Detroit, in der Zukunft: Terror, Gewalt und organisierte Bandenkriminalität beherrschen das Straßenbild. Hoffnung birgt nur die technische Aufrüstung der Polizisten zu tödlichen Cyborgs.

Der Mischkonzern OCP, unter dessen Leitung auch die privatisierte Polizei steht, will die Situation in den Griff bekommen und setzt immer mehr Polizisten ein, darunter auch den jungen Officer Alex J. Murphy. Doch der wird bei seinem ersten Einsatz tödlich verletzt. Er gerät in einen Hinterhalt von Bandenchef Clarence Boddicker und dessen Komplizen.

Klinisch für tot erklärt, kommt Murphy in die Hände des ehrgeizigen Nachwuchsmanagers Bob Morton, der im Auftrag von OCP ein ehrgeiziges Projekt zur Aufrüstung der Polizei leitet: Murphys Gehirn wird in eine stählerne, hochgerüstete Law-&-Order-Maschine eingepflanzt. Der unbesiegbare Cyborg namens Robocop, der sich nur in Albträumen an seine frühere Existenz erinnert, geht auf Streife und erweist sich zunächst als der perfekte Polizist. Die Medien feiern ihn als Helden.

Als er aber bei einem seiner Einsätze auf Clarence und dessen Gang trifft, werden Reste der Erinnerung an sein früheres Leben als Mensch wach. Robocop will nun wissen, wer er ist - und findet schließlich heraus, dass der Schurke Clarence im Auftrag der Chefetage von OCP arbeitet. Als er den Drahtzieher verhaften will, muss Robocop feststellen, dass seine Macht begrenzt ist.