Nie mehr erste Liga?

Sport, Dokumentation
Nie mehr erste Liga?

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
ARD
Di., 19.09.
23:45 - 00:30
Traditionsvereine nach dem Absturz


Ihre Namen sind legendär, ihre Erfolge auch. Trotzdem spielen einige der bekanntesten deutschen Fußballklubs nicht mehr in der Bundesliga, sondern nur noch dritt- oder viertklassig. Jüngstes Beispiel: der TSV 1860 München. Aus dem sportlichen Abstieg in die 3. Liga wurde der Zwangsabstieg in die Regionalliga wegen nicht erfüllter Lizenzbedingungen.

Die Dokumentation "Nie mehr erste Liga? - Traditionsvereine nach dem Absturz" widmet sich neben den "Münchner Löwen" auch dem früheren deutschen Meister und Pokalsieger Rot-Weiss Essen sowie dem dreimaligen DDR-Oberliga-Meister und Europapokal-Sieger 1. FC Magdeburg. Drei unterschiedliche Klubs mit unterschiedlichen Voraussetzungen. Doch alle eint ein gemeinsames Ziel: irgendwann wieder ganz oben mitzuspielen.

Die Autoren Alexander Cierpka und Marc Schlömer begeben sich dazu nicht nur in München, Essen und Magdeburg auf Spurensuche. Sie begleiten die Fans der Klubs auf ihren Auswärtsfahrten bis in die Fußballprovinz und sprechen mit Verantwortlichen und Klublegenden über den Kampf zurück an die Spitze.

Der verläuft bei den Vereinen unterschiedlich: Bei 1860 München müssen die noch verbliebenen oder neuen Verantwortlichen derzeit die Scherben nach dem Absturz in die Regionalliga zusammenkehren. Der 1. FC Magdeburg dagegen ist in der 3. Liga nach der knapp verpassten Relegation in der vergangenen Spielzeit erneut ein Kandidat für den Aufstieg. Zumindest eines teilen die Klubs aber trotz aller Unterschiede: eine große Gemeinde an verbliebenen Fans, Mitgliedern und Unterstützern, die ihrem Verein weiterhin die Treue halten. In der Hoffnung, ihn irgendwann doch wieder in der Fußball-Bundesliga gegen Bayern München oder Borussia Dortmund spielen zu sehen.

Aber hilft eine ruhmreiche Tradition bei diesem Weg – oder ist sie eher hinderlich? Und ist es in Zeiten der Kommerzialisierung für einen tief gefallenen, einstigen Spitzenklub überhaupt möglich, wieder an die Erfolge von damals anzuknüpfen? Die Autoren Alexander Cierpka und Marc Schlömer begeben sich auf eine Suche quer durch Fußball-Deutschland – und finden überraschende Antworten.

Ihre Namen sind legendär, ihre Erfolge auch. Trotzdem spielen einige der bekanntesten deutschen Fußballklubs nicht mehr in der Bundesliga, sondern nur noch dritt- oder viertklassig. Jüngstes Beispiel: der TSV 1860 München. Aus dem sportlichen Abstieg in die 3. Liga wurde der Zwangsabstieg in die Regionalliga wegen nicht erfüllter Lizenzbedingungen. Die Dokumentation "Nie mehr erste Liga? - Traditionsvereine nach dem Absturz" widmet sich neben den "Münchner Löwen" auch dem früheren deutschen Meister und Pokalsieger Rot-Weiss Essen sowie dem dreimaligen DDR-Oberliga-Meister und Europapokal-Sieger 1. FC Magdeburg. Drei unterschiedliche Klubs mit unterschiedlichen Voraussetzungen. Doch alle eint ein gemeinsames Ziel: irgendwann wieder ganz oben mitzuspielen.
Die Autoren Alexander Cierpka und Marc Schlömer begeben sich dazu nicht nur in München, Essen und Magdeburg auf Spurensuche. Sie begleiten die Fans der Klubs auf ihren Auswärtsfahrten bis in die Fußballprovinz und sprechen mit Verantwortlichen und Klublegenden über den Kampf zurück an die Spitze. Der verläuft bei den Vereinen unterschiedlich: Bei 1860 München müssen die noch verbliebenen oder neuen Verantwortlichen derzeit die Scherben nach dem Absturz in die Regionalliga zusammenkehren. Der 1. FC Magdeburg dagegen ist in der 3. Liga nach der knapp verpassten Relegation in der vergangenen Spielzeit erneut ein Kandidat für den Aufstieg.
Zumindest eines teilen die Klubs aber trotz aller Unterschiede: eine große Gemeinde an verbliebenen Fans, Mitgliedern und Unterstützern, die ihrem Verein weiterhin die Treue halten. In der Hoffnung, ihn irgendwann doch wieder in der Fußball-Bundesliga gegen Bayern München oder Borussia Dortmund spielen zu sehen. Aber hilft eine ruhmreiche Tradition bei diesem Weg - oder ist sie eher hinderlich? Und ist es in Zeiten der Kommerzialisierung für einen tief gefallenen, einstigen Spitzenklub überhaupt möglich, wieder an die Erfolge von damals anzuknüpfen? Die Autoren Alexander Cierpka und Marc Schlömer begeben sich auf eine Suche quer durch Fußball-Deutschland - und finden überraschende Antworten.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Planet Schule
Spiele der Welt

Spiele der Welt - El Pato in Argentinien

Sport | 21.07.2018 | 06:00 - 06:30 Uhr
/500
Lesermeinung
ARD Robert Harting

Robert Harting - Der finale Wurf

Sport | 28.07.2018 | 19:05 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Jette Joop ist selbst erfolgreiche Unternehmerin. Jetzt gibt sie ihr Wissen weiter.

Designerin Jette Joop möchte jungen Unternehmerinnen in ihrer Show "Jung, weiblich, Boss!" unter die…  Mehr

Radiomoderator, Jurist und Vorbild für einen weltweiten Kinohit: Adrian Cronauer, der mit seinem Slogan "Good Morning, Vietnam" bekannt wurde, ist verstorben.

Der legendäre Radio-DJ Adrian Cronauer ist tot. Aus seinen Kriegs-Erlebnissen wurde 1987 der Film "G…  Mehr

Sila Sahin und ihr Mann Samuel Radlinger sind Eltern geworden. Den Namen ihres Sohnes verraten sie aber noch nicht.

Sila Sahin und ihr Ehemann Samuel Radlinger sind stolze Eltern eines Sohnes geworden. Via Instagram …  Mehr

Benno Winkler wird von seinen Begleitern ausgeraubt und in der Wüste zurückgelassen. Dietmar Bär ging für die Rolle psychisch und physisch an Grenzen.

Dietmar Bär ist ARD-Zuschauern vor allem als Kommissar Freddy Schenk aus dem Kölner "Tatort" bekannt…  Mehr

Endlich mal ohne Mütze: Terence Hill als Forstkommandant Pietro (ganz rechts) in einer entspannten Stunde auf der Alm seines Freundes Roccia mit (von rechts) der von schwerer Verletzung genesenen Ukrainerin Anya (Catrinel Marlon), Pietros Neffe Giorgio (Gabriele Rossi), Rioccas Tochter Chiara (Claudia Gaffuri) und mit Roccia, dem "Felsen" (Francesco Salvi) selbst.

Das Bayerische Fernsehen zeigt die Episoden der zweiten Staffel "Die Bergpolizei – Ganz nah am Himme…  Mehr