 2018 vorwiegend mit dem Klimawandel beschäftigt.

Drei Hotspots des Klimawandels suchte Aders für seine 45-Minuten-Dokumentation auf. Vor allem die erste Station Indonesien lässt die Alarmglocken schrillen: Auf den 17.000 Inseln des Staates sind heute schon Tausende von Menschen unterwegs, weil ihre an den Küsten gelegenen Wohnorte im ansteigenden Wasser verschwinden. Hier bekommt man eine Ahnung vom dem, was in naher Zukunft auf der Welt passieren wird. Sehr viel weniger Menschen leben in den Permafrost-Gebieten im Nordosten Russlands. Trotzdem ist die Region eine tickende Zeitbombe des Klimawandels. Durch die Erwärmung und das Abschmelzen von Permafrost-Böden wird massenhaft gespeicherter Kohlenstoff in Form von Methan und Kohlendioxid freigesetzt – die Klimakatastrophe erhält dadurch noch mal einen gewaltigen Boost, erzählt ein russischer Umweltaktivist, die hier intensiv an der Veränderung der Region forscht.

Letzte Station des Films ist der Tschad-See in der afrikanischen Sahel-Zone. Seit den 60er-Jahren ist er wegen der zunehmenden Hitze bereits um 90 Prozent geschrumpft. Im Laufe des Jahrhunderts wird er wohl ganz verschwunden sein. Die rund 40 Millionen Menschen, die noch immer von ihm leben, sind dann gezwungen, weiter in Richtung Süden zu migrieren, dorthin, wo es noch mehr Regen gibt. Nein, es ist nicht lustig, was der vernunftbegabte Zuschauer in dieser "Story im Ersten" erfährt. Im Kampf gegen Klimawandel scheint kein Einsatz zu hoch. Den Kopf in den Sand zu stecken, weil die Vernunft überfordert ist, ist nicht zu empfehlen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Wiebke Binder

TV-Tipps So denkt Sachsen - Ein Land vor der Wahl

Report | 21.08.2019 | 20:15 - 21:15 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Die Rapperin Nina Sonnenberg, alias FIVA, auf ihrer ganz persönlichen und unterhaltsamen Forschungsreise durch Österreich.

Österreich hat die Wahl - Eine "b'soffene G'schicht" und ihre Folgen

Report | 24.08.2019 | 19:20 - 20:00 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Cuadine Nierdt

Mehr Bürger an die Macht? - Wie sich Demokratie verändern muss

Report | 25.08.2019 | 22:20 - 23:05 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Claudia von Brauchitsch ist ab Ende August die neue "Akte"-Moderatorin. Die 44-Jährige ist damit die Nachfolgerin von Claus Strunz.

Claudia von Brauchitsch beerbt Claus Strunz als Moderatorin von "Akte" und ist die erste Frau, die d…  Mehr

Ja, auch das gibt es: Merjungfrauen-Treffen am Strand der kalifornischen Küstenstadt Huntington Beach.

Im Weeki Wachee Springs Park sind "echte" Meerjungfrauen eine Touristenattraktion. Eine ARTE-Doku ni…  Mehr

Bonds (Daniel Craig) Aston Martin ist zurück - und er besitzt noch immer außergewöhnliche Fähigkeiten.

In "Skyfall" ist James Bond endgültig angekommen in Moderne – und doch tief verwurzelt in der Tradit…  Mehr

Im Bewerbungsgespräch bei der NSA gibt sich Snowden (Joseph Gordon-Levitt) patriotisch.

Eine wahre Begebenheit als großes Kino: Oliver Stone erzählt in "Snowden" die wahnwitzige Geschichte…  Mehr

Freundschaft mit eingebautem Konflikt: Freigeist (Julia Richter, links) trifft auf die stets korrekte Ella mit Asperger (Annette Frier). Beide Frauen waren - zeitgleich - mit demselben Mann zusammen.

Nach dem Tod ihres Mannes erfährt Ella Schön von dessen Doppelleben. Langsam aber sicher freundet si…  Mehr