Gleich zu Beginn legt der Chef der französischen Anti-Terror-Abteilung die Haltung seiner Organisation dar: "Ein Agent ist kein Mensch, er ist eine Waffe." Diese Maxime bestimmt das Handeln von Alex, einem eiskalten Profi, der allein für seinen Job lebt und jeden opfern würde, um sein Land zu schützen.

So rekrutiert er auf kaltblütige und rücksichtslose Weise die Arabistik-Studentin Diane für eine Ausbildung beim DGSE. Schritt für Schritt verwandelt die junge Frau sich unter Alex' wachsamen Augen in eine knallharte Agentin. Sie muss zwar nicht töten, aber bei ihrem ersten Einsatz im Nahen Osten große Opfer bringen: Als Lockvogel soll die schöne junge Frau die Pläne des mächtigen Terroristen Al Barad ausspionieren – zur Not auch unter Einsatz ihres Körpers und ihres Lebens.

Zur gleichen Zeit wird der französische Kleinkriminelle Pierre im Gefängnis von den Mitgliedern einer arabischen Terrorgruppe angeworben. Gezielt machen die Terroristen sich die Perspektivlosigkeit des jungen Mannes zunutze. Nach einer religiösen Gehirnwäsche und der Ausbildung in einem Terrorcamp soll er in Paris einen Selbstmordanschlag verüben: als Franzose auf französischem Boden.

Es wird immer deutlicher, wie sehr die Lebenswege von Pierre und Diane einander ähneln – und es zeigt sich, dass nur Diane in der Lage ist, den Anschlag zu stoppen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.